forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Das Gravitationsrad von Michael Dmitrev!
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mo Sep 17, 2012 11:40 am    Titel: Das Gravitationsrad von Michael Dmitrev! Antworten mit Zitat

Hi Leute,

möchte euch vollständigkeitshalber noch eine andere Idee eines russischen Erfinders vorstellen von dem ich denke, dass er hinter das Geheimnis der Gravitationsräder theoretisch und praktisch gekommen ist.

Es ist das GR von Michael Dmitrev(Гравитационный двигатель М.Ф. Дмитриева )

Leider sind die meisten Infos russisch, aber wer das Verstehen sucht, mag evtl., selber nachforschen wollen, auch mit Hilfe des Googel-Übersetzers.

Die mathematische Theorie von Michael wie man die Gravitation in Gravitationsrädern nutzen kann: http://www.sciteclibrary.ru/rus/catalog/pages/9367.html

Seine Patente dazu!

Hier: http://patentscope.wipo.int/search/en/WO2010062207
und hier als PDF zum runter laden: http://freeenergynews.com/Directory/GravityMotors/Mikhail_Dmitriev/WO2010062207dmitriev.pdf

Sein YouTube Kanal: http://www.youtube.com/user/MikhailDmitriyev

Das letzte Video von ihm unbedingt anschauen wie seine Idee real umgesetzt wurde um Strom zu erzeugen mit Hilfe der Gravitation! http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=q5tH8ibslew

Auch die 3 Zusatzvideos dazu in der Beschreibung anschauen!

http://www.youtube.com/watch?v=WaYZEfyrlBk&feature=channel&list=UL
http://www.youtube.com/watch?v=w7ODNMdHTOE&feature=channel&list=UL
http://www.youtube.com/watch?v=-Ku0gy-fWqU&feature=channel&list=UL


Peswiki: http://peswiki.com/index.php/Directory:Mikhail_Dmitriev_Gravity_Wheel



Wichtige Aspekte des Rades von Michael Dmitriv:

1.) Knarren(Freiläufer) können Energie speichern! (Der wichtigste Punkt überhaupt!)
2.) Die Gewichte werden oben bei 12 Uhr NICHT über den Kopf verlagert wie es viele andere Gravitationsrad Erfinder versuchen, sondern wie Pendel von einer Seite zu der anderen Seite geschwungen und dann mit den Freiläufern fixiert in der jeweilige Lage.
3.) Sein Koeffizient anhängig von der Anzahl der Gewichte. http://www.youtube.com/watch?v=FQ02MjqBk7s&list=UU09-tiSka6krzkxb2YJKIMw&index=15&feature=plcp

Hier ist noch ein Link von jemanden der seine Theorie mit chinesischen Billigknarren getestet hat und er ist vor Begeisterung außer sich, weil es wie er behauptet funktioniert.. Er hat wie er erzählte mit Michael lange per Mail korrespondiert und er ihm alle Feinheiten erläutert usw.,

http://slavs.org.ua/forum/topic/1647/nezavisimoe-energosnabzhenie/page/7/

Ich habe selber mit Michael vor Jahren per Mail kommuniziert als er gerade seine Erfindung auf YT präsentiert hat, damals noch mit Fahrradfelgen. Er hat auf mich einen positiven Eindruck gemacht, eines guten, ehrlichen Menschen, der einfach den Leuten helfen will.

Er ist auf die Idee seines Rades gekommen als er mit Tochter im Park spazieren war und dabei das Riesenrad der Stadt beobachtete und sich immer dachte. Warum könnte man nicht die Körbe des Riesenrades so modifizieren, dass das Rad selber sich drehen würde, alleine durch die Gravitation?!

Später als seine Firma(russische Telefonfirma) die alten Anlagen ausrangierte, hat er sich davon viele Teile abgegriffen die Freiläufer hatten und Motoren. Daraus hat er schon in den 70ger Jahre ein GR gebaut gehabt, aber voll die Angst gehabt es jemanden zu zeigen. Er wusste von den damaligen HEILIGEN Dogmen der Physik, was geht und was nicht gehen darf. In Russland hätte man einen für abweichende Meinung sofort in die Irrenanstalt eingesperrt und das Problem der Energieerzeugung war in Sowjetunion kein Thema gewesen damals. Als dann die Energiekrise der heutigen Zeit kam, hat er sich an die alte Idee und Bastelei erinnert und sie dann wieder hoch gehoben, wie er sagte um den Menschen einfach helfen zu wollen.

Seine Erfindung wurde auch übrigens erfolgreich in dem Alpha Omega Galaxy Freefall Generator(AOGFG) umgesetzt.

http://peswiki.com/index.php/Directory:Alpha_Omega_Galaxy_Freefall_Generator_%28AOGFG

Nur als Info am Rande...

Macht damit was ihr wollt, habe nur vollständigkeitshalber es gepostet, weil ich denke, dass Michael neben Gravio die 2te authentische Person ist, die hinter das Geheimnis eines GR's gekommen sind und dabei besondere, sehr interessante Feinheiten entdeckt die keiner sonst vorher so dargestellt hat.


Gruß
Reisender


Zuletzt bearbeitet von Reisender am Di Sep 18, 2012 7:18 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: Mo Sep 17, 2012 1:56 pm    Titel: Antworten mit Zitat

... und alle, die es wissen, haben Angst davor, es groß zu publizieren, weil sie könnten ja alle umgebracht werden. Deswegen berichten auch so sensationsgeile Sender wie RTL und Co nicht darüber, denn es könnte ja den guten Ruf schädigen....

Warum glaube ich es nicht, dass es funktioniert???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mo Sep 17, 2012 7:03 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
> Warum glaube ich es nicht, dass es funktioniert???


Weil du dich evtl., entschieden hast sich von dem System in dieser Form eines Gravitationsrades auszunutzen? *g*

http://www.youtube.com/watch?v=N6rVNJ7Pt-U

http://www.youtube.com/watch?v=aZJwY4aA2ps

http://www.youtube.com/watch?v=YCH8kNCZsU0

Vllt berechnet jemand, wie viel Energie die Leute verbrauchen und wie viel Energie das Rad selber produziert. Bestimmt interessant...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
P_M



Anmeldedatum: 14.09.2007
Beiträge: 307

BeitragVerfasst am: Mo Sep 17, 2012 8:55 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Und ich denke: Es gibt kein Gravitationsrad!

Denn wie schon @Fefferl in einem anderen Post richtig erkannt hat,
herrscht immer Gleichgewicht.

Davon abgesehen ist es nach meiner Meinung Fake.
_________________
Gruß P_M

Arbeit = Kraft * Weg war Gestern, Heute baut man mechanische Energiemaschinen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: Mo Sep 17, 2012 9:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wo soll bitte bei den gezeigten Artistikrädern Energie herkommen, wenn nicht von den Artisten selber??? Rolling Eyes

Und zu den Videos aus dem ersten Beitrag: Null Aussagekraft! Ja, da dreht was, das sind tolle Anzeigen, aber bitte.... wer das so glaubt???

Und Glauben heisst nicht wissen wollen was wahr ist!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Di Sep 18, 2012 12:15 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@Erich

Diesen Rad nennt Michael selber als Drehmomentverstärker mit Hilfe der Gravitation oder gravitativer Drehmomentverstärker, so ähnlich wie in dem Link was du mir mal gegeben hast. Evtl., liegt darin eine Besonderheit der GR's die wenige erkennen können. Von sich aus mag das Rad stehen, alles ausgeglichen, doch sobald man da einbißchen Energie rein gibt, wird sie mit Hilfe der Gravitation verstärkt. Deswegen nutzt er auch den asynchronen Drehstrohmotor in vielfältiger Weise. Erst mal er nutzt NUR 1ne Phase um das Rad mit ca., 65 -100 Watt anzutreiben und nimmt von den restlich Phasen wie ich verstanden habe dann die gewogene Energie. Er gibt da bei dem letzten Video keine genau, aber dafür indirekte Leistungsangabe, er betreibt da Lampen in Wert von 850 Watt oder so. Also ist seine Verstärkung mit Hilfe der Gravitation, wie einer bei uns im OU Forum meinte ca., 1 zu 10. die andere Besonderheit des asynchronen Drehstrommotors ist seine Eigenschaft als Schwungrad, welches an bestimmten Momenten vom Rad Energie bekommt und in bestimmten Momenten die „heikle“ Übergänge glättet und dem Rad hilft über sie rüber zu kommen. Den asynchronen Drehstrohmotor in Generatorbetrieb und Motorbetrieb gleichzeitig mit einfacher Schaltung umgerüstet, nutzt auch Gravio bei seinen Rädern, obwohl er mit Michael nichts zu tun hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mi Sep 19, 2012 7:49 pm    Titel: Antworten mit Zitat

neues Video von Michael

http://www.youtube.com/watch?v=ghL6KJD3EWg&list=UU09-tiSka6krzkxb2YJKIMw&index=1&feature=plcp

Zitat:
Full load of the system is shown. Load consists of:
9 lamps of 95 watts each - 850 W; fan heater - 1800 watts; cutter (grinder) - 1000 W.
Input 1000 W, Output near 3000 W. Output power is limited by the use of motor - generator (3kW here).This mechanical system (an active flywheel) can support the generation of up to 10 kW.

Русский

Показана полная нагрузка системы. Нагрузка состоит из:
9 ламп по 95 Вт каждая- 850Вт; обогреватель - 1800 Вт; болгарка - 1000Вт.
Вход 1000Вт. Выход около 3 кВт. Выходная мощность ограничена примененным мотором- генератором (здесь 3 кВт). Данная механическая система (активный маховик) может поддерживать генерацию до 10 кВт.


Wie er schreibt würde es mit besserem Motor/Genrator bis 10kWh reichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dodes



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 761
Wohnort: Dortmund Technologiezentrum

BeitragVerfasst am: Mi Sep 19, 2012 9:33 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Reisender hat Folgendes geschrieben:
Wie er schreibt würde es mit besserem Motor/Genrator bis 10kWh reichen.


Hallo Reisender. Cool

Ich muß Dich leider enttäuschen, was diesen Generator angeht auch hier
wird wie bei allen anderen der Wirkungsgrad <1 betragen. Es fällt mir
immer wieder bei Youtubevideos und Forenbeitragen auf, das sich
überdurchschnittlich häufig OU Maschinen zeigen, wenn es um gepulste
Ströme geht und die Leistung mit digitalen Messgeräten ermittelt wird. Laughing

Digitale Messgeräte gaukeln grundsätzlich eine nicht vorhandene
Genauigkeit vor. Das kann jeder selber prüfen, wenn er im Laden
geht und sich mehrere Digitalthermometer schnappt die 1/10 Grad
anzeigen und mal die Werte miteinander vergleicht. Da zeigt das
Display 1/10 Grad an, obwohl die Thermometer untereinander locker
2-3°C Differenz aufweisen, was sollen dann die 1/10 Grad Question

Nächster Punkt ist das die meisten 39,95€ Multimeter der beliebten
Made in China Marke bei Wechselspannungen einen festen
Effektivumrechnungsfaktor besitzen, der sich auf sinusförmige
symmetrische Wechselspannung im Frequenzbereich von 50/60
Hz bezieht. Mit diesen Multimetern ist keine Messung von irgendwelchen
anderen Spannungs- oder Stromformen möglich, der angezeigte Wert
ist definitiv falsch Exclamation Der arithmetische Mittelwert (Effektivwert) für
andere Signalformen MUSS zu jeder Signalform anders berechnet
werden, das tun diese Multimeter nicht. Das gleiche gilt für fertige
Leistungs- und Verbrauchsmessgeräte, der chinesische Hersteller
geht davon aus, das man damit zu Hause den Verbrauch von Geräten
ermitteln möchte und nicht von industrieinvertern aus denen man die
Glättungselkos entfernt hat bzw. welche blind sind. Evil or Very Mad

Das gleiche gilt für Phasenverschiebungen zwischen Spannung und
Strom (Scheinleistung), ab einer bestimmten Phasenlage messen
diese Geräte dieses als negative Leistung und ziehen die von der
Mittelsumme wieder ab, so kann ein fetter Elektromotor bei 3,5kW
Leistungsabgabe schonmal nur 800W laut Anzeige ,,verbrauchen'' Exclamation

Das nächste ist die Abtastfrequenz (Sampling) von digitalen
Messgeräten, diese führt bei bestimmten Frequenzen zu Interferenzen
(Schwebung) in der Messung, welche gleichfalls ein unbrauchbares
Messergebniss verursachen. Crying or Very sad

Vom letzten Faktor Hochfrequenz oder Hochvolt Pulsen, die gleich
die Mikrokontroller im Messgerät aus den Takt bringen, mal ganz zu
schweigen. Twisted Evil

Also drück den ganzen OU Pulsern mal ein analoges Messwerk aufs
Auge und auch DU wirst sehen, wie die OU aus ihren ganzen
Maschinchen entschwindet Shocked

So Reisender, das kannste jetzt mal in alle Foren der Welt tragen,
wo Du so rumgeisters, dann hat das doch noch was Gutes Very Happy

Gruß Dodes Wink
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Do Sep 20, 2012 5:42 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Dodes, Cool

also enttäuscht hast du mich überhaupt nicht, warum auch?! Was du zu der ganzen Messtechnik erzähltest, ist altes Zeug, absolut nichts neues für mich und sollte eigentlich jeder kennen der sich mit dem OU Zeug beschäftigt und wie sagt man so schön, wer viel misst, miss viele Misst oder so ähnlich...insofern danke für die Wiederholung, manchen wird diese Info nützlich sein die sich zu sehr auf Zahlen fixieren die dann noch mit Realität nichts gemeinsam haben.

Und natürlich weiß ich auch, dass die Angaben absolut so nicht stimmen wie Michael sie zeigt. Diesen Zweck haben sie auch nicht. Das wissen die Leute die wissen was sie für einen Zweck haben. Eine Sache aber hast du übersehen, die Maschine läuft im geschlossenen Kreislauf! Sie ist nicht an einer Steckdose angeschlossen usw., Ok, jetzt kann man erwidern, wie soll ich oder Michael oder wer auch immer usw., es beweisen das es so ist?! Und hier sind wir wieder bei der philosophischen Frage, was ist ein „Beweis“ für JEDEN usw., ?!?!!!! Könnte ich auch viel dazu sagen... bringt aber nichts.

Wie sagt die Bibel so schön metaphorisch aber physikalische Tatsache darstellend?! Wenn das Licht in die Finsternis(Vernunft) scheint aber in der Finsternis keine Resonanzgrundlage vorhanden ist, wird das Licht nicht wahrgenommene und hier endet ein Beweis für jeden.

Der Beweis ist immer die eigene Vernunft und ihrer Fähigkeit zur Kognition. Ohne die kann man Dinge nicht erkennen. Neurologische Tatsache Wink Das alles ist jetzt nicht gegen dich persönlich gerichtet sondern allgemein uns alle betreffend! Deswegen, jeder sollte selber nachdenken was für ihn persönlich ein „Beweis“ sein soll.

Zitat:
So Reisender, das kannste jetzt mal in alle Foren der Welt tragen,
wo Du so rumgeisters, dann hat das doch noch was Gutes


Warum soll ich?! Das machst du schon für mich sicherlich Wink Ich mache aber das was ich für richtig halte Wink

Beste, unbekümmerte Grüße meinerseits an dich
Reisender

Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dodes



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 761
Wohnort: Dortmund Technologiezentrum

BeitragVerfasst am: Do Sep 20, 2012 9:40 am    Titel: Antworten mit Zitat

Reisender hat Folgendes geschrieben:
die Maschine läuft im geschlossenen Kreislauf


Also ich sehe da bei dem Video keinen geschlossenen Kreis!
Das Leistungsmeter steckt in einer 3-fach, die nicht mit den
Leitungen des Generators verbunden ist. Der Inverter
wird aus der normalen Versorgungsnetz betrieben, wozwischen
auch das Leistungsmeter steckt. Shocked

Gruß Dodes Wink
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1133

BeitragVerfasst am: Do Sep 20, 2012 9:41 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

die piesackende Mücke meldet sich mal. Razz

Auch wenn ich hier der gleichen Meinung bin, wie meine Vorredner, na ja besser -schreiber, nämlich "funzt net", ist es mir doch mal eine Randnotiz wert.
Im Gegensatz zu vielen anderen Versuchen, hat sich der Mann tatsächlich Gedanken gemacht.

Er entfernt immer 2 Massen, so daß das Gleichgewicht des Rades erhalten bleibt, guckst du:


Ich habe allerdings festgestellt, daß man zu keiner Zeit den Massen die Wirkung auf das Gesamtsystem (Gravitationsrad) nehmen darf. Und das obwohl es Systeme gibt, wo dieses tatsächlich möglich ist. Siehe meine Animationen.


somit bleibt alles beim Alten...
sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Do Sep 20, 2012 9:56 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Also ich sehe da bei dem Video keinen geschlossenen Kreis!
Das Leistungsmeter steckt in einer 3-fach, die nicht mit den
Leitungen des Generators verbunden ist. Der Inverter
wird aus der normalen Versorgungsnetz betrieben, wozwischen
auch das Leistungsmeter steckt.


Kann mich dem auch nur zu 100% anschliessen. Auch geht schon IMHO aus dem Beschreibungstext hervor, dass es kein Kreis ist.

Zitat:
9 lamps of 95 watts each - 850 W; fan heater - 1800 watts; cutter (grinder) - 1000 W.
Input 1000 W, Output near 3000 W. Output power is limited by the use of motor - generator (3kW here).

Wenn der Generator die 3kW liefert. Und der Motor 1000W benötigt, dann würden ja nur noch 2000W übrig bleiben, was etwas wenig wäre für die angegebene Last.
Generell macht die Lastangabe bereits mit 3000W Leistung keinen Sinn mehr...
Woher genau ist die Erkenntnis, dass hier mit einem geschlossenen Kreis gearbeitet wurde?


Lol, und dass er das allerbilligste an Leistungsmessgerät verwendet unterstreicht den Gesamteindruck nachhaltig...

Und etwas möchte ich von Dodes noch ergänzen. Bei extremen Impulsschaltungen ist es sogar mit sehr teuerem professionellen Equipment so gut wie unmöglich korrekte Messungen zu machen.
Der Grund dafür ist ganz einfach: Die parasitären Effekte. Z.B. hat jeder Messwiderstand, jede Leitung eine Induktivität. Und wenn der Impuls so scharf ist, dass die Induktivität anfängt Wirkung zu zeigen, dann kann man nur noch Müll messen, egal wie gut das Messegerät ist.
Deshalb muss man gerade bei solchen "annormalen" Schaltungen sehr vorsichtig sein.
Wie ich schon einmal hier im Forum erwähnt habe. Es ist mit ein paar wenigen Bauteilen möglich einen kleinen Impuls-Schwingkreis zu machen, bei dem jedes "normale" Messgerät einen negativen Strom zur Batterie/Netzteil anzeigt, als ob also Energie vom Schwingkreis zur Batterie fliessen würde.
Aber der typische Fehler von vielen FE-lern ist IMHO immernoch, wie Dodes das erklärt hat, dass sie nicht verstehen, was Phasenverschiebung bedeutet...
Selbst Volkrodt wurde nach einigen Jahren schmerzlich bewusst, dass all seine Messungen falsch waren, weil er das nicht berücksichtigt hatte...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Fr Sep 21, 2012 10:22 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Leute,

ich mache mir mal die Mühe einiges zu erklären, da ich mich dazu entschieden habe dieses Themen zu präsentieren!

Ja das Thema der Gravitationsräder und überhaupt das ganze Thema der FE Welt ziemlich heikel und mit vielen Stolpersteinen gepflastert. Das ist mir auch alles bewusst, diese ganze Problematik der Messung der gepulsten, elektromagnetischen Multiphasenprozesse und viele Erfinder messen und zeigen da weiß der Teufel was auf YouTube-Kanal aber nicht das was man eigentlich bräuchte...

Viele arbeiten auch nicht nach der sauberen Methode der Wissenschaft, das kommt noch dazu!

Sogar Weltkonzerne machen das nicht. Schaue das aktuelle Fall mit der Energiesparlampe. Die Wissenschaftler lachen sich kaputt über die Statistik darüber wie viel Quecksilber in einer Energiesparlampe drin steckt. Die Statistik wurde erstellt durch Auswertung von gerade mal 5 Lampen! Richtig gelesen 5 Lampen! Jeder echte Wissenschaftler wälzt sich am Boden vor lachen, aber diese Statistik ist unsere traurige Realität und wenn wir uns mit Quecksilber vergiften, dann haben wir das solchen Vorgehensweisen zu verdanken! Darüber reg sich aber keiner auf, dass da gepulste Prozesse falsch gemessen wurde usw.,

Darum geht es aber überhaupt nicht bei dem Rad von Michael!

Gravio sagt z.B., Viktor Schauberger war ein begnadeter Beobachter der Natur, es ermöglichte ihm viele Erfindungen zu machen, die die Menschheit bis heute kaum richtig verstehen kann aber Viktor Schauberger war eine richtige Niete was Physik angeht.

Na und, sage ich da?! Er konnte nicht physikalisch und mathematisch, ich sag mal einfach „schön“, eine Beobachtung formulieren! Ich sage „schön“, weil Konsistenz einer Theorie mit ihrem ästhetischem Wert eine der Hauptkriterien der Akzeptanz einer Theorie in der Wissenschaft ist. Widerspruchslos bis ins letzte Winkel hinein ist der ästhetische Aspekt einer Hypothese und Garant für ihrer Akzeptanz. Er konnte aber trotzdem faszinierende Dinge bauen und zeigen. Die Deutschen und die Amerikaner alle waren scharf auf seine Erfindungen gewesen.

So gibt es sehr viele Leute auf der Welt, die etwas entdeckt und gebaut habe ohne selber verstanden zu haben was genau sie da entdeckt haben!

So ist es mit dem Rad von Michael Dmitriv! Ohne Witz, es ist so und wenn man sich mit seinem Rad beschäftigt hat, wird man auch verstehen warum das so ist.

Hier kollidieren bloß verschiedene Ebenen des Anspruches auf Wahrheit.

Wir haben hier z.B., verschiedene Ebenen der Wahrheit oder Korrektheit usw.,

Ebene 1
Ebene 2
Ebene 3
.
.
.
Ebene 10 usw.,

Ich poste z.B., eine „neue“ Info!

Der Erste überfliegt sie mit dem flüchtigen Blick und sagt AHA, die Ebene 3, die Ebene der Messtechnik ist voll für den Ar***. Schreibt darüber sein Post. Der 2te bestätigt ihn, sagt ja so ist es! Was soll ich dazu sagen außer, AMEN! Ihr habt recht! Es widerlegt aber nicht das was Michael zeigt und entdeckt hat. Er ist halt kein guter Messtechniker usw.,. Der 3te schaut sich die Sache an, schematisiert es und postet seine Meinung dazu (z.B:, Ebene 5) auf der Grundlage seines mathematischen Blickes usw., Es ist auch ok, habe nichts gegen diese Meinung dieser Ebene, bloß auf das Rad von Michael passt es noch leider nicht ganz aber es heißt nicht, dass die Ebene 5 (mathematische Schematisierung, Formalisierung) nicht notwendig ist. Sie ist ok und notwendig, richtig angewendet d.h., wenn man genau verstanden hat was da für Dynamiken in so einem Prozess stattfinden. Ein flüchtiger Blick, reicht da leider nicht aus.

So ist es bei mir, ich nutze auch nur eine oder 2 der 10 Ebenen der Wahrheitsanspruches zu dem Thema „Das Gravitationsrad von Michael Dmitrev“. Es sind andere Ebenen als 3 und 5, haben aber auch ihre Gültigkeit. Ich sage einfach, ich kenne den Typen einbißchen, weil ich mich per Mail eine Zeitlang mit ihm unterhalten habe und er auf mich subjektiv einen sympathischen Eindruck eines ethisch korrekten Menschen gemacht hat, der einfach der Welt helfen will und der trotz Schwierigkeiten weiter macht.

Seine Schwierigkeiten um nur ein paar zu nenne: Kleine Wohnung in Moskau. Absolut keine Werkzeuge, keine Werkstatt(im Wohnzimmer hat er seine ersten Projekte gebaut) wenig Geld, kein gelernter Mechaniker, Aufträge auf Herstellung einzelner Bauteile sind entweder unbezahlbar für ihn oder werden einfach abgelehnt, wegen der Verurteile der Sache gegenüber die er mit diesen Bauteilen bauen will.. usw.. Die Leute die er zu nah an sich ran gelassen hat, haben ihm seine Homepage korrumpiert mit Androhungen über Rechtsanwälte. Er hat auf seiner HP sehr viele wertvolle Infos und Fotos und Videos immer gepostet usw... Nur um ein Paar Schwierigkeiten zu nennen die dieser Mann hat.

Die andere Ebene wie physikalische Richtigkeit haben für mich auch eine Gültigkeit warum ich denke, dass das was er zeigt, zumindest auf dem richtigen Weg ist und ich akzeptiere nicht die Meinung eines anderen Menschen, wenn ich klar erkenne, dass er sich nicht die Mühe gemacht hat wenigstens die hälfet dessen verstanden zu haben von der Dynamik speziell seines Rades wie ich mit meinem dilettantischem Blick verstanden habe. Das war auch meine konstruktive Kritik an sswjs in Bezug auf Gravio's Zeug gewesen! (Nichts gegen ihn persönlich was...)

Da gibst noch die Ebene der Originalität seiner Erfindung(Freiläufe, schwingende Pendel, die Gewichte nicht über den Kopf bei 12 Uhr bewegen, sondern horizontal verschieben!!! (was auch Gravio macht mit Wasser in seinen Rädern übrigens!)) die Bedeutung hat!

***Die Arbeit horizontaler Verschiebung der Massen ist nicht gegen die Gravitation gerichtet in seinem Rad!***

Und so alles zusammen, lassen mich davon ausgehen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Michael was Interessantes erfunden und gebaut hat und das seine Erfindung sehr wohl Potenzial hat ein echter Gravitationsrad zu sein und höchstwahrscheinlich ist, für mich sehr hoch ist.

Michael selber liefert noch viele andere Ebenen der Wahrheitsanspruches, mathematischer, physikalischer, ethischer Art, nur leider auf Russisch.

Deswegen nehmt diese Infos erst mal einfach nur zu Kenntnis. Wer will kann sich da vertiefen, wer nicht, braucht es nicht. Wenn ich Zeit habe, werde ich ab und zu manche Erkenntnisse und Erklärungen posten für die die sich da vertiefen wollen. Die sind NICHT OHNE, diese ganzen Beobachtungen die Michael da entdeckt hat, wenn man bereit ist sich auf sie einzulassen. Ich habe mich immerhin 3 Jahre mit seinem Rad beschäftigt und mit Michael darüber kommuniziert...

@P_M

Zu deiner Aussage dass Gravitationsräder nicht gibt. Du fixierst deine Aufmerksamkeit auf das Wörtchen Gravitationsrad und erkennst nicht, wie die vielen kleine Hebel im Rad von Michael genau das machen was du doch so gut versteht. Aber ich weiß warum du das gepostet hast, nach dem du den kleinen Streit im andern Tread mit anderen Leuten hastest. Spielt aber keine Rolle, ich bin nicht sauer oder so... Wollte nur erwähnen.

@sswjs

Auf dem Video sieht es so aus, als würde er paar Gewichte „raus zunehmen“. Ist aber nicht so. Ich werde versuchen weiter unten zu erklären,warum das so ist!

Nur Kurz! Er verschiebt die Gewichte und was wichtig ist, er fixiert sie anschließend mit Freiläufern und erschafft damit permanentes Ungleichgewicht des Gesamtrades.

Wir haben ein Auto das 2 Tonen wiegt. Wir könne mit reiner Muskelkraft dieses Auto horizontal über den Abgrund schieben. Wir könnten ausrechne wie viel Kraft wir dabei verbraucht haben, aber das Auto was dann den Abgrund runter donnert wird mehr Kraft erzeugen, als das was wir verbraucht haben um es horizontal zu verschieben! Nur ein kleiner Hinweis was in seinem Rad abläuft!

Und seine Gewichte sind nicht fixiert am Rad, wie auf dem Bild von dir. Sie können sich horizontal verschieben zur Seite auf jedem Winkel des Rades! Sehr wichtige Punkt der Beachtung verdient!

@wieder all

Michael selber bezeichnet sein Rad als „aktiven Schwungrad“ mit der Fähigkeit mit Hilfe der Gravitation den Drehmont eines Rades zu verstärken. Das erklärt er genau in seinem Patent und seiner wissenschaftlichen Arbeit dazu. (auf Russisch natürlich Wink ) Ist ja klar, denkt sich einer... Ja ich weiß... was ihr denkt, aber schauen wir weiter.

Um sein Rad zu verstehen muss man paar Aspekte seines Rades verstehen.

1.) Freiläufer

Meiner Meinung nach ein genialer Einfall von Michael „Freiläufer“ zu benutzen um die kleine Arbeit(horizontale Verschiebung der Massen) zu fixieren, damit sie die große Arbeit, Ausgleich des Ungleichgewichts des Rades mit Hilfe der Gravitation, vollbringen können!

Was ist ein Freiläufer?! Hier Infos!
http://de.wikipedia.org/wiki/Freilauf_%28Mechanik%29

Die Gewichte verhalten sich dabei wie viele kleine auf den Hebelarmen aufgehängte Pendeln die durch die Zentrifugalkraft in erster Linie zur Seite verschoben werden und mit Freiläufern fixiert werden!

Dieses Kleine Rad in der oberen rechten Ecke ist nur eine kleine Zusatzhilfe um die Gewichte weiter horizontal zu verschieben. Es erhöht die Leistung des Rades enorm. Weitere Kniffe können Magnete unten links sein um die Gewichte nach Innen horizontal zu verschieben um das Ungleichgewicht noch weiter zu erhöhen usw.,

Diese ganzen Kniffe sind aber nicht notwendig, das Rad, wie Michael sagt, würde auch ohne dieser Hilfsmitelchen sich drehen. Weil sobald das Rad klein bisschen bewegt, kommt die Zentrifugalkraft ins Spiel und sie verschiebt einseitig die Gewichte zur Seite und dann werden sie wie in allen anderen Fällen mit Freiläufern fixiert

2.) Koeffizient der Menge der Gewichte in Bezug auf den Durchmesser des Rades

http://www.youtube.com/watch?v=FQ02MjqBk7s&list=UU09-tiSka6krzkxb2YJKIMw&index=16&feature=plcp

Dazu hat Michael wirklich viele Experimente gemacht, mathematische Formel und Berechnungen und Simulationen präsentiert und erklärt. Eine Wertvolle, saubere wissenschaftliche Arbeit!

Um es auf den Punkt zu bringen. Er hat eine Gesetzmäßigkeit entdeckt die besagt, dass man auf einen bestimmten Durchmesser eines Rades eine MIDESTANZAHL an Gewichten an bringen muss, damit das Rad überhaupt ein Potenzial hat ein Gravitationsrad zu sein. Wenn diese Mindestanzahl nicht erreicht ist, hat man keine Chance das Rad zum Selbstläufer mit Hilfe der Gravitation zu machen. Oder man muss anders vorgehen, nicht wie in seinem Rad.

3.) Entkoppelung der Energien bzw., der Kraft

Ich habe leicht vergessen, aber die Erklärung von Michael ging in die Richtung, dass eine „starre“ Koppelung der Kraft in einem Gravitationsrad nicht funktioniert. Dazu hat er auch Experimente angestellt um es zu entdecken.

Was meint er damit?!

Wenn man direkt z.B., alles mit Ketten verbindet, dann geht es nicht die Kraftübetragung im Kreis zu schliessen! Wenn man die Erzeugte Bewegung mit einem Generator in elektrische Energie umwandelt und sie dann wieder zum Teil mit dem Motor ins System hineinbringt, dann geht es!

Bessler hat ähnlichen Trick angewendet über den Umweg „Pendel“. Gravio sagte dazu, dass ein Pendel das Herz eines Gravitationsrades ist! Und bei seinen Rädern wendet er auch diesen Kniff an aber anderen als Pendel. Er nennt ihn „der Aktivator“! Man muss immer ein Teil der entkoppelten Energie ins System des Rades hineinbringen. Es ist deswegen notwendig, weil es Momente gibt die rein mechanisch das Rad selber nicht überwunden kann durch direkte mechanische Koppelung der Kraftübertagung, dann kommen Momente wo das Rad Leistung also richtig Power gibt, diese Momente werden gespeichert und Teil davon wird wieder abgegeben um bestimmte kleine tote Punkte vor dem nächtens Powermoment zu überwinden!

Das hat alles Michael unabhängig von Bessler, und Gravio auch entdeckt durch viele Experimente und Nachdenken!

4.) Nicht über den Kopf bewegen

Michael bewegt die Gewichte nicht 360 Grad über den Kopf, was extrem viel Energie raubt in vielen Rädern, die Gravitationsräder sein möchten. Nirgendwo in seinem Rad wird dieser verschwenderische Manöver angewendet! Die Gewichte werden in jedem Winkel des Rades immer horizontal verschoben, wie bei einem Hebel der sein Arm zu einer Seite verlängert.

5.) Besonders schwer zu verstehender Moment der Energiehineingabe!

Ein Moment was viele nicht verstehen wenn sie sein Rad sehen. Sie fragen sich warum da ein Motor ist usw.,?!

Dieser Monument ist wirklich auf den Anhieb schwer zu verstehen, lässt sich aber einfach erklären!

Im anfänglichem Zustand haben wir ein Bezugssystem(BS) eines ausgeglichenen, symmetrischen Rades in Bezug auf die allumfassende Gravitation. Sie wirkt auf jede Komponente des Rades identisch, es herrscht Gleichgewicht und es passiert nichts. Das Rad steht!
Im 2ten Moment schaltet sich der Motor ein und gibt Kraft auf das Rad. In diesem Moment bildet sich ein neues BS(die Kraft des Motors für die horizontale Verschiebung der Gewichte) was verschieden und unabhängig ist zu dem ersten BS im Anfangszustand, wo die Kraft des Motors über die Zentrifugalkraft dazu benutzt wird um die Gewichte horizontal zur Seite zu verschieben. (An das Auto denken, welches über den Abgrund geschoben wird!) In diesem Manöver heben wir für die Gravitation die ausgeglichene Masse so hervor, dass sie als unausgeglichene Teilmasse von der Gravitation „wahrnehmbar“ wird.

Durch dieses 2te Manöver der Energiehineingabe erschaffen wir die Grundalge für ein nächstes neues BS wo verschobene Gewichte jetzt über den Hebelgesetzt usw., von der Gravitation ausgeglichene werden „wollen“ mit dem Endeffekt, dass das Rad sich dreht und mehr Energie erzeugt als wir verbrauchen um die Gewichte im BS 2 zur Seite zu verschieben!

Diese Momente finden sehr schnell oft hintereinander statt. Deswegen ist der Motor/Generator Betrieb notwendig. Damit eine Phase dazu gebraucht werden kann um das Rad zu drehen und dabei Gewichte zur Seite verschoben werden und im nächtens Augenblick die Energie durch die verschobene Masse zu gewinnen wenn die Gravitation sie auszugleichen versucht - im Generatorbetrieb der restlichen 2 Phasen des Motors.

Michael sagte, dazu, dass man auch 2 getrennte Einheiten dafür benutzen kann, also Motor und Generator getrennt! Die Russen aber nutzen diesen Kniff des asynchronen Drehstromtor sehr oft für unterschiedliche Zwecke, weil es einfach ist und leicht so ein Motor zu kriegen ist in Russland, und weil sie absolut unzerstörbar sind im langfristigen Betrieb und noch zusätzlich wie eine guter Schwungrad funktionieren. Gravio nutzt das auch bei seinen Segel-Tuch-Windkraft-Analgen und Gravitationsrädern auf Wasserbassies. Es gibt im Internet viele gute Schaltungen dazu, wie man diese Motoren modifiziert für unterschiedliche Zwecke!

Fazit:

So um ein paar Besonderheiten seines Rades anzudeuten! Ich hoffe es ist, mir zum teil gelungen, wenigstens anplausibilisieren, dass das Rad von Michael sehr interessant ist und großes Potenzial hat. Etwas beweisen, wir wir es oben festgestellt haben, könne wir niemanden... Wir können nur unsere Ansichten den andren anplausibilisieren!

So Dodes jetzt kannst du diese Infos in die Welt tragen, wenn du es willst natürlich Wink *scherz*




Zuletzt bearbeitet von Reisender am Fr Sep 21, 2012 5:29 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tüftler



Anmeldedatum: 27.08.2009
Beiträge: 137
Wohnort: Potsdam

BeitragVerfasst am: Fr Sep 21, 2012 11:31 am    Titel: Antworten mit Zitat

Auch wenn Michail Freiläufe verbaut hat, verfolgt er kein "neues" Prinzip.

Die Gewichte bewegen sich abwärts auf einem größeren und aufwärts auf einen kleineren Radius. Das gelingt nur, wenn die Gewichte bei 6 und 12 Uhr wieder gehoben werden. Wie das bei 6 Uhr erfolgt, ist mir nicht ganz klar?

Alle meine bisherigen Versuche in dieser Richtung haben nicht funktioniert, laut Energieerhaltungssatz können sie auch nicht.

Uli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Fr Sep 21, 2012 11:42 am    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt verschiedene Ansätze:

Mit mechanischer Rampe unten oder mit Magneten unten:


Mit Zugseilen die jeweils 2 gegensätzliche Gewichte verbinden..


Oder vllt so wie Gravio es in dem neuen Volksrad macht, mit Laufband. Also das Rad rollen lassen und Gewichte somit auf dem Boden in den inneren Kreis bringen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de