forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Vril - the power of the coming race

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rudi



Anmeldedatum: 17.03.2008
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: Mo Mai 05, 2008 4:32 pm    Titel: Vril - the power of the coming race Antworten mit Zitat

"Vriel - the power of the coming race" von Edward Georg Bulwer-Lytton ist da ganz nett. Ein Amerikaner dringt durch einen Minenschaft in eine unterirdische Welt vor, wo (unter anderem) eine gegenüber unserem Stand hochentwickelte menschliche Rasse, die Vriel-ya, lebt. Diese sind beim Untergang der letzten "großen Menschheit" (Naturkatastrophe) unter die Erde gegangen und haben dort später auch das Vriel nutzen gelernt. Mit dem Vril werden nicht nur die unterirdischen Reiche erleuchtet, es betreibt auch sämtliche Automaten. Der Umgang mit dem Vril erfordert ein hohes Maß an Entwicklung, da "ein Kind, ausgerüstet mit einem Vril-Stab, jede Festung, ja jede Großstadt vernichten kann." Bekriegen wäre unter den Umständen recht sinnentleert. Interessant sind noch folgende Umstände:
1. Dort haben die Frauen, die Gy, das Sagen und sind auch körperlich stärker als die Männer. Sie sind auch in der Partnerwahl der aktive Part.
2. Es sind zwar nicht alle gleich fähig, es werden aber alle Einwohner als gleich angesehen, unabhängig von Amt und Würden.
3. Man lebt in nicht zu großen "Städten" in familiären Umständen, da eine zu große Anzahl an Mitgliedern die Gesellschaft anonymisieren und in wirklich arm und reich zerfallen lassen würde.
4. Arbeiten tun nur die Kinder. Sie suchen sich die Arbeit selber aus und können dann die Zeit nach dem Erwachsensein nach Belieben verbringen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rudi



Anmeldedatum: 17.03.2008
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: Mo Mai 05, 2008 4:33 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Sollte eigentlich eine Antwort zu http://forum.hcrs.at/viewtopic.php?t=335
sein....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dere



Anmeldedatum: 19.11.2008
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: Fr Nov 21, 2008 12:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rudi,
das Thema der "unterirdischen Städte" dürfte allerdings nicht nur auf der Romanebene einen Bezug zu Vril haben. Man kann ja, wenn man in der Wikipedia bei Vril nachliest, zu dem Schluss kommen, dass jener Name dort erst im Roman erfunden wurde - aber das ist ja nur die halbe Wahrheit. Vielmehr sieht es so aus, als würden da gewisse Geheimgesellschaften die entscheidende Rolle im Hintergrund spielen und der Roman war vor allem der Versuch bestimmter Personen, so und in dieser Form verschlüsselt etwas sagen zu können, dass lt. Logen-Gelübde nicht als Klar-Information unters gemeine Volk gebracht werden darf...

Vril ist ja nicht ohne Grund die Bezeichnung für einen bestimmten Flugscheibentyp, der offenbar zur Zeit des 3.Reiches dort mit ausserirdischer Hilfe konstruiert und gebaut wurde (auch wenn dies von Offiziellen, UFO-Experten usw. bis heute mit kaum zu überbietendem Eifer abgestritten wird). Vril ist ja gleichermaßen Name und Hinweis auf jene geheimnisvolle, aber tatsächlich existierende Kraft, die diese ausserirdische Macht (vom Aldebaran ?) bereits beherrschte und Mitgliedern der deutschen Vrilgesellschaft als "interdimensionales" Transportmittel unter der Bedingung zur Verfügung stellte, dass es nicht zu Angriffskriegen mißbraucht wird. Dies als Antwort auf das häufige Argument, warum Hitler, dessen SS-Entwicklungsstellen die Vrils als Haunebus z.T. nachbauten, den Krieg trotz UFO-Technologie nicht gewann.

Nun gibt es einige Indizien, die dafür sprechen, dass es zum Kriegsende eine erfolgreiche "Absetzbewegung", z.B. auch von allen Leuten, die in D Flugscheibens bauten, sowohl mit diesen als auch mit U-Booten gekommen ist und so im Verborgenen irgendwo eine gewisse, bis heute lebensfähige Infrastruktur errichtet wurde. Es war ja naheliegend, dass es damals einige Hundert oder Tausend Leute gab, die vor den Aliierten Angst hatten und flüchten wollten (und sicher nicht nur Kriegsverbrecher, obwohl auch dies nicht auszuschließen wäre).

Natürlich gibt es dafür keine letztendlichen Beweise, sondern bestenfalls Indizien.
Beim Kontakt spielte auch die esoterische (channeln) und historische Ebene (Templer) eine Schlüsselfunktion, ohne die das Thema nicht erfassbar ist. Es wird übrigens bei S.Peters: "Verschwiegene Existenz - Das Leben der Maria Ortisch" einigermaßen beschrieben. Die antriebstechnische Seite, bei der auch Schauberger und W.O.Schumann involviert waren, wird dort auch angedeutet. Im Internet gibt es ja dazu mitunter einige Verwirrung, weil man sich da i.d.R. auf Miethe/Habermohl/Belluzo, den Nurflügler usw. bezieht. Authentischer dürften da Insiderberichte sein, wie z.B.
http://www.zamandayolculuk.com/cetinbal/PDFdosya/flugscheiben.pdf
M.f.G.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Fr Nov 21, 2008 2:32 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Zu den Deutschen Flugscheiben, gibt es ein gutes Video.
Das heist ( UFO Das Dritte Reich schlägt zurück ? ).
Ich weis aber nicht mehr wo ich es runtergrladen habe.
Vielleicht You Tube oder Secret-TV.
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Sa Nov 22, 2008 11:05 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Zu den Deutschen Flugscheiben, gibt es ein gutes Video.
Das heist ( UFO Das Dritte Reich schlägt zurück ? ).


Naja, gut ist relativ... Laughing
Es ist sicherlich das bekannteste Video über deutsche Flugscheiben. Und hat sicherlich die heutigen Diskussionen darüber stark geprägt.
Ich zitier mich da mal selber:
Zitat:
[...] basiert der Film zu fast 100% auf den Büchern von Jürgen Ratthofer, und da dieser bereits in seinen eigenen Büchern nirgendwo eine Quelle angibt, und auch selbst im Vorwort zu seinen Büchern schreibt, dass nicht unbedingt alles stimmen muss, würde ich vorsichtig sein, bzgl. des Wahrheitsgehalts (diplomatisch ausgedrückt…)

Es hat sicherlich einige wahre Kerne, auf denen diese Stories beruhen (empfehlen kann ich da z.B. das Buch: Der Vril Mythos), aber leider gibt es heutzutage beinahe fast keine Fakt-Quellen darüber.

[...]

Nichtsdestotrotz ein durchaus sehenswerter Titel, auch da er geschichtlich gesehen einen grossen Einfluss auf die heutige Flugscheiben-Thematik ausgeübt hat.
Aber bitte, mit gesundem Menschenverstand anschauen!


Zitat:
Ich weis aber nicht mehr wo ich es runtergrladen habe.
Vielleicht You Tube oder Secret-TV.

Es ist auch auf Youtube. Aber in besserer Qualität (wenn man das so nennen kann Laughing ) auf doku.cc zum runterladen:
http://doku.cc/2006/02/26/ufo-das-dritte-reich-schlagt-zuruck-haunebu-und-vril-flugzeuge/

BTW: Zum Vorredner:
Es wird immer wieder behauptet Schauberger habe mit Schumann beim Haunebu-Antrieb mitgearbeitet. Dies kann man als definitiv falsche Aussage deklarieren, da zum Glück rel. gut bekannt ist was Schauberger genau während seiner Zeit im 3. Reich gemacht hat. Siehe dazu z.B. seinen autobiographischen Aufsatz: "Die Entdeckung der Levitationskraft" (publiziert in der Zeitschrift Implosion).
Leider ist die Faktenlage in dieser Thematik sehr dünn. So dass jeder von jedem abschreibt, und jeder dichtet dabei noch etwas hinzu...
Wenn man aber wirklich einmal objektiv gräbt, stellt man schnell fest, dass da nicht viel Material vorhanden ist. Gerade bzgl, der Haunebu's so gut wie gar keins!
Was man einigermassen gesichert sagen kann, ist, dass die deutschen zum Ende des Krieges scheinbar tatsächlich mit Flugkreiseln experimentierten, diese waren aber von konventioneller Bauart, also so was wie ein Hubschrauber (Schriever, Habermol) oder nutzten eher den Coanda-Effekt (Belluzzo). In wie weit diese Experimente fortgeschritten waren, ist aber nicht objektiv belegt. Dazu gibt es nur einige Zeugenaussagen von z.B. Schriever oder Epp. Gemäss dieser Aussagen sollen kurz vor Ende des Krieges Prototypen tatsächlich noch geflogen sein. Diese sollen aber auch einen ungeheuren Treibstoffverbrauch gehabt haben...
Sicherlich kamen diese nie soweit, dass Sie noch im Krieg benutzt werden konnten.
Die Frage wäre auch noch gewesen, welche Vorteile bieten Rundflugzeuge gegenüber herkömmlichen, ausser der vertikalen Start- und Lande-Fähigkeit? Welche sicherlich ein Vorteil gewesen wäre, da zum Schluss des Krieges so ziemlich alle Flughäfen zerbombt waren...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dere



Anmeldedatum: 19.11.2008
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: Di Nov 25, 2008 11:18 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
da leider beim oben verlinkten Beitrag nach 3 Sekunden die Werbung ein Betrachten unmöglich macht, hier mal ein weiterer link:
http://video.google.de/videoplay?docid=4272650740694543202&ei=ECkGSaCzHJKw2QK437jUDQ&q=ufo&dur=3
Bei diesem Video, dass ja laut Vorspann in Zusammenarbeit mit Herrn Ratthofer entstand, ist sicher auch eine gewisse Skepsis angebracht; schon deshalb weil die Filmemache im Mittelteil ihren Standpunkt erkennen lassen, dass alle UFOs reichsdeutscher" Bauart sind und nur die Propaganda eine ausserirdische Herkunft unterstellt.
Das halte ich für ein typisches Desinformationsszenario, da offenbar bestimmte Kräfte durch Halbwahrheiten eine ganze Richtung diskreditieren und unglaubhaft machen wollen.

Unabhängig davon sind gewisse Einzelinformationen, wie z. B. die über den US-Getreidehändler Reinhold Schmidt, der damals mit einer deutschsprachigen UFO-Besatzung mitflog wahr (was ggf. sogar durch die Auskunft über bestimmte, nach einem Unfall atomverseuchte Gebiete der SU beweisbar wäre). Dennoch dürfte der durch den Film erweckte Endruck, dass das 3.Reich aus eigener Kraft die UFOs schuf, falsch sein.
Deshalb wurde ja auch der Zusammenhang mit den Vril-Flugscheiben der Vrilgesellschaft, die die ersten derartigen Flugscheiben mit unkonventionellem Antrieb herstellten, etwas verdreht. Da hier das ausserirdische Veto gegenüber einem Angriffskrieg wichtig war, waren diese ja ohne Bewaffnung - nur die späteren, darauf aubauennden "abekupferten" Haunebus der SS sieht man ja mit Geschützen. Die damaligen Fluggeräte konventioneller Art, ob nun Schriever, Belluzzo usw. oder V2 haben ja überhaupt nichts damit zu tun - höchstens, dass sie in Kriegszeiten auch Rohstoffe und Geld kosteten.
Dass Schaubergers allgemein veröffentlichte Biografie/Autobiografie unbedingt der Wahrheit entspricht, möchte ich ebenfalls bezweifeln; wer die Macht hat ihn zu "deportieren"usw., hat auch das Potential, gewisse Dinge zu fälschen. Auch wer sich über Professor W.O.Schumann über die TU München informieren will, stößt auf allerlei Merkwürdigkeiten...
Über die Seriosität von Quellen kann man ja geteilter Meinung sein. Oft ist das sogenannte STM-Archiv angegeben, was sich dahinter verbirgt weiß ich auch nicht. Der angekündigte 2. Teil des Ortisch-Buches von S.Peters soll ja näheres beschreiben, mal sehen.

Auch wenn man aus dem genannten Video nicht die gleichen Schlußfolgerungen zieht, wäre die reale Existenz von derartigen, auf dem Implosionsprinzip beruhenden Flugscheiben anzunehmen. Das korrespondiert auch mit solchen Informationen (siehe link zamanday....) die klar darauf hindeuten, dass sich die Vril weltanschaulich von der Thule
unterschied, auch wenn mitunter beides in einen (braunen) Einheitstopf geworfen wird. Und das mitunter vorgebrachte Gegenargument, alles sei nur von bestimmten Autoren ausgedacht/abgeschrieben, weil das Wort "Tachyonen" erst Jahrzehnte später entstanden sein soll, ist auch recht mager.
Ob nun bestimmte Flugscheiben über dem Iran reichsdeutscher Bauart waren oder nicht mag zweitrangig sein; auf jeden Fall zeigen die kürzlich freigegebenen Dokumente des damaligen Ufos Nahe Teheran deutlich, dass hier eine Technologie präsent war, über die SU und US wohl gleichermaßen nicht verfügten...

Vergangenheit und Zukunft bilden ja eine Einheit; daraus lässt sich schlussfolgern, dass man sich möglichst vorurteilsfrei mit der Geschichte unserer Zivilisation beschäftigen und also den direkten Einfluss ausserirdischer Zivilisationen hier nicht ausschließen sollte (Sumer, Templer usw.). Dann ist es möglich, dass bestimmte Informationen ein Mosaik bilden, welches ein bestimmtes historisches Szenario sehr wahrscheinlich werden lässt. Dass dieses evtl. dann von der "klassischen Sicht" abweicht, damit muß man dann leben oder auch nicht.
Im Übrigen halte ich eine Realisierung des zum Videoendes angedeuteten reichsdeutschen "Andromedagerätes" schon aus Kapazitätsgründen für recht unwahrscheinlich. Wenn jetzt also ggf. "Mutterschiffe" beobachtet werden, dann sollte man wohl von einer "echten" ausserirdischen Konstruktion ausgehen...
M.f.G.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de