forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wissenschaft und Forschung

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
smart



Anmeldedatum: 12.06.2004
Beiträge: 545

BeitragVerfasst am: Sa Jan 13, 2007 10:07 am    Titel: Wissenschaft und Forschung Antworten mit Zitat

Diese Seite habe ich beim surfen im Internet gefunden. Ist ganz interessant.

http://wissenschaft.marcus-haas.de/
_________________
Es sind die Dinge hinter den Dingen die die Dinge geschehen lassen.
Smile
Mein Forum:
www.Smartsystem.de.tc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Do Apr 26, 2007 1:27 am    Titel: Antworten mit Zitat

Warnung!

Die Texte wimmeln von Unwahrheiten, Widersprüchen und Halbwahrheiten. Obendrein gibt sich der Autor auch keine besondere Mühe Rechtschreib- und grammatikalische Fehler zu vermeiden. Ich will jetzt nicht jeden Fehler aufzählen, aber stellvertretenderweise ein paar aus dem Artikel "Atome und Moleküle" vom (CM 181, 11.04.2007):

Am Ende des dritten Absatzes wird behauptet:
"... jedes Elektron transportiert dann ein Ion des Salzes."

Das ist absoluter Quatsch. Ein Elektron kann Ladung und Spin transportieren (neben anderen Quantengrößen), aber niemals ein Ion. Es ist vielmehr genau umgekehrt: Ionen können Elektronen transportieren, aber nicht alle Ionen tun das.

Weiter unten heißt es:
"Die Anzahl der Nukleonen und die Ladung des Kerns ist auch für die Position im Periodensystem der Elemente verantwortlich, ..."

Eine der Halbwahrheiten, denn nur die Ladung bestimmt die Position im Periodensystem. Allerdings wird das später klargestellt, aber erst einmal wird diese Halbwahrheit behauptet.

Unter die Kategorie "unzulässige Vereinfachung" gehört weiter unten der Absatz, der so beginnt:

"Nachdem weitere dieser Linien entdeckt wurden entwickelte Bohr 1913 daraus das Bahnmodell, nach dem sich die Elektronen auf festen Bahnen um den Kern bewegten und der Übergang zwischen diesen Niveaus zur Emission eines Photons mit charakteristischer Wellenlänge führte ..."

Ja, alles Geschilderte ist wahr, aber das Wichtigste wird nicht angesprochen: Wieso emittieren die Elektronen auf diesen "festen" Bahnen keine Strahlung? Sie müssten es nach allen damals bekannten Gesetzen. Aber, wie Bohr sehr richtig erkannt hat, sie tun es trotzdem nicht. Er selber hat das Dilemma erkannt und einfach postuliert, dass Elektronen auf diesen Bahnen keine Energie abstrahlen. Punkt.

Damit hat der Autor aber nur den Wissensstand vor 80 Jahren beschrieben. Denn kurz danach wurde die Feinstruktur dieser Spektrallinien entdeckt und damit ist die Energie eines Photons nicht einfach der Unterschied der Bahnenergie auf Bahn 1 zu der auf Bahn 2. Stichwort Zeeman-Effekt.

Wenn man geneigt ist, die bisherigen "Vereinfachungen" auf das Bestreben des Autors zurückführt, dass er es eben "dem Mann auf der Straße" den Sachverhalt erklären will, dann ist der Schluß ein Faustschlag in`s Gesicht. Denn da wird von Eigendrehimpuls und Bahndrehimpuls geredet, der Herr Pauli wird genannt (in der üblichen populistischen Weise, denn das Pauli-Prinzip sagt mehr aus) und dann gipfelt es in der Behauptung, dass nur die äußersten Elektronen für eine chemische Bindung verantwortlich sind.

Spätestens jetzt muss einem aufmerksamen Leser mit etwas Vorbildung etwas dämmern: Das kann doch so nicht ganz stimmen! Je weiter ein Elektron sich vom Kern weg befindet, desto geringer ist die (elektrostatische) Wirkung des Kerns. Und desto mehr Elektronen befinden sich in darunterliegenden Schalen, die obendrein noch den Kern abschirmen. Wieso bleiben die äußersten Elektronen überhaupt noch an ihrem Platz und "verduften" nicht einfach?

Die Antwort ist: Es gibt einen regen Austausch zwichen den Schalen und zwar, je weiter weg vom Kern, desto reger. Die äußeren Elektronen irren nicht einsam und verlassen auf unterbesetzten Schalen umeinander, sondern sie machen einen "au pair"-Austausch mit darunterliegenden Schalen. Nicht nur mit der direkt darunter liegenden, sondern sogar mit der dritten darunter. Diese Erkenntnisse sind zwar neueren Ursprungs, aber bei sorgfältiger hätte der Autor sich davon in Kenntnis setzen können.

Dem interessierten Leser sei hiermit ein Tip gegeben: wieso sind Verbindungen von Elementen höherer Ordnung(szahl) stabiler als die Elektronentheorie voraussagt? Ich glaube, dass derzeit nur Quellen auf englisch zugänglich sind, aber da kann ich mich irren.

So, das war mein Kommentar zu so einer pseudowissenschaftlichen Abhandlung. Das ist sogar noch unter BdW - und die schreiben auch eine Menge Halbwahrheiten.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de