forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Osmose Motor
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steve



Anmeldedatum: 20.12.2004
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: Fr Apr 18, 2008 8:09 am    Titel: Antworten mit Zitat

Mit dem Prinzip kann man zwar theoretisch was antreiben, aber große Energiemengen werden das nie sein.

Genauso toll ist meine alte Idee vom Trinkvogelantrieb. Da bin ich nämlich zum Schluß gekommen, daß die einzig für mich denkbare Nutzung im Aufziehen einer Uhr (also etwas mit extrem geringem Energieverbrauch) bestehen würde. Braucht man aber ein ordentliches Getriebe dafür.
_________________
Grüße, Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Fr Apr 18, 2008 9:25 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Steve
Die Energiemengen steigen drastisch, wenn man größere Massen aus dem
Gleichgewicht bringt.
Außen Quellsegmente, Gewichte in der Form von Tortenstücken rückfedernd
auf einem Rad angeordnet.
Qellsegmente rücken die Gewichte aus dem Gleichgewicht;Quellkraft kann zig Tonnen bewegen.("Ägyptisches Dynamit")
bei tonnenschweren Tortenstücken wirds interessant.
Kann zwar unhandlich werden, aber ein stationäres Kraftwerk ist drin.
Würde besonders gut über Wiesbadens dampfenden Quellen funktionieren.
Zum Thema Wasserkraft haben wir übrigens die "Nerobergbahn"
(Wasserpendel-Seilbahn) aus der Kaiserzeit.

Es bleibt bei der Frage ans Forum: Gemeintschaftspatent?
____________________________________________________________
Scherz zum Thema "Trinkvogelantrieb": Ne Domina im Keller ,die GEZ-Leute und andere Finanzbeamte kostenpflichtig verprügelt ist effektiver und schöner.('Laughing')
In WI-Schierstein wo's Störche in Massen gibt, könnte der Trinkvogeantrieb z.B. die NABU-Nestwebcam mit Energie versorgen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve



Anmeldedatum: 20.12.2004
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: Fr Apr 18, 2008 11:15 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich geh erst mal nicht näher drauf ein, aber ich meine, Du solltest Dein Konzept mal im Geist noch mal überdenken, bevor Du das erste Kraftwerk baust.
_________________
Grüße, Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Fr Apr 18, 2008 2:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Die "Leistungsdichte" dürfte vernichtend winzig sein, das Patent darfst du gerne behalten und auch selbst bezahlen.

Wenn schon irgendwo warmer Dampf aus der Erde kommt würd ich da eher nen Sterlingmotor draufpappen, der geht nicht den hinderlichen Umweg über ein Quellendes Medium.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Sa Apr 19, 2008 12:50 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ja an den Sterlingmotor hatte ich auch schon gedacht.
Leider wird der Kochbrunnen vom gleichnamigem Innenminister aus dem Bürofenster überwacht.
_____________________________________________________________
hurra, ich bin im Landeshauptdorf!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Apr 19, 2008 12:56 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Dann verkaufs ihnen doch als revolutionäre Maschine die Energie erzeugt und dabei noch die Heilwirkung des Wassers aufs 10-fache potentiert!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
challenger159



Anmeldedatum: 14.08.2007
Beiträge: 135
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: Sa Apr 19, 2008 7:05 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, dass du von der (herabsetzenden?) Off topic Diskussion "Automief" wieder zurüch auf das Thema gekommen bist. Verbesserungsvorschläge sind willkommen.

Ein Patent musst du dir aber abschminken. Ich sehe auch, du hast dich nicht mit der Materie befasst, weder mit Patentrecht, noch mit dieser Technologie.
Ich meine das nicht beleidigend, ist bloss mein Eindruck.

Ich persönlich bin verdammt froh, dass dieser Motor nicht neu ist, sondern schon im 17. und 18 Jahrhundert bekannt war und es dazu alte Pläne und Patente gibt (steht alles in der Einleitung des Produkts). Denn ein Patentieren von etwas wirklich Neuem ist teuer, aufwändig und langwierig. Zuerst müssen weltweit teure Nachforschungen finanziert werden, die klären, ob es das Ding irgendwo schon gibt, dazu werden alle Patentsammlungen durchforstet. Dann gibt's so extra Gebühren, um die Patentierung zu beschleunigen (Finger-raus Gebühr), ohne die man Jahre wartet. Weltpatent kostet nochmal mehr. wer da nicht 100 Tausend Euro investiert sieht nur Rücklichter. Und die Chinesen kümmern sich dann eh nicht drum (Siehe auch Trinkvögel für 1 Euro aus China).

Siehe auch andere Diskussionen übers Patentieren in diesem Forum.

Wenn diese Technologie patentierbar wäre, dann wäre sie auch in akuter Gefahr, weggeschlossen zu werden.
Patente dienen hauptsächlich dazu, Reiche reicher zu machen, und Arme ärmer. Der Traum vom grossen Reichtum durch Patente ist ziemlich unrealistisch.

Wie dem auch sei, diese Idee ist nicht neu und kann deshalb nicht patentiert werden. ich werde jedwede Anstrengungen in diese Richtung anfechten. Beweise der NIchtneuartigkeit habe ich bereits hinterlegt. Spart euch also euer Geld.

Trotzdem sollte man die "Leistungsdichte" nicht unterschätzen. WIe gesagt, es sind nur ein paar Papierschnipsel, die die Arbeit tun. Die Leistungsdichte unter Betrachtung des Vergleichs des Volumens der Reaktorstreifen (bzw. des aktiven Teils, was nur etwa 10% ist, der Rest dient nur als Gewicht) und des Drehmoments (und die Tatsache, dass der Leistungszyklus nahezu unbeschränkt reentrant ist), vermittelt hier den Eindruck einer ausgezeichneten Effizienz und Leistungsdichte.

Stellt auch vor, ein Kg Klotz Holz ist in der Lage, 300 Gramm Stein zu bewegen, kontinuierlich, pausenlos, und nur durch die Präsenz eines lokalen Gefälles an Luftfeuchtigkeit. Und das mit einer Naturfaser. EIne Hightech Faser könnte den Effekt vermutlich noch mal verhundertfachen.

Wer auch immer an diesem Modell mitentwickeln will, den schlage ich vor, doch erst mal ein Modell zu bauen. Wenn das erst mal läuft, kann man in Ruhe weiter optimieren. Theoretisches Optimieren bringt's nicht.

Kennt ihr übrigens die Geschichte des Trinkvogels? Der Erfinder wurde um das Patent betrogen und ging leer aus.
_________________
"The scientists have taken the keys of knowledge and have hidden them. They have not entered nor have they allowed those who want to enter to do so."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Sa Apr 19, 2008 7:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Challenger159
Jein
War 1Jahr technischer Sachverständiger für einen Patentanwalt mit der
Aufgabe technische Neuheitsrecherchen durchzuführen.
Bezahllbar sind für Privatpersonen nur bundesweite Gebrauchsmuster.
Meins auf die Geldbörsenbeleuchtung mit Gelschein und Ausweisprüfer
wurde gerade wegen ausstehender Schutzgebühren von 300€ gelöscht.
Für Neuheitsrecherchen ist depatisnet.de optimal.
Prinzipiell muß eine Innovation nur im Anmeldungsgebiet neu sein,
signifikante Verbesserungen eines Arbeitsprinzips, technische
Materialalkosteneinsparungen, oder Leistungsteigerungen gelten auch als "Erfindungshöhe" zur Neuanmeldung.
Recht haben kommt von Recht kaufen, was sich Privatpersonen und Kleinunternehmer nicht leisten können und so zur bekannten Monopolwirtschaft führt.(Nebenbei Grüße ans korrupte Kartellamt)
Was neu und vieleicht eine sinnvolle Alternative zum Patentrecht ist sind
"Common Creative" (CC)-Lizenzen.

Was die Raubkopiererei angeht hat sich das Patentamt mit depatisnet.de
ein fettes Ei gelegt und auch Terrorristen neue Türen zu geistigem Gefahrengut geöffnet.
___________________________________________________
wie kann ich den Text zum Thema "Patentrecht" verschieben?

Was das Modell angeht; ja muß mich mal dranmachen.
gruß Thorsten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Robert-Diart



Anmeldedatum: 12.11.2003
Beiträge: 372
Wohnort: Dremmen (Aachen)

BeitragVerfasst am: Mi Mai 28, 2008 11:50 am    Titel: Antworten mit Zitat

So , jetzt mal wongifte hin, papierstreifen her:

OSMOSEMOTOREN GIBT's WIRKLICH!!!!!!!!!!

wie jemand schon richtig erkannt hat, braucht man 2 lösungen mit unterschiedlichen konzentrationen (am einfachsten salz- und süsswasser). weiter braucht man 2 kammern, welche mit einer "semipermeablen" membran /wand verbunden sind:
bei einer semipermeablen wand kann wasser hindurchdringen, salz, zucker, oä, bleiben "drin stecken" .
weil lösungen bestrebt sind, sich auszugleichen (diffusion) , zieht es das wasser nun zur salzlösung hin.
da das salz aber nicht zum wasser kann, steigt das volumen , "notfalls" unter HOHEM DRUCK von einigen dutzend---hundert bar
in der salzkammer an!!
dies könnte eine turbine oder verdrängermaschine antreiben, welche dann wiederum 2 pumpen antreibt, eine für salzwasser, die andere für süsswasser. so werden die kammern ständig wieder mit "neuem" salz -und süsswasser gefüllt und so hält sich der kreisslauf selbstständig am " leben".
bis aus irgend einem grunde mal die salzwasser- oder süsswasserversorgung versagen sollte.
der verwertbare energieüberschuss ist in form eines ebenfalls angekoppelten generators entnehmbar .
sinnigerweise werden solche "osmosekraftwerke" in flussmündungen errichtet (zusammenkunft von süsswasser und meerwasser) dann bräuchte man nur EINE salzkammer und EINE pumpe, welche nur sie versorgt.
die "süsswasserkammer" wird durch den umgebenden fluss gebildert.
und das ist nicht ohne:

allein an der deutschen küste hat man so eine mögliche elektrische leistung im 1,4 GIGAWATT berechnet,
also ein fetten braunkohle-stinker oder atommeiler weniger - FÜR LAU versteht sich!
und das ist alles andere als ein "pappenstiel" !
in brasilien oder indonesien, wo viel süsswasser ins meer gelangt, kann man natürlich noch weit mehr an energie 'rausholen!
mehr dazu:
http://www.ipp.mpg.de/ippcms/ep/ausgaben/ep200503/0305_osmosekraftwerk.html
in israel könnte das sogar mit meerwasser allein funktionieren:
man baut einen kanal vom mittelmeer ins EXTREM SALZIGE tote meer.
und dort, wo der kanal ins tote meer mündet, wird die anlage installiert.
zusätzlich könnte man dort noch die knapp 400 meter gefälle rein mechanisch schon nutzen.
die sonne verhindert, dass das tote meer "überläuft" -
im gegenteil zz. wird es wegen der nutzung des jordans immer kleiner....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve



Anmeldedatum: 20.12.2004
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: Do Mai 29, 2008 11:09 am    Titel: Antworten mit Zitat

Daß das theoretisch geht, sehe ich ein.
Überrascht bin ich von den 2 Watt pro Quadratmeter Hochleistungsmembran, die bereits möglich sind.
Interessieren würde mich da auch die mechanische Abstützung der Membran. Ob die wohl mit einem Gitter hinterlegt ist?

Der gewisse Reiz an der Sache ist für mich, daß das Kraftwerk ja auch in der Nacht funktionieren würde, im Gegensatz zu Solarkraftwerken.

Gerade überlege ich mir nochmal die Struktur von so einem Kraftwerk. Also ich pumpe in den "Reaktor" eine kleinere Menge hochkonzentrierte Salzlösung und entnehme eine (relativ gesehen) größere Menge verdünntes Wasser. Damit treibe ich dann eine Turbine an. Einen Teil der Energie nutze ich wieder für die Speisepumpe. Klingt ziemlich einfach. Bleibt das Thema der Effizienz. Aber gut, wenn in der Zukunft die Energiepreise weiter steigen, werden wir ja sehen, ob sich wer an das Thema wagt.
_________________
Grüße, Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Do Mai 29, 2008 5:21 pm    Titel: Antworten mit Zitat

2 Watt pro Quadratmeter?
Das macht für ein Megawatt ja 0,5 km²
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Fr Mai 30, 2008 4:41 am    Titel: Antworten mit Zitat

Blumenkraft!
Ohne den Verdunstungssog ist das Konzentrationsgefälle nicht aufrecht zu erhalten.

Totes Meer klingt gut. Aber...

Hab vor Jahren im Biologieunterricht ein Referat über Osmose geschrieben und ein Modell gebaut: Blumentopf aus Ton mit Zwiebelhaut beklebt, innen gesättigte Salzlösung außen destilliertes Wassser.

Das Wasser steigt bis zum Konzentrationsausgleich.

Also: Osmosemotor nur in Verbindung mit thermischer (Solarer) Energie, welche für ausreichende Verdunstung sorgt und die Osmose per Konzentrationsausgleich aufrecht erhält.

Was die Flussmündungen betrifft sind Tidenhubkraftwerke sehr viel effizienter und preiswerter.
_________________
_________________________________________
werde künftig mit folgender Signatur meine Lebenseinstellung vertreten: " Das gefährlichste Wissen ist das Halbwissen"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Fr Mai 30, 2008 4:50 am    Titel: Antworten mit Zitat

Intersessant wird es, wenn man die Osmosemembran faltet und große Oberlächenstrukturen wie bei Aktivkohle oder der menschlichen Lunge von einigen Hektar bildet.

Ein paar Tropfen eingeatmetes Salzwasser reichen aus, um im eigenen "Saft" zu ertrinken.
_________________
_________________________________________
werde künftig mit folgender Signatur meine Lebenseinstellung vertreten: " Das gefährlichste Wissen ist das Halbwissen"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve



Anmeldedatum: 20.12.2004
Beiträge: 539

BeitragVerfasst am: Fr Mai 30, 2008 11:08 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
2 Watt pro Quadratmeter?
Das macht für ein Megawatt ja 0,5 km²

Ist ja wohl hoffentlich logisch, daß man da viele Membranen parallel anordnet.


Zitat:
Ein paar Tropfen eingeatmetes Salzwasser reichen aus, um im eigenen "Saft" zu ertrinken.

Q, wo hast Du DAS denn her?
_________________
Grüße, Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Robert-Diart



Anmeldedatum: 12.11.2003
Beiträge: 372
Wohnort: Dremmen (Aachen)

BeitragVerfasst am: Fr Mai 30, 2008 12:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@steve:
eine mechanische stabile semipermeable wand ist denkbar einfach:
du nimmst gewöhnlichen TON! , und brennst ihn nicht zu heiss (so 800-1000grad reichen) so wird der ton einerseits wasserfest und andererseits ist er aber noch porös.
zum erreichen sehr FEINER!! poren (wegen stabilität wichtig!)
würde ich den ton vorher trocknen,zermahlen und fein sieben .
oder besser noch: in wasser lösen und absetzen
damit du einen feinporigen homogenen werkstoff erhältst.
anschliessend bringst du entweder wasserglas und später salzsäure (kieselgel =semipermeabel!) auf einer seite auf , oder du nimmst blutlaugensalz und trägst anschliessend kupfersulfat auf .
dadurch entsteht eine "semi-membran" aus kupfercyanoferrat. +kaliumsulfat, welches ausgewaschen werden muss
alle salze in wasser gelöst anwenden!
so hast du dann eine "semipermeable keramik " quasi im eigenbau.
musst evtl mit den komponenten experimentieren. ist auch nicht unbedingt die "beste", dafür aber leicht selber herzustellen.
@DrQ_WI:
mit biologischen werkstoffen klappt das natürlich auch:
wie du schon sagst, zwiebelschalen,
weiter wären noch :
-schweinsblasen,
-eierhäute (vorher schale mit salzsäure oder zitronensäure abätzen. )

na ja, wenn das mit den "paar tropfen salzwasser" stimmen sollte , dann gehe ich NIE MEHR im meer baden *laut säufz*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de