forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Elektretfolie
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Mo Apr 14, 2008 10:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Den Influenz Drehfeldmotor habe ich gesehen, der ist nicht wirklich elektrostatisch, sondern ein Drehfeld Wechselspannungsmotor


Es ist einfach ein elektrostatischer AC Motor, welcher eben ein elektrisches Drehfeld benötigt, sonst dreht er nicht, genau gleich wie ein konventioneller AC Motor ein magnetisches Drehfeld. Aber sicherlich ist es ein elektrostatischer Motor, denn die Bewegungskräfte werden nur durch elektrostatische Anziehung/Abstossung entwickelt, da ist nirgendwo ein magnetisches Feld...

Das Problem das viele Leute mit dem Wort "Elektrostatisch" haben ist, dass sie denken, dass es ein statisches Phänomen ist. Dabei hat schon Tesla gesagt, dass es wohl kaum eine dynamischere Kraft gibt als die Elektrostatik und Ihre Effekte.

Nachtrag:

Als kleines Beispiel zur Dynamik: Versuch einmal sehr schnell die stärke eines Magnetfelds zu verändern und dann Versuch mal sehr schnell die Spannung einer Leiterfläche zu verändern, du wirst sehen, das letztere geht viel schneller. (Es ist klar, dass es zum Laden der Fläche auch ein Strom benötigt, dieser ist aber im Vergleich zur Gesamtleistung gering)
Die Elektronen scheinen eine Art Trägheit (Tesla hat auch immer diesen Ausdruck benutzt) zu besitzen, welche durch die Induktivität gegeben ist. Selbst ein gerader Leiter hat eine Induktivität.

Wenn du z.B. eine Spule hast und nun für eine ganz kurze Zeit ein hohes Potential anlegst (Dirac-Stoss). So wird durch die Trägheit der Elektronen (Induktivität) beinahe kein Strom fliessen. Die erste Umdrehung der Spule wird aber sofort eine Influenzreaktion auf das Potential zeigen, dann sieht die zweite Umdrehung plötzlich das influenzierte Potential der ersten Spule und wird wiederum influenzieren. D.h. es wird ein influenzierter Spannungsimpuls sehr rasch durch die Spule wandern.
(Skalare Potential-Welle)
Lustig dabei ist, dass diese Influenzweiterleitung umso besser zu funktionieren scheint, desto schlechter ein Stoff leitet. D.h. Dielektrika leiten diese Stösse sehr gut weiter. Das liegt vermutlich daran, dass freie bewegliche Elektronen in den Stoffen durch die Influenz sich beginnen durch den Leiter zu bewegen, was ein kleiner Strom zur Folge hat, was wiederum Energie vernichtet. D.h. diese influenzierte Potentialwelle überträgt sich hauptsächlich ausserhalb des Leiters (im Dielektrika des Leiters) oder wenn der Leiter keine Abschrimung hat, wird die Luft als Dielektrika herhalten.
Tesla hat z.B. im Patent zu seiner drahtlosen Übertragung geschrieben, dass ein Empfänger in der Luft die Energie nur durch Influenz-Koppelung in der Luft empfangen kann.
Das ist alles selbstverständlich nur meine Meinung. Aber vielleicht hilft dieses Modell-Beispiel zu erklären, dass elektrostatik etwas viel dynamischeres ist, als normale Elektrizität mit "fliessenden" Elektronen.

Auch erklärt die Elektrostatik sehr einfach wieso es sehr wohl darauf ankommt, wo an einem Gegenstand, man die elektrische Verbindung anbringt. Manche halten z.B. die Aussage, dass man das Potential bei einer Joe-Zelle unbedingt auf der Innenseite der Zylinder anbringen muss für blödsinn, da Sie ja in der Schule aufgeklärt wurden, dass das keine Rolle spielt. Doch leider werden die elektrostatischen Effekte im Studium normalerweise nie, oder nur ganz kurz rudimentär erklärt. (Weiss ich aus eigener Erfahrung). Die Elektrostatik zeigt, dass es einen sehr grossen Unterschied macht, auf welcher Seite des Zylinders man das Potential anbringt, da dies direkt die Polung der influenzierten Ladungstrennung beeinflusst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Di Apr 15, 2008 1:54 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Sowasaberauch

Siehe Esoterik-Thread. Das führe hier dann doch zu weit.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Di Apr 15, 2008 2:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Why o Why?

Ich sehe hier nirgends was esoterisches...
Die elektrostatischen Effekte sind nun einmal auf den ersten Blick etwas seltsam, doch eigentlich rel einfach selbst verifizierbar. Generell führt man diese Koppelung in der Praxis einfach unter dem Begriff Kapazitive Koppelung der parasitären Kapazitäten. Welche über elektrische Felder miteinander gekoppelt sind gegenüber der induktiven Koppelung über magnetische Felder.
Aber bei dieser Betrachtung wird oft statisch überlegt, obwohl das E-Feld auch ganz normal seine Ausbreitungsgeschwindigkeit hat.
Das E-Feld zwischen 2 Kondensatorplatten ist nur im statischen Fall gleichmössig. Wenn eine Platte plötzlich ein höheres Potential bekommt, dann propagiert dieses E-Feld zuerst durch das Dielektrikum auf die andere Seite. Falls dies nicht so wäre, so müsste man dann wohl annehmen das die andere Seite sofort die Änderung des Potentials wahrnimmt, was aber nicht sein kann, weil sich dann das Feld schneller als die Lichtgeschwindigkeit bewegen würde...
Oder mache ich da irgendwo einen Überlegungsfehler. Falls ja, und das scheine ich ja deine Meinung nach zu tun, sonst würdest du das nicht als esoterisch bezeichnen. Dann wäre ich froh, wenn dur mir sagen könntest wo der Fehler liegt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Di Apr 15, 2008 4:22 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Das war jetzt wohl ein Missverständnis. E-Feld und Elektret gehören definitiv hierher. Natürlich. Ich hab Dir keine Fehler angekreidet. Ich hatte nur eine "Antwort" zum hier angesprochenen Thema FE und "Ignoranz" verfasst. Die ist im Esoterik-Thread.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Di Apr 15, 2008 5:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Freunde

Ich hatte die letzten Tage keine Zeit zum schreiben, aber zum mitlesen.
Erstmal muss ich sagen, ihr seid vom Thema Elektretfolie ziemlich vom Weg abgekommen. Ich habe mir aber ein paar Gedanken zur Elektretherstellung gemacht. Ihr solltet die ganzen Wachskombinationen vergessen, Wachse werden schon bei Raumtemparatur weich und verlieren ihre Polarisierung. Versucht es besser mit Kunststoffen wie PVC, Acrylglas, Plexiglas oder ähnlichem. Um die Feldstärke zu erhöhen, ohne das es zu einem Funkendurchschlag durch das weiche Elektret kommt, man nur eine Platte aus einem Isolator zwischen die Hochspannungselektroden und dem Elektret zu bringen. Dass könnte das Geheimnis der Elektretherstellung sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Di Apr 15, 2008 6:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hab den Fehler in meiner Überlegung gefunden, die einzelnen Ladungskörper haben ja immer ein E-Feld. D.h. während sich die Ladungskörper auf die erste Kondensator Platte zubewegen wird automatisch das Feld im Kondensator bereits immer grösser...

Aber die Schockwelle z.B. in einer Spule kann man trotzdem messen. Wird wohl wirklich einfach durch die parasitären Kapazitäten verursacht.
Würde auch erklären wieso die Schockwelle langsamer wird, je dickere Drähte man nimmt.
Aber das soll's nun definitiv zum Offtopic Stuff gewesen sein.

Back to the Elektret:

Ich habs bis jetzt immer mit Acyrl versucht. Erste Versuche misslangen eben wegen der sehr tiefen Durchschlagspannung, wenn es geschmolzen ist. Püüüh brennendes Acryl stinkt ganz schön gewaltig...und der 500W HV Trafo hat dann den beiden Kuchenförmchen-"Elektroden" ganz schön zugesetzt...Ich glaub da kann man keine Küchlein mehr drin backen...

Das mit der Isolatorplatte hab ich dann auch versucht (Platinen-Epoxyplatte genommen). Doch das Resultat war wiederum enttäuschend. Vielleicht gibt der Isolator ja auch ein Problem. Da die verschiedenen Dielektrika (verschiedene Widerstände) das Feld vielleicht unterschiedlich teilen, was dann zur Ursache hätte, dass praktisch gar keine Feldspannung über dem Acryl mehr anliegt und dass die ganze Spannung über dem Epoxy abfällt.

Werd wohl im nächsten Versuch einen Variac nehmen und dann einfach Testweise versuchen bei welcher Acryltemperatur ich welche maximale Spannung anlegen kann ohne Durchbruch. Dann das Ding langsam im Ofen 10° weise runterkühlen und dabei die Spannung immer mehr aufdrehen...Ich glaube so könnte es klappen. Wenn ich mal wieder Zeit habe, und die Hütte frei ist, dann probier ich das mal.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Do Apr 17, 2008 2:57 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe eben mal bei Sennheiser angerufen, die verbauen diese Elektretfolien ja in ihren Microphonen. Aber die rücken nichts raus, nur daß sie die Elektrete selber herstellen. Crying or Very sad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Fr Mai 09, 2008 9:21 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich habe was gefunden, vielleicht gibt es hier was zu holen

http://www.natepro.de/DATA/Elektrete.pdf

Ich werde bald mal eine Email schreiben.

oder hier

http://sebo.esc58.com/res/docs/ger/PROSPEKT_SEBO_FELIX.PDF
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2018 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de