forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Probleme mit historischem Elektromotor
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Magnetismus
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sswjs



Anmeldedatum: 21.09.2008
Beiträge: 1133

BeitragVerfasst am: Fr Sep 03, 2010 10:33 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,
Zitat:

Jetzt würde es mich mal interessieren, wann sie dann so weiterentwickelt wurden, dass sie sich auch als Trockenzellen einsetzen ließen...
Befragen wir Wikipedia weiter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Trockenbatterie

Da steht 1876 hießen sie schon Trockenbatterie und 1886 kam die Zink-Kohle-Zelle.


Jetzt noch neugieriger ist...
sswjs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Fr Sep 03, 2010 3:07 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Ist es nicht so, das der Motor nicht direkt die Uhr, sondern in Zeitabständen einen Federspeicher auflädt, der die eigentliche Uhr in Betrieb hält ? Denn dann wäre die Spannung und damit die Drehzahl des Motors nicht für den Gang der Uhr maßgebend.
Übrigens : Stärker magnetisiert ergibt bei gleicher Versorgungsspannung eine niedrigere Drehzahl aber ein höheres Drehmoment. Wäre in diesem Fall sogar positiv.
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Typ1-2-3



Anmeldedatum: 23.08.2010
Beiträge: 11
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Sa Sep 04, 2010 9:53 am    Titel: Antworten mit Zitat

@ fredho:

Der Gang der Uhr ist wirklich nicht von der Geschwindigkeit des Motors abhängig, da hast Du Recht. Aber ganz klar davon abhängig ist die Geschwindigkeit des Schlagens der Uhr. Und wenn der Motor zu schnell läuft, dann hört man nur noch ein elendes Gebimmel, das man nicht mitzählen kann.

Aber der Hinweis der Laufgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Stärke des Magnetismus ist interessant! Da sollte man noch mal drüber nachdenken.

Mir ist aber natürlich nicht ganz klar, wie die Leute damals die Statoren der Motoren magnetisiert haben. Denn heute habe ich einen fetten Permanentmagneten verwendet, aus Seltenerden. Damals gab es das noch nicht, in dem Motor ist ja auch ein Stahlmagnet eingebaut! Wie sind die damals an solch starke Magnete gekommen, um die Statoren zu magnetisieren? Und die Ströme, um das mit Elektromagnetismus zu machen, wie oben beschrieben, gab es auch noch nicht, oder??? Vielleicht ist der Motor jetzt auch viel stärker magnetisiert, als das ursprünglich möglich war.

Was meint Ihr dazu?

Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fredho



Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Sa Sep 04, 2010 2:11 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Magnetisiert wurden die Stahlmagnete der Motore anno dazumal genau so wie in meinem ersten Beitrag geschildert . Nur das bei industrieller Fertigung die magnetisierende Erregerspule aussen an die Pole der Motormagnete angekoppelt wurde. Jede Autowerkstatt hatte damals ein derartiges Gerät um Magnetzünder in Autos oder Motorräder wieder aufzumagnetisieren. Das gab´s noch bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts.Die starken Ströme,die hierfür erforderlich waren,lieferte die Autobatterie oder wurden generatorisch erzeugt. Ein normale ca.45Ah Batterie liefert im praktischen Kurzschluß-wenn sie noch`gut drauf`- ist um die 500 Ampere. Ich würde den Versuch, wie beschrieben, einmal wagen. Auf Foto 1 ist im Joch des Magneten ein offensichtlich herausnehmbares Metallteil zu erkennen. In diesem dann freien Raum könnte man eine Wicklung unterbringen. Es sollte mit mehreren Impulsen jeweils nach Abkühlung der Wicklung gearbeitet werden. Aber den Anker eingebaut lassen. Dann ist das resultierende Magnetfeld optimal. Den vorhandenen Magnetismus kann man ignorieren. Bei dieser brutalen Methode verschwindet der automatisch. Es kann sein,wenn man die falsche Stromrichtung erwischt, das der Motor anschließend andersherum läuft. Ankeranschluß umpolen.
Magnetzünder sind heute noch weitverbreitet: Mopeds, Rasenmäher etc.
Sportflugzeuge besitzen sogar 2 Stück davon. Jeder Zylinder hat auch 2 Zündkerzen. Zur Sicherheit
_________________
fredho
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ewald



Anmeldedatum: 18.09.2006
Beiträge: 175
Wohnort: Oberösterreich

BeitragVerfasst am: Sa Sep 04, 2010 10:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Damit funktioniert das auch sehr gut!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: So Sep 05, 2010 1:06 am    Titel: Antworten mit Zitat

@Ewald
Oh, schöne Kondensatorbank !
Nicht das du damit noch das Magnetfeld der Erde umpolst... ROFL
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
tizia3



Anmeldedatum: 01.02.2011
Beiträge: 1
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Di Feb 01, 2011 8:31 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frank!

Ich habe jetzt ein wenig bei deiner Uhr reingelesen und mich
würde interessieren wo man so etwas findet und wie gross und
wie alt sie ist.

Grüsse Petra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Typ1-2-3



Anmeldedatum: 23.08.2010
Beiträge: 11
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Di März 15, 2011 6:15 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Alle Jahre wieder ist in Mannheim Elektrouhrenmarkt. Da ich Uhrmacher bin und mich für den alten Elektrokram interessiere, war ich letztes Jahr da. Dort habe ich das Stück gesehen, sehr vernachlässigt und gar nicht mal so günstig. Aber da die wesentlichen Teile noch vorhanden und heile waren (Zifferblatt aus Emaille, Gläser vom Gehäuse), kann man mit viel Mühe und Spaß an der Sache wieder was daraus machen. Ansonsten ist so was nicht aufzutreiben.
Habe im Internet geforscht, und vor Jahren ist so eine Uhr (vom gleichen Hersteller, mit etwas anderem Zifferblatt aber identischem Gehäuse) bei Sothebys angeboten worden. Für mordsmäßiges Geld, aber ebenso defekt. Meine Uhr ist also eines der ganz raren Teile, die noch - oder wieder - funktionieren. Ich habe sie jetzt stillgesetzt, weil ich finde, dass ansonsten der Verschleiß zu groß ist, aber sie ist jederzeit betriebsbereit.

Die Höhe der Uhr ist knapp 30 cm, sie macht also schon was her!
Wenn Du weiteres Interesse an so was hast, schicke eine PN
Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Magnetismus Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de