forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rechner und seine 100101001
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
smart



Anmeldedatum: 12.06.2004
Beiträge: 545

BeitragVerfasst am: Mi Nov 15, 2006 11:43 am    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann....
_________________
Es sind die Dinge hinter den Dingen die die Dinge geschehen lassen.
Smile
Mein Forum:
www.Smartsystem.de.tc
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Sa Mai 05, 2007 5:31 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss hier fricky recht geben - es gibt ein Problem, das nicht nur unsere Nachfahren lösen müssen - das Problem, dass immer schneller neue Verfahren zur Datenspeicherung auf den Markt kommen, die nicht mehr kompatibel zu alten sind. Das ist bereits jetzt in Problem, wie ich schon woanders in dem Forum geschildert habe.

Aber eines ist ein Missverständnis: Dass alles auf einer Logik mit 1/0 beruht. Eine Menge Rechner, vor allem in spezialisierten Bereichen basieren auf dem Termärsystem (meistens dargestellt als -1,0,+1) und moderne (Stand 2007) Speicher können vier Zustände (also zwei -bits) pro Speicherstelle speichern. Wären die jetzt nicht auf ihr rein binäres Interface angewiesen, dann können sie +2,+1,-1,-2 auf einmal ausgeben, also vier Werte auf einmal.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Mai 05, 2007 4:08 pm    Titel: Antworten mit Zitat

uli.paul hat Folgendes geschrieben:
...und moderne (Stand 2007) Speicher können vier Zustände (also zwei -bits) pro Speicherstelle speichern...


Ich hätte gerne mal einen Namen eines Massenspeichermediums das das kann, mir fällt grad nix als Alternative zur Festplatte ein...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: So Mai 06, 2007 4:24 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Andi,

das sind all die FLASCH-Speicher, die Du derzeit von Intel mit größerem Speichervolumen kriegst. Aber beileibe nicht bloß von Intel, sondern von praktisch allen, die FLASH-Speicher anbieten. Und es gibt auch schon solche, die vier Werte in einer Speicherstelle aufheben - das wird dann unter QUAD-Bit verkauft, was aber falsch ist, denn sind nur zwei Bits.

Aber lassen wir eine Haarspalterei: Die einen können verkaufen und die anderen konstruieren.

Bevor hier eine sinnlose Diskussion um Bits und Information ausbricht, sei eines angemerkt: Shannons Theorem gilt auch hier! Je mehr Bits ich in eine Zelle packe, desto geringer ist mein Störabstand - und für die , die das jetzt nicht auf das tägliche Leben anwenden können, desto höher ist die Fehlerwahrscheinlichkeit. Der Hersteller wird also zusätzliche Logik einbauen um die gleiche Zuverlässigkeit wie vorher zu erreichen.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: So Mai 06, 2007 10:48 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Momentan ist die Fläche das Problem, den Störabstand kann man vernachlässigen wenn man genug Fläche übrig hat um zur Fehlerkorrektur nötige Daten mit auf den Speicher zu werfen.
Daher hat man auch diese Multilevel-Zellen erfunden, eigentlich ein Bastard aus Analog- und Digitaltechnik.
In einer Speicherzelle passen 4 verschiedene Zustände die Analog ausgewertet werden und anschließend auf 2 Bits aufgeteilt werden, das reicht dann für 2 bits, also 2² Zustände. So kriegt man auf die gleiche Fläche Halbleiter doppelt soviele Informationen.
Zwischenzeitlich gibts das auch schon mit 16 verschiedenen Werten, genug für 4 Bits, die haben dann auch korrekt ein "Quad" im Namen.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/78683

Das ganze ist aber nicht ganz einfach, man beachte mal wie langsam die Massenspeichermedien im Vergleich zur Rechenleistung des ganzen Systems in den letzten 20 Jahren zugelegt haben, Samsung arbeitet zwar grade an einer Terabyte-Festplatte, aber eigentlich sollten wir da schon viel, viel weiter sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Sa Mai 12, 2007 5:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz so darf man das aber auch nicht sehen. Anfang der achziger Jahre war eine 5MB-HD 5 1/4" in voller Bauhöhe. Die derzeitigen Platten sind höchstens 3 1/2" und höchstens 15mm dick. Da drinnen befinden sich maximal 2 Scheiben. Wenn man das auf den alten Formfaktor umrechnet, dann sieht die Sache schon nicht mehr so schlimm aus. Und wenn man weiterhin das Gewicht berücksichtigt, dann glaube ich, dass die Massenspeichertechnik garnicht so schlecht abschneidet.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Mai 12, 2007 6:06 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, bei genauerer Betrachtung ist mir da ein kleines Missgeschick unterlaufen, die Größe ist in den letzten 26 Jahren im vergleich zu der optionalen 10-Mb-Festplatte des IBM-PC`s locker um das 20.000 bis 75.000-fache angewachsen.

Aber die Zugriffszeiten und Transferraten waren der Makel:
Damals: 0,62 mbyte/sek, heute: rund 65 mbyte/s, also etwa das hunderfache.
Und bei den Zugriffszeiten hat sich noch weniger bewegt, von 85 ms auf 14 runter, grade mal auf ein sechstel eingedampft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2007 4:37 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Die Transferrate wird primär durch die Drehzahl und durch den Bahnradius der jeweiligen Spur bestimmt. Man könnte sie drastisch nach oben treiben, indem man die Platte größer macht oder sie schneller rotieren läßt. Aber wer will schon eine HD mit 30x30cm oder eine, die mit 300000rpm sauber vor sich hin heult? Von den Lagerungsproblemen ganz zu schweigen. Und dass dann der Notebook sich wie ein Kreisel verhält und sich jeder Drehung - außer um die Drehachse der HD - widersetzt und wegkippt.

Die Zugriffszeit ist leider ein Problem, das man nicht durch einfache Skalierung in den Griff kriegen kann. Es gab früher schon Laufwerke, die mehrere unabhängige Arme hatten. Aber es gab immer wieder Probleme bei der Koordinierung von Zugriffen. Das könnte man mit moderner Technik (schnelle Prozessoren in den HDs) in den Griff kriegen, aber wohl nur durch einen unverhältnismäßigen Aufwand.

Aber wer echte Performance braucht, arbeitet sowieso mit Disk-Arrays. Die kann man skalieren wie man es braucht. Zusammen mit einem ordentlichen Cache ist nur die Bandbreite der Verbindung zum Prozessor der Flaschenhals.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2007 5:20 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Bahnradius, schon richtig. würde man auf eine Bahn mehr Inforationen quetschen könnte man noch mehr übertragen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2007 5:24 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Tun sie doch die ganze Zeit, oder wie könnten sie die Platten kleiner machen und trotzdem noch eine brauchbare Transferrate erzielen.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kugelblitz



Anmeldedatum: 10.08.2006
Beiträge: 179
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2007 5:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde das beste was auf den Markt sommen wird sind die Solid Tate Discs.
Die haben eine geringere Zugriffszeit und eine hohe Datenrate.

Daniel
_________________
Alles sind Schwingungen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: So Mai 13, 2007 10:40 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Die gibt es doch schon lange. Aber der Preis! Für das gleiche Geld kriegt man vier 100GB HD wie man für eine 1GB-SSD ausgeben muss. Die bleiben also auch für die nächsten 10Jahre kein Ersatz für HDs.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de