forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Problem bei Abstimmung der Teslaspule
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Hochfrequenz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Fr Jan 08, 2010 7:17 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Mit Abstand ist die Distanz zwischen Kopfkapazität und Gegenständen gemeint, zwischen denen Überschläge stattfinden (können).
Je größer die Kapazität des Primärkondensators gewählt wird, umso größer ist die Energie, die in das System eingebracht werden kann. Eine Resonanz stellt sich immer ein. Deren Frequenz ziemlich unwichtig ist .Wichtig ist, das Primär und Sekundärresonanzfrequenz in Übereinstimmung gebracht werden. Nur dann arbeitet der Teslatrafo optimal und erreicht die höchste Schlagweite.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Teslaner



Anmeldedatum: 08.11.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: Fr Jan 08, 2010 7:33 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Gut, daraus lese ich, dass die Primärkapazität so groß wie möglich sein soll.
Die Primärinduktivität kann ich also bis auf ein Minimum (2-3 Wdg.) reduzieren?
Natürlich muss die Spule immer in Resonanz sein, das ist klar. Wink
Derzeit habe ich 200mA auf der HV-Seite.
Wie würde es sich auf die Funkenweite auswirken, wenn ich den Strom nur auf 400mA begrenzen würde?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Sa Jan 09, 2010 12:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
1. Warum die Induktivität so extrem Verringern? Ich sehe da keinen Grund.
Mein Vorschlag: erst einmal die ganze Primärspule mit der größtmöglichen Kapazität in Betrieb nehmen und die Resonanzfrequenz ermitteln. Vielleicht ergibt sich dabei eine Frequenz im 200 Khz Bereich. Dann den Sekundärkreis ebenfalls auf diese Frequenz abstimmen.
Beide Teile wieder zusammenbauen und über das Resultat sich freuen ! Wenn das nicht gelingt, kann man immer noch im Primärkreis Änderungen vornehmen um evtl. in eine höhere oder niedrigere Frequenz auszuweichen.
2. Eine Begrenzung von 200 mA auf 400mA ist für mich nicht klar. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Man sollte den Strom so einstellen, das die Funkenstrecke sicher löscht. Sonst wird die Dämpfung des Primärkreises stärker. Man müßt das am scharfen oder weniger scharfen Geräusch hören.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Teslaner



Anmeldedatum: 08.11.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: Sa Jan 09, 2010 1:02 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wegen der Verringerung der Primärspule

Wenn ich alle Windungen der Primärspule anzapfe, dann muss ich eine Primärkapazität von 19nF nehmen, damit Primär- und Sekundärkreis in Resonanz sind.
Wenn ich nun die Primärkapazität erhöhe, dann muss ich ja dementsprechend weniger Windungen an der Primärspule anzapfen, damit die Schwingkreise weiter in Resonanz sind, soweit klar?
Theoretisch könnte ich ja nach einer Windung abgreifen und die benötigte Kapazität berechnen.
Wie bereits gesagt, erscheint mir das jedoch nicht sehr sinnvoll, da die Spule dann ja nur noch aus einer Windung besteht und somit wohl kaum mehr Nutzen hat.
Jetzt wollte ich eben wissen, wie weit ich dieses Spiel treiben kann. Also wie wieviele Windungen die Primärspule mindestens haben soll, damit sie noch Nutzen hat.

Zur Strombegrenzung

Da habe ich mich unverständlich ausgedrückt.
Unbegrenzt würde ich einen Strom von 650mA erhalten.
Derzeit habe ich den Strom auf ca. 200mA begrenzt. Jetzt wollte ich wissen, ob es Sinn macht, den Strom anstatt auf 200mA, nur auf 400mA zu begrenzen, sodass der Trafo mehr Leistung bringen kann.
Hat eine höhere Stromstärke unmittelbare Auswirkungen auf die Funkenlänge oder ist der Nutzen ehr unerheblich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: So Jan 10, 2010 11:31 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Ich habe in meinen bisherigen Beiträgen alles gesagt; was aus meiner Sicht zu den anliegenden Fragen gesagt werden kann. Ein genaues "Kochrezept" zu einem Teslatrafo ist eh nicht möglich. Der physikalische Hintergrund muß klar sein, in dem man variieren kann. Den habe ich versucht rüberzubringen. Mehr kann ich leider nicht tun.
Ich halte mich weiterhin informiert.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Teslaner



Anmeldedatum: 08.11.2009
Beiträge: 43

BeitragVerfasst am: So Jan 10, 2010 12:28 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, das muss ich dann wohl akzeptieren.
Trotzdem danke für die ganzen Tipps.
Ich höre mich dann mal anderweitig bisschen um.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Hochfrequenz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6
Seite 6 von 6

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de