forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

P_M, die Erfindung, die Fragen und die Antworten
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 9, 10, 11  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: Sa März 10, 2012 9:00 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo P_M,

ich kann verstehen, warum du deine Erfindung nicht veröffentlichst! Denn würde die Aussage
" Ja, bei 3 Getriebe in Reihe, wurde mit einem 300W Motor ca. 2,1 kW erzeugt Geschlossener Kreislauf ohne Energie Zufuhr mit zusätzlicher Ernergie Abgabe "

wirklich stimmen, würdest du ja in höchster Lebensgefahr schweben! Klar, sowas würde die heutige Energie- und Ölwirtschaft samt Gazprom nicht zulassen! Das wäre die nächste Weltwirtschaftskriese mit uneingeschränkter Energieverschwendung!

Okay, aber einen Tipp kann ich dir geben: geh gleich nach Japan! Ein guter Bekannter von mir hat vor vielen Jahren eine Erfindung in Deutschland nicht verkauft, aber die Japaner haben ihm mit einer wirklich lohnenden Abfindung das Ganze abgekauft. Er lebt heute wirklich gut und braucht keine Angst vor der Wirtschaftsmafia haben.

Aber ich unterstütze dich auch gerne. Bau einen Prototyp, der mir ca. 1000 Watt bei 13,8 Volt Spannung zu verfügung stellt. Dieses "Kraftwerk" kann ich dann in meiner Laube mit meinen Funkgeräten und Endstufen auf Herz und Nieren testen! Und damit die technik dein geheimnis beibt, darfst das Ganze gerne kapseln und sichern.

Aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich weiterhin mit Batterien und Solarzellen arbeiten muss... Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dodes



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 761
Wohnort: Dortmund Technologiezentrum

BeitragVerfasst am: So März 11, 2012 1:05 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
ich kann verstehen, warum du deine Erfindung nicht veröffentlichst! Denn würde die Aussage wirklich stimmen, würdest du ja in höchster Lebensgefahr schweben! Klar, sowas würde die heutige Energie- und Ölwirtschaft samt Gazprom nicht zulassen!


Die Aussage fehlt hier grade noch, warum sollten sie ihm nach dem
Leben trachten, es sind Rohstofflieferanten und diese Rohstoffe
sind viel zu schade, um sie als Primärenergieträger zu verheizen,
es gibt so viele chemische Prozesse wo diese Rohstoffe von nöten
sind, das die Nachfrage nach diesen auch weiter gesichert wäre.
Da werden Fördermengen zurückgefahren und fleißig spekuliert
und schon ist der Preis wieder auf einem hohen Niveau, so das
die Einnahmen wieder kräftig sprudeln Wink

Zitat:
Das wäre die nächste Weltwirtschaftskriese mit uneingeschränkter Energieverschwendung!


Ich bin dabei Exclamation

Zitat:
Okay, aber einen Tipp kann ich dir geben: geh gleich nach Japan! Ein guter Bekannter von mir hat vor vielen Jahren eine Erfindung in Deutschland nicht verkauft, aber die Japaner haben ihm mit einer wirklich lohnenden Abfindung das Ganze abgekauft. Er lebt heute wirklich gut und braucht keine Angst vor der Wirtschaftsmafia haben.


Im deutschsprachigen Raum leben wir doch grade davon, hochqualitative
Produkte zu fertigen, da wir über das nötige Know-How verfügen,
Bodenschätze sind ja leider in diesen Breiten nicht so zahlreich. Wir
müssen auch lernen wieder patriotisch zu denken und entscheidene
Technologien im Lande zu halten, statt sie an den Meistbietenden
zu verscherbeln. Von solch einer Energiequelle würden zuerst
energieintensive Industriezweige profitieren, zB. Aluminium-, Kupfer-
und Stahlhütten, die damit kostengünstig produzierten Halbzeuge,
würden dann wieder andere Industriezweige stärker fördern und
damit die Wettbewerbsfähigkeit insgesamt verbessern.

Zitat:
Aber ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich weiterhin mit Batterien und Solarzellen arbeiten muss... Wink


Richtig erkannt, denn wenn dieses Getriebe funktioniert wäre es ein
technischer Vorgang der auf einer physikalischen Gestzmäßigkeit beruht
und man kann physikalische Gesetze nicht patentieren, nur Prozess- und
Verfahrenstechniken.
Da es sich aber um eine pysikalische Gesetzmäßigkeit handeln würde, wäre
sie problemlos auf andere Prozess- oder Verfahrensweisen übertragbar
und damit praktisch unschützbar.

Kein Patentschutz => Keine Getriebeveröffentlichung von P_M Exclamation

Gruß Dodes Wink
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: So März 11, 2012 2:49 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Dodes, du hast Recht damit, wenn du den Weg wählst, Wissen in Deutschland zu halten. Aber wie geschrieben, ein guter Bekannter ist sich hier bei den namhaften Automobilhersteller die Hacken abgelaufen, die haben ihn nicht einmal seine Erfindung vorstellen lassen. Nein, die haben ihn als Spinner abgetan. Die Japaner haben ihn eingeladen, mit einem Kommitee seine Sache grob abgeschätzt, ihm für zwei Wochen das beste Hotel am Plat bezahlt und mit ihm eine faire Verhandlung geführt, die ihn zu einem wohlhabenden Menschen gemacht hat.

Deshalb die Frage: Warum solch einen arroganten und überheblichen haufen noch weiter unterstützen, wenn sogar nachweisbar gute Patente in deren Hand einfach spurlos verschwunden sind????

Dann doch lieber weltoffen die Welt verbessern und zu denen gehen, die die Arbeit eines Kleintüftlers beachten und honorieren!

Aber selbst wenn P_M "Erfindung" nicht patentierbar ist, ich denke, selbst wenn ich groß dafür bezahlen wollte, würde seine "Energieerzeugungsmaschine" nie bei mir im Garten stehen, weil sie bei Weitem nicht halten könnte, was er verspricht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1148

BeitragVerfasst am: So März 11, 2012 5:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Dodes, du hast Recht damit, wenn du den Weg wählst, Wissen in Deutschland zu halten. Aber wie geschrieben, ein guter Bekannter ist sich hier bei den namhaften Automobilhersteller die Hacken abgelaufen, die haben ihn nicht einmal seine Erfindung vorstellen lassen. Nein, die haben ihn als Spinner abgetan. Die Japaner haben ihn eingeladen, mit einem Kommitee seine Sache grob abgeschätzt, ihm für zwei Wochen das beste Hotel am Plat bezahlt und mit ihm eine faire Verhandlung geführt, die ihn zu einem wohlhabenden Menschen gemacht hat.
Hier muss ich Fefferl zustimmen. Wissen in Deutschland zu halten und umzusetzten ist wie Eulen nach Athen tragen...

Deutschland ist leider auch in meinen Augen das wissens- und inovativenfeindlichste Land, was ich kenne. Einzig was bleibt ist, daß tatsächlich in Deutschland die qualitativ hochwertigsten Produkte gefertigt werden. Mehr aber nicht.

Das bekannteste Beispiel von Innovatinsfeindlichkeit dürfte der Kopierer sein. Heute überall zu finden, damals von Ingieneuren bei Agfa entwickelt und von Siemens sofort blockiert, weil sie ihren Fernscheibermarkt nicht kaputmachen wollten. Aufgekauft von Xerox trat diese Idee dann doch den Siegeszug um die Welt an...

...und noch ein Beispiel. Weil Stromversorger 150.000 DM damals für's Leitungslegen haben wollte, baute einer am Bach hinter der Hütte, auf seinem eigenen Grundstück, ein Kleinstwasserkraftwerk. Folge: er sollte es sofort wieder zerstören! Erst als er sich als "Versorger" eintragen lies, konnte er es weiter betreiben. Heute fertigt er Kleinstwasserkraftwerke in Serie, 100% für den Export.

DAS ist Deutschland! Nicht das, was uns die Werbung vorgaukelt.

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Deshalb die Frage: Warum solch einen arroganten und überheblichen haufen noch weiter unterstützen, wenn sogar nachweisbar gute Patente in deren Hand einfach spurlos verschwunden sind????
Ja, hier hat jemand meine volle Zustimmung.

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Aber selbst wenn P_M "Erfindung" nicht patentierbar ist, ich denke, selbst wenn ich groß dafür bezahlen wollte, würde seine "Energieerzeugungsmaschine" nie bei mir im Garten stehen, weil sie bei Weitem nicht halten könnte, was er verspricht!
Hier wäre ich sehr vorsichtig. Ich hab die mathematische Lösung im Gravitationsfeld gefunden, wer sagt das es nicht auch solch eine Lösung für tangential angreifende Kräfte gibt?

Ich wollte meine Lösung, wie alle auch, in 2D bauen. Den alle heutigen Maschinen, die ich mir angesehen habe, sind 2D Maschinen. Bekam aber es nicht hin. Ein paar Wochen und einen Geistesblitz später, hatte ich die 3D Lösung. Alles reduziert sich auf 4 Bauteile die nur zusammenzustecken sind. Die Mathematik meint, der Maximalwert wäre bei 51,738 Grad Auslenkung zu finden und hab ich keine Ahnung, wie ich so etwas realisieren soll. Ich war so stolz auf meine 2 Grad. Rolling Eyes



Ja, bei dem heutigen Bildungsniveau in Deutschland muss man schon froh sein, wenn man jemanden trifft, der 1 plus 1 richtig rechnen kann. Von Addieren will ich gar nicht reden...
sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
P_M



Anmeldedatum: 14.09.2007
Beiträge: 307

BeitragVerfasst am: So März 11, 2012 11:09 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Okay, aber einen Tipp kann ich dir geben: geh gleich nach Japan!

Garantiert nicht, verkauft wird auch nicht!
Warum rennen Alle zu den Großen mit vielen $$$$$$$ Zeichen in den Augen, es gibt doch genügend kleine Firmen die gerne
eine Inovation produzieren würden. Eventuell fährt man sogar noch mehr Gewinn ein.
Auch kommt es drauf an in welchem Bereich man etwas erfunden hat, kann man diese Erfindung "nur" 2 oder 3 großen Herstellern
anbieten, hat man sehr schlechte Karten.

Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Bau einen Prototyp, der mir ca. 1000 Watt bei 13,8 Volt Spannung zu verfügung stellt.

Wie kommst du auf 13,8V, üblich ist 12V oder 230V.




Dodes hat Folgendes geschrieben:
Richtig erkannt, denn wenn dieses Getriebe funktioniert wäre es ein
technischer Vorgang der auf einer physikalischen Gestzmäßigkeit beruht
und man kann physikalische Gesetze nicht patentieren, nur Prozess- und
Verfahrenstechniken.
Da es sich aber um eine pysikalische Gesetzmäßigkeit handeln würde, wäre
sie problemlos auf andere Prozess- oder Verfahrensweisen übertragbar
und damit praktisch unschützbar.

Falsch, es ist ein ganz normales Getriebe, warum soll es darauf kein Patent geben?
Auch kann ich dir sagen daß diese Technik "nur" in diesem speziellen Getriebe funktioniert, da ich die Physik dahinter
bestens kenne und selbst nach anderen Einsatzmöglichkeiten gesucht habe, weiß ich wovon ich rede.

Es ist im Prinzip wie immer, wir sehen vor lauter Wald die Bäume nicht!
Ein großer Mensch und ein kleiner Mensch laufen 1km weit, wer verbraucht mehr Energie?
Ein großer Mensch holt ganz oben aus dem Regal ein Glas, der kleine Mensch kommt leider nicht dran und benutzt eine
Verlängerung, wer verbraucht mehr Energie?
Ein großes Rad mit dem Gewicht von 10kg und ein kleines Rad mit dem gleichen Gewicht, rollen 10m bergab, welches Rad
produziert mehr Energie?
Ein Hebel L=100cm mit Masse=1kg und ein Hebel 20cm mit Masse=5kg senken sich aus der Waagrechten nach unten,
welcher Hebel produziert mehr Energie?
Wenn man die Gemeinsamkeiten erkannt und verstanden hat, weiß man auch wie man Energie erzeugen kann!




Fefferl hat Folgendes geschrieben:
Aber selbst wenn P_M "Erfindung" nicht patentierbar ist, ich denke, selbst wenn ich groß dafür bezahlen wollte,
würde seine "Energieerzeugungsmaschine" nie bei mir im Garten stehen, weil sie bei Weitem nicht halten könnte, was er verspricht!

Dein "Groß" ist leider "zu" klein, verschenken (meine Erfindung veröffentlichen, mit Spendenkonto) wäre in diesem Fall "größer"!
Das Problem an der Geschichte, wenn ich veröffentliche ohne Patentschutz, profitieren "nur" die Großen, denn Die haben die Macht,
alle Anderen gehen leer aus und werden weiter abgezockt. Ich versuche, ob mir das gelingt steht auf einem anderen Blatt, daß alle
Menschen dieser Welt etwas besser leben können.


sswjs hat Folgendes geschrieben:
Hier wäre ich sehr vorsichtig. Ich hab die mathematische Lösung im Gravitationsfeld gefunden, wer sagt das es nicht
auch solch eine Lösung für tangential angreifende Kräfte gibt?

Bitte, Bitte und nochmal Bitte, Gravitation kann keine Energie erzeugen, auch nicht in Verbindung mit Äther oder sonstigen unbekannten
Energieformen. Physik im Bereich Mechanik heißt Hebelgesetz, Arbeit = Kraft x Weg, bedeutet gleicher Weg auch gleiche Energie?
_________________
Gruß P_M

Arbeit = Kraft * Weg war Gestern, Heute baut man mechanische Energiemaschinen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1148

BeitragVerfasst am: Mo März 12, 2012 10:42 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

P_M hat Folgendes geschrieben:
Physik im Bereich Mechanik heißt Hebelgesetz, Arbeit = Kraft x Weg,
Huch Kraft mal Weg, da muss ich etwas sehr böse überlesen haben.
Ich dachte immer Newtonmeter sei aus Kilogramm, Meter und Sekunde zusammengesetzt. Und irgentwie kam da auch noch Beschleunigung drin vor.
Für mich ist ein Gravitationsfeld eigentlich ein Beschleunigungsfeld, das für mich nicht nur auf die Gravitation beschränkt ist.

Na ja, ich kann mich halt auch mal irren...
sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: Mo März 12, 2012 4:57 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@ P_M:

13,8 V ist heute, 12 V ist gestern! Wink

12 V plus 15% ergibt 13,8 V. Viele Endstufen bei Amateurfunkgeräten brauchen sogar die 13,8 v, um überhaupt die volle, angegebene Leistung abzugeben!
Dann wünsche ich dir viel Glück bei deiner Veröffentlichung und hoffe mal, dass ich nicht vergeblich warte.... hab ja noch ein paar Jahre... Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 807

BeitragVerfasst am: Mo März 12, 2012 5:39 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@P_M

Die von mir gezeigten Räder laufen ohne Ausnahme.
Wenn es gelgentlich vorkommt, dass eines nicht nach Wunsch arbeitet, ist ein Übertragungsfehler die Ursache.

Wer behauptet, dieses oder jenes Rad wäre fehlerhaft, kann dies nur
dann tun, wenn er einen Nachbau vorweisen kann.
In dem Fall hätte er sofort eine Korrektur von meiner Seite zu erwarten
oder meine Bestätigung des aufgetretenen Fehlers.

Andere Vorgehensweisen akzeptiere ich nicht als glaubhafte Mängel,
sondern nenne sie das, was sie sind:
Reine Werturteile ohne jede Nachprüfbarkeit.

Zeige eine vollst. Zeichnung Deines Getriebes und Du kannst sicher sein, dass ich alle erforderlichen Berechnungen selber durchführe,
bevor ich eine Einschätzung von mir gebe.
Die Formeln suche ich mir selber.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Falke



Anmeldedatum: 07.04.2010
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: Mi März 14, 2012 9:49 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@ P_M

Ein wichtige Frage, nämlich Nr. 3, hast Du leider vergessen zu beantworten.

3.) Du schreibst, dass das Getriebe auch mit Gewichten angetrieben
werden kann. Ist dieser Gewichtsantrieb im Sinne einer Kuckucksuhr zu
verstehen (muss also immer wieder aufgezogen werden), oder ermöglichen
die Gewichte einen permanenten Antrieb ohne äußere Energiezufuhr?


Warum die Frage von Bedeutung ist:

Du hast die Erfindung eines Getriebes lange Zeit im Bessler-Thread
gepostet, was eine Menge Missverständnisse erzeugt hat.

Bei der Erforschung des Besslerrades geht es um die Frage, wie ein Rad
nur mit Gewichten und ohne äußere Energiezufuhr in steter Drehung
gehalten werden kann (so jedenfalls die Behauptung des Erfinders). Ob
das möglich ist oder nicht sei dahingestellt, dort ist es jedenfalls das Thema.

Und nachdem Du irgendwann mitgeteilt hast, Du hättest ein funktionierendes
Rad (oder Getriebe) das mit Gewichten angetrieben werden kann, waren
einige der Meinung, Du hättest den gesuchten Antrieb des Besslerrades
gefunden. Das war dann auch der Grund, warum einige damit begonnen
haben, sich mit Deinen Aussagen zu beschäftigen.

Erst sehr viel später hat sich herausgestellt, dass Du kein Besslerrad
erfunden hast, sondern ein ganz normales Getriebe, sogar mit mehreren
Gängen
, und dass es wie jedes andere Getriebe stets eine Energiezufuhr
benötigt
. Sprich: Es muss immer mechanisch angetrieben werden.

Von einem selbst drehenden Rad im Sinne Besslers also weit und breit
keine Spur.

Da das Getriebe stets Energiezufuhr benötigt, so kann auch der
Gewichtsantrieb nur im Sinne einer Kuckucksuhr gemeint sein, muss also
immer wieder aufgezogen werden, etwa so:





Es wäre wünschenswert, wenn Du hier mal Klarheit schaffen könntest.

Übrigens: Bei Frage Nr. 3 wird Deine Erfindung als Black Box behandelt.
Du kannst sie also beantworten, ohne Funktionsgeheimnisse preisgeben
zu müssen.


Gruß Falke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
P_M



Anmeldedatum: 14.09.2007
Beiträge: 307

BeitragVerfasst am: Do März 15, 2012 11:10 pm    Titel: Antworten mit Zitat

werner100 hat Folgendes geschrieben:
Die von mir gezeigten Räder laufen ohne Ausnahme.
Wenn es gelgentlich vorkommt, dass eines nicht nach Wunsch arbeitet, ist ein Übertragungsfehler die Ursache.

Du hast aber auch geschrieben:

werner100 hat Folgendes geschrieben:
Allerdings hat er in seinen Vorwürfen mir gegenüber nicht ganz unrecht
bisher habe ich ja wirklich noch nichts laufendes vorgezeigt.

Hast du am 1.2.12 in deinem Tread geschrieben!


Falke hat Folgendes geschrieben:
Ein wichtige Frage, nämlich Nr. 3, hast Du leider vergessen zu beantworten.

Doch habe ich, siehe:

Falke hat Folgendes geschrieben:

Dazu drei Fragen:

1.) Stimmt die obige Schlußfolgerung (also dass die Erfindung eine netz-
unabhängige Energieversorgung ermöglicht)

2.) Wenn ja, hast Du jemals ein autarkes System aufgebaut, wie lange ist
es gelaufen, welche Leistung konnte es liefern?

3.) Du schreibst, dass das Getriebe auch mit Gewichten angetrieben werden
kann. Ist dieser Gewichtsantrieb im Sinne einer Kuckucksuhr zu verstehen
(muss also immer wieder aufgezogen werden), oder ermöglichen die Gewichte
einen permanenten Antrieb ohne äußere Energiezufuhr?

P_M hat Folgendes geschrieben:

Ja
Ja, bei 3 Getriebe in Reihe, wurde mit einem 300W Motor ca. 2,1 kW erzeugt
Geschlossener Kreislauf ohne Energie Zufuhr mit zusätzlicher Ernergie Abgabe



Falke hat Folgendes geschrieben:
Da das Getriebe stets Energiezufuhr benötigt, so kann auch der
Gewichtsantrieb nur im Sinne einer Kuckucksuhr gemeint sein, muss also
immer wieder aufgezogen werden, etwa so:

Schreibe ich so undeutlich oder willst du einfach nicht verstehen?
Deine Frontansicht ist mal wieder falsch, das kleine Rad ist der Antrieb und das große Rad
ist der Abtrieb. Was passiert (bei deiner Zeichnung) wenn du an Antrieb und Abtrieb, das
gleiche Gewicht hängst?
Eventuell weißt du es nicht, daher sage ich dir was geschieht (bei deiner Zeichnung),
das Gewicht am großen Rad wird sich absenken und das Gewicht am kleinen Rad wird
angehoben.
Das heißt im Klartext, dein Getriebe benötigt ständig Energie, mein Getriebe kann ohne
ständige Energiezufuhr sogar Energie abgeben!
Es nervt wenn ich Leuten das Hebelgesetz erklären soll, lernt man doch in der Schule,
zudem steht doch alles in Büchern und www!
Ob das der Wahrheit entspricht, steht auf einem anderen Blatt....
_________________
Gruß P_M

Arbeit = Kraft * Weg war Gestern, Heute baut man mechanische Energiemaschinen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1148

BeitragVerfasst am: Fr März 16, 2012 3:49 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

werner100 hat Folgendes geschrieben:
@P_M

Die von mir gezeigten Räder laufen ohne Ausnahme.
Das war zwar an P_M gerichtet, aber ich kann mit einen Kommentar dazu nicht verkneifen.

Ja, Werner, ich geb dir recht. Deine Räder laufen alle ohne Ausnahme in Solidworks 2009. Ja richtig gelesen, Solidworks 2009. Diese Version von Solidworks ist ein Eldorado für Übermaschinenbauer. Ich konnte zwar nur kurz einige kleine Simulationen testen, aber daß ich eine Masse 10(!) mal höher heben konnte, als meine (gleiche) Fallmasse, war ein Erlebnis der besonderen Art. Erstaunlich....

werner100 hat Folgendes geschrieben:
Wenn es gelgentlich vorkommt, dass eines nicht nach Wunsch arbeitet, ist ein Übertragungsfehler die Ursache.
Nun was soll ich sagen, alles im 2004er nochmal nachkonstruiert und siehe da, Nix, Null, Nichts...

Nun bin ich arg im Zwiespalt, wem soll ich glauben? Ok, hier aber im Zweifel gegen den Angeklagten: Werner, deine Räder waren und sind für mich immer noch "Broken by Design"...


Mal gucke, welche Version ich demnächst mal testen darf.
sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 807

BeitragVerfasst am: Sa März 17, 2012 8:29 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo -

Hier geht es weniger um mich als um das Getriebe von P_M.
Dazu hat er sich zu einigen Andeutungen hinreissen lassen.

Vor allem zur Trägheit fallender bzw bergab rollender Zylinder oder
Räder gleicher Masse.
Er scheint der Meinung zu sein, dass ein kleines Rad - er meint wohl
kein dünneres, sondern eines mit kleinerem Durchmesser, beim
herunterrollen einer Schiefen Ebene mehr kinetische Energie frei setzt
als eines mit grösserem Durchmesser.
Nach meiner ersten Einschätzung übersieht er den Zeit oder Leistungs-
faktor.
Ein kleineres Rad erreicht am Ende der Rampe eine höhere Drehzahl
hier muss man das Trägheitsmoment beachten, das damit verbunden ist.
Das Grösssere Rad rotiert im Mittel langsamer, wickelt aber grössere
Umfänge ab....
Am Ende gleichen sich die kinetischen Energien beider Räder - obwohl das ganz präzise
nur mit einem geeigneten mathematischen Ansatz zu klären ist.
Ich traue @Falke diese Fähigkeit zu, müsste selber doch länger darüber brüten.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1148

BeitragVerfasst am: Sa März 17, 2012 9:24 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

werner100 hat Folgendes geschrieben:
Vor allem zur Trägheit fallender bzw bergab rollender Zylinder oder
Räder gleicher Masse.
Er scheint der Meinung zu sein, dass ein kleines Rad - er meint wohl
kein dünneres, sondern eines mit kleinerem Durchmesser, beim
herunterrollen einer Schiefen Ebene mehr kinetische Energie frei setzt
als eines mit grösserem Durchmesser.
Nach meiner ersten Einschätzung übersieht er den Zeit oder Leistungs-
faktor.
Ein kleineres Rad erreicht am Ende der Rampe eine höhere Drehzahl
hier muss man das Trägheitsmoment beachten, das damit verbunden ist.
Das Grösssere Rad rotiert im Mittel langsamer, wickelt aber grössere
Umfänge ab....
Am Ende gleichen sich die kinetischen Energien beider Räder - obwohl das ganz präzise
nur mit einem geeigneten mathematischen Ansatz zu klären ist.
Ich traue @Falke diese Fähigkeit zu, müsste selber doch länger darüber brüten.
Dazu hatten wir schon mal einen Ansatz.

Gucke hier:
http://forum.hcrs.at/viewtopic.php?t=1191&postdays=0&postorder=asc&start=150
Sind allerdings nicht weit gekommen.


sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
P_M



Anmeldedatum: 14.09.2007
Beiträge: 307

BeitragVerfasst am: So März 18, 2012 10:23 pm    Titel: Antworten mit Zitat

werner100 hat Folgendes geschrieben:
Hier geht es weniger um mich als um das Getriebe von P_M.
Dazu hat er sich zu einigen Andeutungen hinreissen lassen.

Vor allem zur Trägheit fallender bzw bergab rollender Zylinder oder
Räder gleicher Masse.
Er scheint der Meinung zu sein, dass ein kleines Rad - er meint wohl
kein dünneres, sondern eines mit kleinerem Durchmesser, beim
herunterrollen einer Schiefen Ebene mehr kinetische Energie frei setzt
als eines mit grösserem Durchmesser.
Nach meiner ersten Einschätzung übersieht er den Zeit oder Leistungs-
faktor.
Ein kleineres Rad erreicht am Ende der Rampe eine höhere Drehzahl
hier muss man das Trägheitsmoment beachten, das damit verbunden ist.
Das Grösssere Rad rotiert im Mittel langsamer, wickelt aber grössere
Umfänge ab....

Werner'chen, ich habe nur eine Frage gestellt, Du hast es mal wieder vorgezogen statt zu rechnen,
Unwissenheit zu unterstellen. Eventuell wäre es von Vorteil wenn Du Masse und Weg in deine Berechnungen
einfügen würdest, sonst kommt man zum falschen Ergebnis!

Setze dich mal auf dein 28" Rad und deinen Kumpel, der auch 105kg wiegt, auf ein altes 20" Klapprad und lasst euch
gemeinsam bergab rollen, wer verliert hat abgenommen! Es kommt nicht auf die Drehzahl des Rades an, sondern auf
die Masse!
_________________
Gruß P_M

Arbeit = Kraft * Weg war Gestern, Heute baut man mechanische Energiemaschinen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 807

BeitragVerfasst am: Mo März 19, 2012 10:51 am    Titel: Antworten mit Zitat

@P_M

In Deinem Beitrag vom 11.März 2012 gibtst Du Hinweise auf Deine
Erfindung - auch mit der Empfehlung, mehr zu rechnen....

Nach einer Abwandlung des Carnegie-Mottos: Sorge Dich nicht, lebe,
sagte ich mir in diesem Fall: Rechne nicht, messe!

Daraufhin habe ich 2 Kunststoff-Stäbe von 2cm Länge und von 20cm
Länge aus der Horizontalen nach gleichzeitiger Freigabe um eine
horizontale Welle rotieren lassen.
Der kurze Stab rotierte bedeutend schneller abwärts als der Lange...

Damit ist Deine Erfindung entlarvt.
Du wendest Die Formel Arbeit =Kraft x Weg in der Leistungsvariante
also dem Quotient P(t)= dW/dt, an und nicht nach der absolut
durchfallenen Höhe (h=s(dyn))

Damit führst Du eine Leistungsübersetzung in Deinem Getriebe durch
also der Lange Hebel mit der kleineren Leistung treibt den kürzeren
VerbraucherHebel mit der grösseren Belastung an.

Im übrigen lautet das Hebelgesetz:

Kraft (F1) mal Drehpunktabstand s1(stat) =
Last (F2) mal Drehpunktabstand s2(stat)

Ausserdem kannst Du keine Energie produzieren, sondern nur Umwandeln und
zwar jene, die auf der Primärseite des Hebels zugeführt wird, z.B von Hand oder vom G-Feld -
das ist dann auch die verbindliche Energiequelle.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, ... 9, 10, 11  Weiter
Seite 2 von 11

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2018 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de