forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

GELD Etwas zum Nachdenken
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rolof



Anmeldedatum: 18.02.2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 4:48 pm    Titel: GELD Etwas zum Nachdenken Antworten mit Zitat

Bankenkrise, Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, Niedriglohn, Steuern, Umweltzerstörung, Krieg,......

Was ist es, dass uns so unvernünftig handeln lässt?

Ich befürchte, es ist das Geld in seiner heutigen Form.

Viele, vielleicht die meisten Menschen, sind nicht oder falsch informiert, wie Geld zur Zeit funktioniert.

- Geld ensteht nicht durch Wertschöpfung
- Geld wird nicht verdient
- es wird nicht das Geld verliehen, das andere gespart haben (ein weit verbreiteter Irrtum)
- wenn Schulden bezahlt werden, wird Geld vernichtet
- wenn Schulden gemacht werden, ensteht Geld !!!
- das Geldsystem funktioniert nur so lange, wie immer mehr Schulden gemacht werden
- es wird grundsätzlich mehr geschuldet, als geliehen wurde
- ich kann meine Schulden nur dann bezahlen, wenn ich dafür sorge, dass andere es nicht mehr können
- es gibt grundsätzlich mehr Schulden als Geld
- werden viele Schulden getilgt, bricht das Geldsystem zusammen
- werden weniger Schulden gemacht, bricht das Geldsystem zusammen
- werden keine Schulden gemacht, bricht das Geldsystem zusammen
- werden immer mehr Schulden gemacht, bricht das Geldsystem später zusammen
- eine "Rettung" des Geldsystems (Konjunkturpaket) verschiebt lediglich den Zeitpunkt des Zusammenbruchs
- das Geldsystem bricht immer irgendwann zusammen, weil schlicht mehr geschuldet wird als verliehen wurde.
Das führt vorher automatisch zu rücksichtsloser Ausbeutung vieler Menschen (Sklaverei) und der natürlichen Ressourcen und letztlich immer wieder auch zu Kriegen
- der Krieg wird nie gegen das Geldsystem geführt, sondern immer gegen die sich wehrenden Ausgebeuteten
- das heutige Geldsystem ist verbrecherisch und unmenschlich
- da wir nicht zugeben, dass wir Verbrechen an unseren Mitmenschen, der Umwelt, zukünftigen Generationen und dem gesamten Planeten begehen, was ja nur menschlich ist, ist das Geldsystem auch nur menschlich und kann nur dann verbrecherisch genannt werden, wenn Mensch = Verbrecher ist
- dummerweise ist das Ergebnis immer gleich, egal wie ich es nenne

Das heutige Geldsystem gehört gründlich überdacht und in seiner jetzigen Form abgeschafft . Jede Verzögerung dieser notwendigen Maßnahme verschiebt die unausweichliche Katastrophe auf später und vergrößert diese gleichzeitig.

Leider habe ich kein fertiges Rezept in der Tasche, wie ein funktionierendes Geldsystem aussehen müsste. Daher würde ich mich über einen regen Gedankenaustausch mit Euch sehr freuen.

Gruß Rolof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank



Anmeldedatum: 22.01.2009
Beiträge: 394

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 5:33 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Das "richtige" Geld wird nicht vernichtet. Es haben dann nur andere. Was vernichtet wird ist die Scheinwirtschaft, das Kartenhaus oder das Schneeballsystem, welches offiziell als Bankwirtschaft bezeichnet wird.

Von Zeit zu Zeit bricht so was eben naturgemäß immer mal wieder zusammen. Schneeballsysteme werden zwar offiziel nicht erlaubt, aber das heutige Bankwesen ist im Grunde nichts anderes.

Insofern hat mich die jetzige Entwicklung nicht überrascht. Die Frage ist immer nur, wann es passiert, nicht ob.

Es macht mich immer misstrauisch, wenn mir jemand erzählen will, dass man Geld mit Geld verdienen könnte.
_________________
MfG Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 5:47 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Das Geld ist nicht das Problem, sondern die Zinsen.
Man kann es beliebig kompliziert halten, aber um es mal ganz einfach zu sagen:
Wenn ich die einzige Zentralbank bin, verleihe ich Geld, und will dafür MEHR Geld zurückhaben (Zinsen) als ich rausgebe.
Nun gibt es nur die Geldmenge, die ich rausgebe.
Sagen wir, es gibt insgesamt nur 100 Euro.
Wenn ich nun 105 Euro zurückhaben will (Geld PLUS Zinsen)...woher nimmst Du die zusätzlichen 5 Euro, wenn es auf dieser Welt doch nur 100 EU gibt?
Es ist einfach: Diese 5 Euro gibt es nicht, und wird es nie geben.
Schulden mit Zinsen können insgesamt nie zurückgezahlt werden.
Verteilt auf VIELE Schuldner ist das wie die "Reise nach Jerusalem". Immer mal wieder hört die Musik auf zu spielen, und dann ist einer wieder raus (PLEITE).
Das System bricht völlig zusammen, wie vor langer Zeit bereits mehrfach angedeutet, und durch die meisten vorwiegen belächelt.
Aber das wurde so bestellt, und das wird jetzt so gegessen.
Wir haben genügend Ressourcen, um allen Menschen ein anständiges Leben zu ermöglichen...nur das GELD dafür haben wir nicht. Stimmt das nicht nachdenklich?

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rolof



Anmeldedatum: 18.02.2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 6:36 pm    Titel: Antworten mit Zitat

mir geht es um folgendes:

wenn man erkannt hat, dass ein System nicht funktionieren kann, sollte man sich überlegen, wie ein System aussehen muss damit es funktionieren kann.

Idea Question

Rolof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 7:22 pm    Titel: Antworten mit Zitat

wenn man erkannt hat, dass ein System nicht funktionieren kann, sollte man sich überlegen, wie ein System aussehen muss damit es funktionieren kann. Vernunft ist keine Tugend der heutigen westlichen Welt. Gibt es ein Ungleichgewicht, wird das irgendwann aufgelöst, entweder intelligent und vernünftig, oder radikal. Keine Vernunft da, also ist der Weg bereits gewählt...und bereits beschritten.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Frank



Anmeldedatum: 22.01.2009
Beiträge: 394

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 7:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Da bin ich pessimistisch. Das System ist so entstanden, weil es den menschlichen Eigenschaften, der menschlichen Psychologie entspricht.
Insofern ist das gewissermaßen gesetzmäßig.
_________________
MfG Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 7:30 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Da bin ich pessimistisch.
Ein Zusammenbruch muss doch nicht von Pessimismus begleitet sein. Was instabil ist, vergeht, was stabil ist, bleibt. Das ist Evolution, nichts anderes. Freu Dich auf das Neue. Wieso auch nicht...

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Frank



Anmeldedatum: 22.01.2009
Beiträge: 394

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 8:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Pessimismus bezieht sich nur auf die Hoffnung, mit Vernunft etwas bewirken zu wollen.

Ich kenne aus eigener Erfahrung auch andere Systeme und weiß dass die beste und vernünftigste Theorie nichts nutzt, wenn sie menschlichen Eigenschaften wie Egoismus, Neid und Habgier ignoriert.
Diese Eigenschaften sind zu einem gewissen Teil ererbt, und können auch mit Erziehung oder Überzeugung nicht aus der Welt geschaffen werden.
_________________
MfG Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rolof



Anmeldedatum: 18.02.2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 9:40 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Vernunft keine Möglichkeit darstellt, ist Vernunft anzuwenden automatisch unvernünftig.
Das eröffnet wiederum der Vernunft eine gewisse Chance.
Klingt für mich irgenwie besser, als einfach abzuwarten was sich von allein entwickelt. Da entwickelt sich nämlich nichts von allein, sondern wird von irgendwelchen Leutchen ausgeheckt, die vermutlich auch wieder nur ihr eigenes Interesse in den Vordergrund stellen.
Da aber die Zahl der Verlierer die Zahl der Gewinner bei weitem übersteigt, ist dies vielleicht endlich die Gelegenheit gemeinsam etwas zu bewirken.
Dazu braucht man Ideen und Zuversicht.

Das solche Versuche in der Vergangenheit immer gescheitert sind, lässt keinerlei Vorhersagen für die Zukunft zu.

Noch mal die Frage:

Wie könnte denn ein funktionierendes Geldsystem aussehen ?
Hat jemand eine Idee dazu ?

Rolof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ewald



Anmeldedatum: 18.09.2006
Beiträge: 175
Wohnort: Oberösterreich

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 9:56 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Interessantes Thema

Wenn das aktuelle Finanzsystem zusammenbricht, (nur noch eine Frage der Zeit) trifft es mich aus mehreren Gründen weniger hart wie zahlreiche unverbesserliche "konsumsüchtige" Zeitgenossen:

1969 (im Alter von 10 Jahren) erwarb ich eine gebrauchte Spiegelreflexkamera auf Zahlungsziel von 30 Tagen. Mein Vater war zum Glück so vernünftig und hat mir keinen einzigen Groschen dafür bezahlt, schließlich mußte ich die Kamera bei diesen Photohändler mit schweißtreibenden Scheif und Spachtelarbeiten an seinem damaligen VW Bus, in ca. 30 Stunden abarbeiten. Aufgrund dieser lehrreichen Erfahrung, war das Thema "Kredit" später nie mehr aktuell für mich!

In Autos habe ich mich immer erst richtig wohl gefühlt, wenn sie mindestens 8 Jahre alt und aufgrund von Unfallschäden auch konkurrenzlos billig waren, außerdem geize ich um jeden Tropfen sinnlos verschwendeten Kraftstoff. Mittlerweile begehre ich nur noch Kraftfahrzeuge vor Bj. 1995, weil die damalige Technik noch zuverlässiger war und man 95% aller Servicearbeiten in der eigenen Garage durchführen kann.

Auch bei technischen Konsumgütern von Computer bis TV habe ich schon seit ewigen Zeiten nichts mehr gekauft, man findet davon jede Auswahl bei Altstoff Sammelzentren und selber instandsetzen macht viel mehr Spaß als irgend etwas neu kaufen!

Finanzielle Investitionen für Urlaube oder sinnlose Ausflüge sind für meine Familie auch ein Fremdwort, erspartes Geld wird sattdessen in das eigene Haus, bzw. an Vorräten für Brennstoffe, Baumaterial usw. investiert wenn der Preis daür stimmt.

PS: Einzig bei Lebensmitteln könnte es auf Dauer eng werden, aber sonst kann ich auf sinnlosen Luxus, dauerhaft verzichten. Im äußersten Notfall könnten meine Frau und ich, auch landwirtschaftlichen Nutzgrund von meinem Vater (welcher zur Zeit verpachtet ist), selber nützen. Seit über 20 Jahren weiß ich auch, mit wie wenig Geld unsere Nachbarn in Polen über die Runden kommen......! Unsere Kinder lehnen schon seit längerer Zeit jede Art von Werbung aus eigener Überzeugung ab und das ist in wirtschaftlich unsicherer Zukunft, ein sehr gutes Zeichen für vernünftige Lebenseinstellung.


Zuletzt bearbeitet von Ewald am Mi März 11, 2009 10:15 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 10:00 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Tja, wie würde ein funktionierendes Geldsystem aussehen ?

Vermutlich am besten ohne Geld !

Möglicherweise indem wir wieder mit Tauschgeschäften anfangen.
Angenommen ich wäre ein metzger, und würde mir bei einem Friseur die
Haare schneiden lassen, kostenlos. Am nächsten Tag kommt eben dieser
Friseur in meine Metzgerei, und bekommt ein schnitzel als gegenleistung.

Ich weis schon, das sich das sehr verrückt anhört, ist aber vielleicht möglich.
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 10:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Da entwickelt sich nämlich nichts von allein, sondern wird von irgendwelchen Leutchen ausgeheckt, die vermutlich auch wieder nur ihr eigenes Interesse in den Vordergrund stellen.
Auch die sehen nicht weiter als sie stehen.
Investiere in Wissen und Selbstverteidigung, auf welche Art auch immer.
Herstellen von
Stift
Papier
Toilettenpapier
Kerze
?? Kannst Du das?
Ihr solltet Euch darauf vorbereiten, allein zu sein...ohne System.
Ob Du willst oder nicht. Das ist das, was kommt. Noch dieses Jahr?
Sieh Dir die Beschleunigung der Prognosen an. Was glaubst Du, wo das endet?
...

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Rolof



Anmeldedatum: 18.02.2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Mi März 11, 2009 10:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe schon vor 25 Jahren befürchtet, dass es so kommt. (aber immer gehofft, dass ich mich irre) Darum bin ich aufs Land gezogen. Habe 3 Feuerstellen (Öfen) im Haus, die von 1896 - 1970 das Haus allein heizten. Dann steht hier noch immer die alte Küchenhexe: 2 x Backofen, 2 x Kochen mit Holz. 5000 qm Grundstück werden mich nicht sofort verhungern lassen und liefern Brennstoff. Eigener Brunnen ist vorhanden.
Ich bastel grad an einer Wärmepumpe-Stirlingmotor Kombination, um den Brennstoffbedarf zu senken. Baseballschläger liegt auch bereit. Dann ist da noch das aus dem Schrott gerettete und reparierte Angelboot und entsprechende Gewässer vor der Haustür.

Was auf uns zukommen könnte, ahnt auch die Regierung:
Möglichkeit von Bundeswehreinsätzen im eigenen Land werden grade durchgeboxt ! (Terrorabwehr, hahhaha)

Trotzdem mache ich mir Gedanken, wie es sinnvoll für ALLE weitergehen könnte, ohne den nächsten Zusammenbruch gleich mit in Kauf nehmen zu müssen.

Daher mein Aufruf, unsere Ideen auszutauschen


Rolof
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Frank



Anmeldedatum: 22.01.2009
Beiträge: 394

BeitragVerfasst am: Do März 12, 2009 8:29 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn Vernunft keine Möglichkeit darstellt, ist Vernunft anzuwenden automatisch unvernünftig.
Das eröffnet wiederum der Vernunft eine gewisse Chance.
Klingt für mich irgendwie besser, als einfach abzuwarten was sich von allein entwickelt.


Vernunft ist im Alltag immer subjektiv und oft auch situationsbedingt. Was für einen vernünftig klingt, ist für andere Blödsinn. Es ist ein Unterschied, ob ich meine Entscheidungen für kurzfristigen oder langfristigen Erfolg treffe und entsprechend sind diese dann vernünftig, oder unvernünftig.

Schon deshalb ist es illusorisch auf ein vernünftiges System zu hoffen. Es gibt keine objektive Vernunft.



Zitat:
Da entwickelt sich nämlich nichts von allein, sondern wird von irgendwelchen Leutchen ausgeheckt, die vermutlich auch wieder nur ihr eigenes Interesse in den Vordergrund stellen.


Mit Vernunft oder" gesundem Menschenverstand" kann ich für mich persönlich durchaus Entscheidungen treffen. Für eine Gesellschaft gelten aber andere (objektive) Gesetze.

Wenn in der Geschichte bestimmte Entwicklungen an einzelnen Personen festgemacht werden, dann ist das nur die halbe Wahrheit. Eine Entwicklung geht nur dann in eine bestimmte Richtung, wenn die Gesellschaft dafür reif ist. Reif nicht im Sinne von vernünftig, sondern wenn objektive Gründe für diese Entwicklung vorliegen (z.B. schwindende Ressourcen). Genau dann wird die Gesellschaft auch Leute hervorbringen (Herrscher, Politiker, Revolutionsführer,...) die dieser Entwicklung ein Gesicht verleihen.
Sie sind aber nicht Ursache dieser Entwicklung, sondern deren Produkt.

Die Dinge nehmen ihren Lauf, ob mir das passt, oder nicht. Durch einzelne Menschen können höchstens kurzfristige Verzögerungen, oder Beschleunigungen einer Tendenz verursacht werden. Alles andere sind unbedeutende Anekdoten in der Geschichte.
Die gesellschaftlichen Gesetze sind genau so objektiv wie die physikalischen. Sie haben ihren Ursprung in der Art und Weise, wie wir Menschen nun mal gestrickt sind. Der Rest ist Wunschdenken.

Wem es gelingt, diese Gesetze zu erkennen und danach zu handeln, oder wer intuitiv in der Lage ist, entsprechende Entscheidungen zu fällen (dies muss nicht unbedingt egoistischer Natur sein), der kann sehr wohl auch persönliche Vorteile daraus ziehen.
_________________
MfG Frank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Do März 12, 2009 12:31 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es gibt keine objektive Vernunft.
Wie nennst Du es, wenn alle Menschen einem System nachlaufen, das früher oder später kollabieren MUSS. Wenn es nur 100 EU auf der Welt gibt, dann kann ich nicht erwarten irgendwann bei 105 EU zu landen. Aber den Menschen ist das egal. Sie ignorieren diesen simplen Sachverhalt, der ZWANGSLÄUFIG in den Kollaps führen MUSS.
Ich gestehe Dir hier alle Subjektivität dieser Welt zu, aber selbst dann glaube ich nicht, dass man ein solches Verhalten vernünftig nennen könnte.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de