forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wo bekommt man eigentlich "Weicheisen" her ???
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Di Nov 23, 2010 10:28 am    Titel: Wo bekommt man eigentlich "Weicheisen" her ??? Antworten mit Zitat

Moin!

Ich ziehe in Erwägung schöne elektrotechnische Gerätschaften aus den ersten Jahren des letzten Jahrhunderts nachzubauen.

Folgende Bücher geben mir die nötigen Baupläne:

Hanns Günther: Elektrotechnisches Bastelbuch, Band 1 und 2, 1924

Redaktion des guten Kameraden: Der junge Elektrotechniker, 1915

Immer wieder, insbesondere zum Bau von Ankern und Magnetkernen, ist dort die Rede von "Weicheisen", welches beim Schmied um die Ecke zu besorgen sei.

Nun, bei mir auf der Ecke gibt's leider keine Schmiede mehr.

Wo bekomme ich nun das sog. "Weicheisen" her?

In Blechform bekommt man es wohl eher unter der Bezeichnung "Dynamoblech"/ "Trafoblech" dort allerdings in bereits gestanzter Form für den Trafoaufbau, aber als Rundmaterial finde ich es leider nirgends.

Vielleicht eignet sich auch ein nichtlegierter Baustahl als Ersatz? Ich denke da an S235JR (ehem. ST37-2K), der anschließend per Flamme ausgeglüht wird.

Ich denke, daß es im Jahre 2010 doch kein Problem geben sollte, an "Weicheisen" in Stangenform verschiedener Durchmesser zu kommen? Oder etwa doch??

Grüße!

Merl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ewald



Anmeldedatum: 18.09.2006
Beiträge: 175
Wohnort: Oberösterreich

BeitragVerfasst am: Di Nov 23, 2010 10:52 am    Titel: Antworten mit Zitat

Baustahl eignet sich sogar für solche Versuche, an Stoßstromgeneratoren.



Allerdings bringt man über dieses Joch bestenfalls 2 Tesla rüber, egal wie viel man in die Spule hineindrückt.

Als hervorragenden Weicheisenblechspender in Meterware, kann man ausgediente "Ringkerntransformatoren" nützen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Mi Nov 24, 2010 5:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Wäre interessant zu wissen, welche Geräte da in Angriff genommen werden sollen. Ich denke an Motore, Funkeninduktoren,etc. Weicheisen im Sinn von Schmiedeeisen gibt es nur noch als Spezialität im Stahlhandel. Einfacher handelsüblicher Baustahl ST37 ( kein Betonstahl !)ist für den angestrebten Verwendungszweck völlig ausreichend. Er ist magnetisch ziemlich weich und darauf kommt es an. Ausglühen ist nicht erforderlich. Sollte ein Funkeninduktor auf der Liste stehen, ist blanker Blumendraht für den Eisenkern ein gutes Material. Die vorhandene Oxydschicht isoliert ausreichend gegen die Wirbelströme. Mechanisch recken,schneiden und bündeln. So meine Erfahrungen aus der Jugendzeit.
Übrigens: Mit 2 Tesla ist normales Elektroblech restlos überfordert. Ein üblicher Trafo lebt mit 1,2 bis max.1,5 Tesla. Darüber hinaus geht es in die Sättigung.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Fr Nov 26, 2010 8:16 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin!

Yupp, Es handelt sich hier in der Tat um Funkeninduktoren, Dynamomaschinen und Motoren.

Blumendraht...das ist ne gute Sache. Meine Frau ist Hobbygärtnerin. Wink OK, ich bräuchte für den einen Induktor knapp 800 320mm lange Drähte, aber wenn man sich die Zeit nimmt.. Sad

Und wenn ich gewöhnlichen, unbehandelten ST37 für die Spulenkerne der ollen Dynamomaschine und die Klingeln nehmen kann, umso besser. Bei uns im Betrieb fällt immer solch Schrott an.

Habt Dank!

Grüße!

Merl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 517
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Fr Nov 26, 2010 11:08 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Merl,

wenn die Isolation durch die natürliche Oxidation des Blumendrahtes nicht ausreicht, kannst du ja auch den mit grünen Kunststoff ummantelten Draht benutzen. Smile
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Sa Nov 27, 2010 11:59 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Denker,

Naja, ich wollte die Isolation schon wie unsere Altvorderen mit einer satten Paraffintränkung gestalten. Aber der grüne Draht kommt sicherlich auch zur Anwendung.

Ich finde das einfach herrlich, wie einfach das in den Büchern geschildert wird, obwohl das eine Heidenarbeit ist, die Geräte nachzubauen.

Alleine das Herstellen des Akkumulators im Buch "Der junge Elektrotechniker" ist schon der Hammer: Man besorgt sich mal eben ein paar Bleiplatten beim Händler nebenan und Quecksilber von der Apotheke, und los geht's mit dem Amalgamieren der Platten. So einfach isses. Very Happy
...und wenn die Chromsäure der Tauchelemente verbraucht ist, kippt man sie eben weg. Ich wüßte nicht einmal wo man überhaupt Chromsäure herbekommen sollte. damals war wohl doch einiges einfacher.

Grüße!

Merl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Sa Nov 27, 2010 4:22 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Bitte keinen Kunststoffummantelten Blumendraht verwenden. 1. Die Ummantelung nimmt viel zu viel Platz ein. 2. Der Wagnersche Hammer am Funkeninduktor arbeitet höchstens mit 300 Hz. Da sind die entstehenden Wirbelströme nicht so dramatisch. Wer will kann den Blumendraht kurzzeitig auf ca. 900°C (Rotglut) erhitzen. Dann ist die entstehende Oxydschicht optimal.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Mi Dez 01, 2010 10:25 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin!

Danke für den Hinweis.

Ich habe noch das hier gefunden: http://www.worldofproduct.de/index.php?page=product&info=278621&ref=preisroboter

Greets!

Merl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Mi Dez 01, 2010 11:36 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Der Draht ist verzinkt und damit zum Aufbau eines Induktor Eisenkerns unbrauchbar.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Fr Dez 03, 2010 10:26 am    Titel: Antworten mit Zitat

Och schiete!! Crying or Very sad

Das sind diese Kleinigkeiten, die ich leider noch nicht kenne.

Magst Du mir erklären, warum eine Verzinkung die Funktion behindert?

Beste Grüße!

Merlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Sa Dez 04, 2010 8:45 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Ganz einfach: Die fehlende gegen Wirbelströme isolierende Oxydschicht.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 829

BeitragVerfasst am: Sa Dez 04, 2010 9:20 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab mich immer wieder Mal gefragt, ob es funktionieren würde, einfach Eisenpulver zu nehmen und einzugiessen (z.B. in Epoxy oder Gips) und das als Kern zu verwenden. z.B. in einer Applikation wie hier erwähnt.

Wäre das brauchbar?
Der Vorteil wäre sicherlich, dass es einiges einfacher herzustellen ist, als sich Unmengen an Drahtstückchen zu schneiden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1132

BeitragVerfasst am: Sa Dez 04, 2010 9:41 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

Zitat:
Ich hab mich immer wieder Mal gefragt, ob es funktionieren würde, einfach Eisenpulver zu nehmen und einzugiessen
Machbar dürfte es sein, fragt sich nur ob du die feinen Körnungen auch herstellen kannst.
Außerdem führt uns deine Idee direkt zu Ferriten, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Ferrite
Da wird das selbe gemacht, nur wird das Eisenoxid-Pulver halt gesintert.

Weicheisen weist keinerlei Legoerungen auf, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Weicheisen
Interessant ist die im Artikel genannte Quelle dafür: Dreheisenmesswerke oder Schrotkugeln...


Jetzt auch verkugelt...
ssjws
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merl



Anmeldedatum: 03.03.2009
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: Di Dez 14, 2010 2:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

Vielen Dank für die Erläuterungen!

Ich nehme dann 1-2mm Draht unlegierten Stahls (DIN17223-1) nach DIN EN 10218-2.

Beste Grüße!

Merl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dodes



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 744
Wohnort: Dortmund Technologiezentrum

BeitragVerfasst am: Di Dez 14, 2010 2:58 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Merl hat Folgendes geschrieben:
Hallo Leute,

Vielen Dank für die Erläuterungen!

Ich nehme dann 1-2mm Draht unlegierten Stahls (DIN17223-1) nach DIN EN 10218-2.

Beste Grüße!

Merl


Moin Merl,

Du kannst auch einfach Blumenstieldraht bereits fertig blau geglüht,
aus der Floristik in der passenden Stärke und Länge verwenden Wink

>>Hier<<

Gruß Dodes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2014 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de