forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Hochspannung aus der Energiesparlampe???

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
AMB



Anmeldedatum: 29.06.2008
Beiträge: 17
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Di Dez 16, 2008 11:33 am    Titel: Hochspannung aus der Energiesparlampe??? Antworten mit Zitat

Hallo Ihr Hobbybastler!

Hat jemand Erfahrung mit Energiesparlampen bezüglich der Ausgangsspannung für die Leuchtröhre???
Letztens habe ich gleich mehrere ESL gekauft und zwei sind beim reinschrauben gebrochen.

Die Platine aus so`ner Lampe hat ja nicht viele Bauteile, aber der Minitrafo sticht sofort heraus. Sieht fast aus wie aus einem Schaltnetzteil, ist vieleicht auch sowas ähnliches. Immerhin wird die Netzspannung gleichgerichtet womit eine Steuer/Taktelektronik den Minitrafo speisst.

Nur wieviel Spannung spuckt der Trafo aus???
Ich will mir nicht umbedingt WIEDER ein neues Multimeter kaufen. Also fällt eine Messung aus und wer weiß schon mit welcher Frequenz die Platine arbeitet.

Hilfe und Rat wären echt eine tolle Hilfe, denn ich hab bereits zwei Phillips und eine Billigmarkenlampenplatine. Und für 6€ pro Stück muss man sowas ja irgendwie weiter verwenden können.
_________________
Wir Leben alle unter dem gleichen Himmel, haben aber nicht den selben Horizont.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Di Dez 16, 2008 5:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Damit die Lampe zündet spuckt dieses EVG am Anfang sicherlich 1 kV oder auch etwas mehr aus, im Betrieb wirds dann rapide weniger.
Bau dir doch nen Spannungsteiler, dann kannste gefahrlos messen. Für sowas hab ich auch immer ein 10-Euro-"Multimeter" rumliegen, das kann man schon mal verbraten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Mi Dez 17, 2008 5:45 am    Titel: Antworten mit Zitat

Wer sich ein Multimeter kauft, das durch eine 10-fache Überlastung zerstört wird, ist ein Depp. Für 3-5Euro mehr gibt es robustere. Ein halbwegs gutes sollte selbst durch eine 100-fache Überlastung nur dann zerstört werden, wenn diese Überlastung für mehr als ein paar Sekunden anliegt.


Bei den ESL gibt es riesige Unterschiede. Manche haben praktisch sofort ihre Helligkeit und manche brauchen dazu recht lange (1min und länger). Das liegt am Aufbau der Lampe und der Füllung des Brennrohres. Man kann die sog. "Glimmphase" durch verschiedene Methoden verkürzen, aber die einfachsten haben eine Verkürzung der Lebensdauer zufolge. Oder die Gasfüllung ist recht teuer.

Was die "kalte" Farbe betrifft: Die Hersteller vermessen die Lichtausbeute gemäß einem Diagramm, das die Empfindlichkeit des Auges repräsentiert. Und das Auge ist am empfindlichsten im grünen Bereich, gefolgt von rot und gelb. Da aber haufenweise UV- bzw. blaue Strahlung in der Leuchtstofflampe erzeugt wird, ist kein Hersteller so dumm einen Phosphor einzusetzen, der zwar mehr rot erzeugt, aber dafür dunkler aussieht.

Solange die Diskussion nur um die Lichtausbeute geht wird es wohl keine Warmtöne im Handel geben - außer im Spezialhandel.

LEDs sind sicher die Technologie der Zukunft, aber sie brauchen wohl noch ein paar Jahre um Einzug in das Segment der Glühbirnen zu halten. Da sorgt allein schon der Gesetzgeber dafür. Oder warum sollte ich nicht meine Standbeleuchtung an meinem Uraltauto (BJ89) nicht durch LED-Birnen ersetzen dürfen? Geht nicht, es gibt keine LED-Birnen zum Nachrüsten mit Zulassung!

Ich will jetzt nicht die ganze Schuld auf den Gesetzgeber abwälzen! Aber er könnte ganz einfach einen kleinen Betrag dazu leisten, dass alte Technologien abgelöst werden.

Zu guter letzt: Die Röhre wird wahrscheinlich mit einer Spannung von 300-600V versorgt (beim Einschalten) und dann strombegrenzt betrieben (10-30mA), wobei dann ihre Brennspannung so im Bereich von 50-90V liegt. Also nix mit Hochspannung.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AMB



Anmeldedatum: 29.06.2008
Beiträge: 17
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: Do Dez 18, 2008 8:00 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Schade, denn eine von den Phillips ESL hat immerhin 6€ gekostet.
Wahrscheinlich is es einfacher einen HS-Generator selbst zu basteln.

Kann man ESL Platinen für irgendwas anderes benutzten??? Die sind ansich Nagelneu. Die Röhren und die Vorschaltplatinen sind nicht ein einziges mal gebraucht worden. Auschlachten ist vielleicht sinnvoller als was neues draus zu bauen.
_________________
Wir Leben alle unter dem gleichen Himmel, haben aber nicht den selben Horizont.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2018 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de