forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mysteriöser Edelstahl..
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Magnetismus
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
challenger159



Anmeldedatum: 14.08.2007
Beiträge: 135
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: Di Sep 04, 2007 1:19 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Das gleiche Prinzip verhindert, dass ein Bogen bricht. Traditionsgemäss fertigt man diesen aus einem Stück Holz vom Übergangsbereich innere Hartholz-Seele bzw äusseres Weichholz (bzw Wurmholz) gewisser Bäume. Die innere, weiche Lage des Bogens verhindert ein Brechen der harten äussere Lage, da sie den Druck gleichmässig verteilt und Druckpunkte somit verhindert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Mi Sep 05, 2007 3:33 am    Titel: Antworten mit Zitat

Stimme Dir zu. Nur: wieso ist bei Deinen Bögen einmal das Harte innen und dann außen? Bist wohl etwas verwirrt worden.

Sei's drum. Die alten Bögen wurden aus einen Stück hergestellt - und da war das Harte außen (weswegen man auch die Spitzen "feuerhärten" musste, sonst hätte die Sehne den Bogen an ihren Befestigungspunkten einfach durchschnitten oder er wäre dort gebrochen). Moderne Bogen habe dagegen das Harte eher innen ("eher" deswegen, weil sich keine so klare Unterscheidung machen läßt).

Aber das nur am Rande - im Prinzip hast Du recht.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DrQ_WI



Anmeldedatum: 21.03.2008
Beiträge: 152
Wohnort: Wiesbaden

BeitragVerfasst am: Mo Apr 21, 2008 11:24 pm    Titel: Re: Doch den gibt es. den Zusammenhang Antworten mit Zitat

Zitat:
"Jeder moderne Stahl ChromVanadiumStahl ist Deinem Damaszenerschwertstahl weit überlegen.

Rolf[/quote]"

Das Geheimnis des Damaszenerstahls ist, das Materialspannungen von Außen in die innere Struktur abgeleitet und verteilt werden, was bei einfachem Vollmaterial nicht der Fall ist.

Im Kontext steigender Stahlpreise stelle ich sogar die Frage, ob industriell
gefertigte Damazenerstahlträger, durch höhere Stabilität bei geringerem
Materialverbrauch rentabel wären.

Zonenhärtung erreicht man durch Verbundwerkstoffe oder Wärmebehandlung. Bestes Beispiele dafür:
Verbund: Widia-Schlagbohrer
Warmebeandlung: Meißel: Spitze Hart, Schaft zäh, Ende weich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Di Apr 22, 2008 5:07 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Damaszener Stahl wurde erfunden weil sie es nicht geschafft haben den Kohlenstoffgehalt im ganzen Schwert gleichmäßig zu regulieren.
Wie gesagt, moderne Legierungen aben keinen Bedarf laminiert zu werden.
Und der Arbeitsaufwand dürfte den Materialwert nach wie vor weit übersteigen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Magnetismus Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2020 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de