forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Zum MAYAN Tzolkin -TRUECOUNT Kalender und dem Dreamspell

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Esoterik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
indalosia



Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: Do Mai 17, 2007 2:13 pm    Titel: Zum MAYAN Tzolkin -TRUECOUNT Kalender und dem Dreamspell Antworten mit Zitat

Hallo ihr Lieben Leser,
ich habe diese Forum entdeckt weil ein Freund von mir sagte:
schau mal nach, da entwickeln Leute eine Maya-Uhr.
Ich dachte aha, schon wieder ein neues Produkt auf dem Markt
das nach dem DREAMSPELL-Kalender ausgerichtet wird.
Darum schreib ich Euch, um darauf hinzuweisen
das der Dreamspell-Kalender wie er von Hr. Argüelles und
weiterverbreitet von Hr.Kössner, kein Mayakalender
ist im Sinne vom WAHREN HEILIGEN MAYA TZOLKIN TRUECOUNT
KALENDER; sondern aus einem Spiel damals in den 90er Jahren
von Arüelles damals genannt das Dreamspell-Kit, entstanden ist.

Alles was ich veröffentliche beruht auf schriftlichen und nachweisbaren
Artikeln,BOTSCHAFTEN, Bitten, Aufrufe und sonstigen Veröffentlichungen.

So schreibt der Hohe Prister aus dem MAYA-Ältesten-Rat
Don Alejandro Oxlej,
wie kommen die Leute dazu, den hl.Maya-Tzolkin Truecount Kalender
zu verändern.

Denn das ist geschehen. Argüelles und so beschreibt er es auch
auf seine ganz selbstverständliche Art - hat einen modernisiertes
Kalendersystem entwickelt - das vollständig an den Gregorianischen
Kalender angepasst ist.
Er hat sich zwar den 13 Uinals - Galagtische Töne und den
20 Glyphen bedient hat aber den Ankertag all seiner
Berechnungen auf die Geburtstage seiner selbst und die
seiner Frau Lloydine drum herum gegerechnet.

Z.B. der Schalttag. Auf Rückfrage an Berchtold Kössner zum Schalttag kam folgende
Antwort Berchtold: der wird nicht mitgezählt. 28. und 29. Februar haben die gleichen Qualitäten und am 1. März geht es weiter.


Mit anderen Worten: alle 4 Erden-Jahre geht am 29. Februar ein Ruck durch das ganze Universum Wink

Sehr unwahrscheinlich oder?

Mit einem Wort - Der Dreamspell, dürfte 1. nicht den Namen
Mayakalender tragen - weil er nicht der Mayakalender ist.

2. Ein Vergleich zum wahren Truecount Kalender ist angebracht
denn wenn man die Töne-Zeichen- Kin's Wellen und die
Himmlischen Zeiten miteinander vergleicht - erkennt man
sofort
das die Universelle Synchronität des Dreamspells
in einer völlig anderen Spur verläuft
als der wahre hl. Mayan-Truecount Kalender.

Somit endet der Wahre Truecount also am 28.10.2011
und nicht
am 21.12.2012 wie von Argülles berechnet.

Das Ende bedeutet auch nicht, dass die Erde explodiert
oder sonstige horror Szenarien.

Das Ende wird einen Neuen Anfang haben und zwar
mit dem Weltenbürger dessen Bewußtsein in den
TUN'S von dem jetzigen galagtischen bis zum
nächsten und letzten Schritt auf der Maya-Pyramiede
dem Universum.
In diesem letzten Abschnitt
der gezählt wird ab dem
11.Februar 2011 bis zum 28.10.2011
in den Schritten 260 Tage
aufgeteilt in 13 Tage/Nächte
zu 20 Tage

wer mehr Informationen wünscht
darf sich gerne bei mir www.indalosia.de
oder auf engl. bei Dr. Carl Calleman - www.calleman.com
oder auf www.mayanmajix.com
umschauen.

Diese Diskussionen die wir erst jetzt in Deutschland
angehen - wurden schon vor einigen Jahren in den USA
später dann auch in Schweden geführt.
Für viele vielleicht eine neue Erkenntnis.
Für viele vielleicht eine spinnerei die lieber beim alten bleiben.

Aber für das Bewußtsein alle mal eine Chance die
Dinge mal von einem anderen Blickwinkel aus zu betrachten.

Also - es gibt und gab nie eine Mayauhr die 20 Tage
angezeigt haben soll und dem Erfinder sollte die Chance
gegeben sein - sich mal zu überlegen warum
alle Geburtsqualitäten von den Mayas berechneten wurden
mit
" Von Sonnenaufgang bis Sonnenaufgang"
_________________
Liebe Grüße
IN LAK'ECH
INDALOSIA

May the light flow with you
www.indalosia.de


Zuletzt bearbeitet von indalosia am Do Mai 17, 2007 2:31 pm, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
indalosia



Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: Do Mai 17, 2007 2:15 pm    Titel: DIE VERBORGENE AGENDA Antworten mit Zitat

Die Verborgene Agenda
( Themen und Prozess) des
Dreamspell/Thirteen Mondkalenders
(Originaltext: The Hidden Agenda of the Dreamspell/Thirteen Moon Calendar bei
www.calleman.com )


Zuviel für diese Welt -
ein Kalender System erfunden von José und Lloydine Argüelles
am Anfang der neunziger Jahre:



Der Dreamspell/Thirteen Mondkalender ist gekommen, um als "der Mayakalender" bekannt zu sein. Ungeachtet der Tatsache, dass das ein Kalender-System ist, das von den Mayas nie verwendet worden ist.
Mit den Worten von Adam Rubel von Saq, - einer Organisation , die einheimische und besonders Mayaansichten widerspiegelt:



"Bezüglich des Dreamspell und Arbeit von Argüelles:
Es ist ganz klar und deutlich gemacht worden und ich denke,
dass jeder hier versteht, dieses System in jeder Beziehung
bis hin zu den Mayatradition zu unterscheiden ist. [….]
Das ist der Wunsch der Älteren, dass die Verwirrung und die falschen Widergaben aufhören."



Trotz dieses Wunsches der Maya Älteren, haben viele seiner Hauptfiguren es jedoch als Mayan falsch präsentiert.
Größtenteils ist das wegen einer Unwissenheit über den wahren Mayakalender entstanden, als auch weil diejenigen, die den Dreamspell Kalender unterrichten, entsprechende Auskunft über den Ursprung davon nicht geben, und warum er erfunden wurde.


Die Struktur des Kalender-Systems bekannt als der Dreizehn Mondkalender/Dreamspell ist grundsätzlich wie folgt:

Er schlägt vor, dass wir einen Kalender von Dreizehn verschiedenen Monden von 28 Tagen - präsentiert als der weibliche Zyklus verwenden - zu dem ein "Tag unzeitgemäß" am 25. Juli hinzugefügt wird, um für die 365 Tage eines Sonnenjahres (13 x 28 +1 = 365 Tage) verantwortlich zu sein.
Verbunden damit ist eine Zählung der 20 Glyphs und 13 Zahlen, die vom Heiligen Mayakalender von 260 Tagen geliehen worden sind.

Und doch im Dreamspell Kalender werden die Symbole zu den Tagen auf eine völlig verschiedene Weise im Vergleich zum wahren Kalender vereinigt, der bedeutet, dass, wenn den Menschen ihr behaupteter Maya Tzolkin Tag der Geburt in diesem System, genannt die "Galaktische Unterschrift" gegeben wird, das von den Heiligen Kalender-Symbolen unveränderlich verschieden ist, dass der Maya gewesen ist und für diesen besonderen Tag verwendet wurde.

Tausende haben sich ins Denken verleiten lassen, dass das ihr wahres Mayatageszeichen ist.

Wieviel MAYAN ist dann dieses System?

Abgesehen von den Zeichen und in der Tzolkin-Zählung verwendeten Symbolen (260-tägige Zählung) ist es überhaupt nicht MAYAN.
Um mit dem alten MAYA zu beginnen, folgte daraus, dass ein Mondzyklus, der zwischen 29 und 30 Tagen abwechselt, wie viele andere Völker es auch tun, einen Durchschnitt von 29.5 Tagen zu erschaffen.
Das ist mit dem weiblichen Zyklus übereinstimmend.
Und doch haben viele Frauen, teilweise wegen der Unruhen ihrer Zyklen wegen künstlichem Licht und künstlichen Hormonen gegenwärtig überall in der modernen Welt, den Glauben, dass ein "normale" Zyklus 28 Tage ist.

Diese Idee ist wirklich eine Konstruktion der patriarchalischen Medizin, die ewig wegen ihrer Wahrnehmung dadurch verängstigt wurde, das es eine magische Verbindung zwischen der Frau und dem Vollmond-Zyklus von ungefähr 29.5 Tagen gibt.

Noch heute verbinden viele Frauen, sowie auch viele Männer, spezielle Gefühle mit ihren Hormonen in den Tagen des Vollmonds

Der Dreizehn Mondkalender ignoriert so den weiblichen natürlichen Zyklus und versucht sich darin, es durch eine mathematische Konstruktion von 28 Tagen zu ersetzen, die keinem natürlichen Zyklus entspricht.

In diesem Dreizehn Mondkalender ist der Tag am 26. Juli als ein Tag eines "Neujahrs" gewählt worden, und Sie hören es manchmal "das Mayaneujahr" genannt wird. In Wirklichkeit widerspiegelt dieser anberaumte erste Termin des so genannten - Dreizehn Mondkalender genau das Gegenteil des Mayakalender-Systems. Das Fixieren davon an diesem Datum bestand wirklich darin, was das Ende des traditionellen Mayakalenders im Yucatan siegelte.

In alten Zeiten, und noch unter dem lebenden Quiché-Maya , hatte der Mayakalender kein festes Datum eines "Neujahrs", der jetzt in einen Gregorianischen als solcher direkt übersetzt werden konnte.

Diese Unterscheidung des traditionellen Mayakalenders, ein Datum eines festen Neujahrs nicht zu haben, ist von sehr großer Wichtigkeit heute.
Es bedeutet, dass verschieden von den meisten anderen Kalendern der Welt der prophetische Mayakalender, der mechanischen Zeit oder den astronomischen Zyklen nicht untergeordnet wird.
Der Dreizehn Mondkalender, beruht im Gegensatz auf dem physischen Jahr.



Wie ist dann der Ursprung des Datums am 26. Juli?
Sicher war es nicht das Geschehen vom Steigen des Heliacal des Hund-Sterns wie manchmal behauptet wird, seit dem 13. und 14. Juli in alten Tagen in Yucatan. Stattdessen soll es in einem 365 Tage langen Kalender-Zyklus genannt den Haab vom MAYA gefunden werden.
Der Haab war ein Viertel eines Tages knapp an der Länge des Sonnenjahres, das der Anfang dieses Haab-Zyklus im Laufe der Zeit, im Laufe des Sonnenjahres auswechseln würde.
So war der Begriff eines festen Neujahrs dem MAYA völlig fremd, bis 1541 n.Chr. wo Yucatan von den Spaniern erobert wurde.
An diesem Punkt fiel der Anfang des Haab mit dem Gregorianischen Datum am 26. Juli.

Während die erzwungenen Konvertierung der MAYA zum Christentum, erfolgte, wurde der Maya dann gezwungen,seinen traditionellen Kalender aufzugeben, deren geistige Energien als Götzenkult von den spanischen Bischöfen betrachtet wurden, die kamen, um praktisch alle ihre Bücher zu verbrennen. Als ein Teil dieser Anpassung an das Christentum und sein kirchliches Jahr mit Feiern von Heiligen und Weihnachten usw. musste der Maya den vorher bewegenden beginnenden Tag des Haab-Zyklus am Datum erfrieren lassen, das es zur Zeit der spanischen Eroberung hatte. Dieses Einfrieren bedeutete das wirksame Ende zum Mayakalender-System im Yucatan und seiner Konvertierung zu einem System der mechanischen astronomischen Zeit. Das Datum am 26. Juli (der in Büchern geschrieben vom Maya nach der Eroberung, und vom Bischof Landa registriert wird, der das Brennen der Mayakalender anstiftete) symbolisiert so das wirkliche Ende zum ursprünglichen Mayakalender-System im Yucatan.

In meiner Ansicht ist das mehr ein Grund um zu trauern, als zu feiern.

Und doch, unter den MAYAN der gegenwärtigen Zeit in Guatemala tauchten bedeutende Aspekte des alten Kalender-Systems, wie der Haab und der Tzolkin (Cholquij) unter, und haben so bis zur Gegenwart in seinen Hochländern überlebt. Es kann von archäologischen Kunsterzeugnissen nachgeprüft werden, dass der Heilige Kalender unverändert durch den Daykeeper (Tageshüter) des Quiché-Maya seit der Altertümlichkeit behalten worden ist. Meine eigene Ansicht besteht darin, dass diese besondere wahre Tzolkin-Zählung ein Geschenk zur Zukunft der Menschheit ist, wenn wir nur den richtigen Gebrauch davon machen können. Heute fängt eine hohe Zahl von Menschen an, diesen Heiligen Kalender zu verwenden und die Energien der Zeit zu erfahren, die er beschreibt.

In der Mayaansicht ist der Heilige Kalender von 260 Tagen von den Kalendern, dem wirklichen Mittelpunkt am wichtigsten, um den alle anderen Kalender kreisen. Folglich, während andere Aspekte des Mayakalender-Systems die Zeit umgestellt haben können, wird der Heilige Kalender als heilig betrachtet und folglich sollte nicht an ihm herumgebastelt werden.

Das wurde immer unverändert für die Zeit behalten. Die Zeit, dass Generationen der Zukunft, die Menschen jetzt - dies auch jetzt verstärkt brauchen und die Zeit ist „Jetzt“!

Das bringt die Frage auf, warum Argüelles einen neuen Heiligen Kalender (260 Tag) Zählung, der Dreamspell Kalender am Anfang der neunziger Jahre erfand, ganz besonders dann wenn sie bedenken, dass der Maya den wahren Heiligen Kalender seit Tausenden von Jahren schon verwendet.

Steckt dahinter etwa eine verborgene Tagesordnung?
Die Frage ist umso mehr relevant, weil die wirkliche Funktion dieser Erfindung jene ist, die Existenz der wahren Tzolkin-Zählung zu ersetzen und zu diese auch zu bestreiten.

Die Gründe für diesen Ersatz sind immer ein sehr gut bewahrtes Geheimnis gewesen, und es scheint, dass Leute in der Dreamspell/Thirteen Mondbewegung selten, wenn überhaupt die Aufgabe übernommen hätten, um diese verborgene Tagesordnung zu erforschen.

Lloydine Argüelles, die Co-Erfinderin des Dreamspell Kalenders gibt uns jedoch einige Hinweise betreffs, warum der Dreamspell entwickelt wurde, um den Heiligen Mayakalender zu ersetzen.

Wie sie im Tagesbericht von Crystal Skywalker 1997 beschrieb:



Alle Kenntnisse im Dreamspell sind unveränderliche Kenntnisse. …Wenn wir aber in uns selbst denken, "wenn ich mit 98 % der neuen Kenntnisse übereinstimmen kann, aber die anderen Kenntnisse nicht akzeptieren kann," dann müssen wir betrachten, wie das Ego in uns eingehen und Verzerrung von Kenntnissen verursachen kann.
" Sie müssen dieses Versprechen verstehen, Gläubige von 100 % zu den neuen Kenntnissen zu sein.
Nichts, dass Valum Votan (José Argüelles, seine Bezeichnung) präsentiert , ist nicht in Übereinstimmung mit dem Gottesplan.



Diese Behauptungen offenbaren eine Mentalität ähnlich der autokratischen Regel sowie einem Wunsch, die Anhänger in der Falte zu behalten. Nicht überraschend dann scheint es, dass Lloydine Argüelles eine kritische Rolle im Entscheiden spielte, wie ihre besondere Tzolkin-Zählung rechtzeitig verankert würde.

In der Dreizehn Mondbewegung wurde Lloydine Argüelles häufig als Bolon Ik, 9 - Wind , identifiziert, der in der alten Mesoamerikanischen Tradition eine Energie vereinigt mit der leichten Gottheit von Quetzalcoatl, der Gefiederten Schlange .So wurde ihr besonderer Geburtstag (am 15. Mai 1943) die Energie 9 - Wind (Kin 22) in der Dreamspell-Zählung gegeben.
(Anm. Hl.Mayan-Tzolkin ist sie aber 9-Erde ( Kin 217 )

Das war ein ankernder Punkt für die Tzolkin-Zählung, die durch den Argüelles' gewählt wurde und die Folge war, dass seine Anhänger kamen, um sie mit dieser Gottheit des Lichtes zu identifizieren.

Entlang derselben Linie, vorausgesetzt, dass der Sprung-Tag entfernt wurde, wurde der Geburtstag von Jose Argüelles (am 24. Januar 1939) 11 Affe (Kin 11), und in dieser Anordnung wurde er der Affe, der Weber, das Haupttageszeichen, dass alles ringsherum kreist, womit nun Beide von ihnen auch die Master Nummern 11 und 22 für ihre Geburtsdaten bekamen .
( Anm. Hl.Maya-Tzolkin, ist er aber 10-Schlange ( Kin 205)

In einem offenbaren Ausrutscher seiner Zunge, spricht Jose Argüelles über die Verwandtschaft 11 als "derjenige bezeichnet als Valum Votan".

Offensichtlich ist es, dass je mehr Menschen deren Kalender folgen, um so mehr verstärken und folgen sie dieser Identiät.

So werden diejenigen, die Anhänger dieser besonderen Tzolkin-Zählung sind, den Gründern jene Hauptrollen geben und ihre Leben um diese von Lloydin und Jose Argülles herum synchronisieren.

Das ist unter Anhängern des Dreamspell Kalenders üblich, um zu sagen, dass das "funktioniert (works)", oder dass es einen Zugangs-Punkt zur "gleichzeitigen Ordnung" zur Verfügung stellt.

Jedoch in Anbetracht dessen bleibt doch die relevante Frage zu fragen, "Arbeitet und funktioniert für was?" und "für wessen synchronische Ordnung"? Es scheint offensichtlich, dass mit der besonderen Einstellung dieses Kalenders es sehr gut als ein Zugang-Punkt zur synchronen Ordnung seiner Erfinder sowie mit mehreren anderen Leuten arbeitet, die ebenfalls zu ihren (L.+J.Argüelles) Energien angezogen worden sind.
Das Problem besteht jedoch darin, dass diejenigen, die nach einem Zugang-Punkt zur synchronischen Ordnung des Gotteszeitplans suchen, davon und in etwas völlig Verschiedenes, nämlich die Energien von zwei Menschen und ihr persönlicher Agendas weggezogen werden, um in der Hauptpositionen der Führung usw. zu sein.

Wir haben somit Grund genug zu vermuten, dass dieses Arrangement (oder doch eine abgekartete Sache) diesen Gründern eine besonders beträchtliche Macht geben wurde, seitdem seine Anhänger davon nicht in Kenntnis gebracht worden sind, womit sie ihre Leben synchronisieren.

Es gibt eine verborgene Tagesordnung in der Operation hier, und ich bezweifle, ob es ethisch zu vertreten ist, den Ursprung dieses
Dreamspell’s noch weiterhin als ein Geheimnis zu behalten, da der Preis der Menschen so hoch ist, in der Dunkelheit über das wahre Mayakalender-System gehalten zu werden.

Der wahre Mayakalender wird den Energien oder Agendas keiner menschlichen Personen, lebendig oder tot auf diese Weise untergeordnet.

Statt dessen ist die ununterbrochene traditionelle Tzolkin-Zählung ein direktes Nachdenken des Gottesprozesses der Entwicklung, über die die Welt jetzt schmerzlich wissen muss.


Es wäre möglich, dass der Dreamspell Kalender leider überlebt, nicht aber weil er etwa einen Vorteil im Vergleich zum wahren Mayakalender hat, aber wegen des Konservatismus von denjenigen, die den Dreamspell unterrichten und ihn seit Jahren geübt haben.

Heute trotz erdrückender Beweise, dass das nicht ein zu verteidigender Kalender ist, wird dieser in der Existenz durch die bloße Trägheit und die relativ hohe Zahl von Leuten beibehalten, die darin unter falschen Vorwänden heran-gezogen wurde.

Ich fühle mich im Namen der Integrität dazu aufgefordert, denjenigen, die über den Dreamspell/Thirteen Mondkalender unterrichten zu sagen, dass sie jetzt anfangen sollten, über diesen Kalender die Wahrheit zu sagen.



Ein Teil dieser Wahrheit ist, dass die Maya - Älteren nicht möchten,
dass es mit dem Mayakalender Verwirrung gibt, und dass der Dreamspell ein Kalender ist, der vom MAYAN nie verwendet worden ist.

In den Worten der Maya-Ältesten :



" Die Verwirrung muss -
und das im Interesse der vielen Menschen, aufhören.!
Dreamspell-Lehrer sollten gegenüber ihren Leuten
den Ursprung der Dreamspell-Zählung klar aufklären,
und warum er erfunden wurde, um den wahren Mayakalender zu ersetzen.
Das sollte getan werden, um den Menschen die Chance zu geben, eine informierte Entscheidung zu treffen.
Die Kosten der fortlaufenden durch die falschen Vorspiegelungen
des Dreamspell verursachten Verwirrungen sind enorm.
Dieses Kalender-System blockiert den Pfad der Menschheit zum Schatz des wahren Mayakalender-Systems, das eine entscheidende Rolle der führenden Menschheit zur Freiheit und Erleuchtung spielen wird.“



Carl Johan Calleman
cjcalleman@swipnet.se

Quelle: http://www.indalosia.de/calleman_die%20verborgene%20agenda.htm
_________________
Liebe Grüße
IN LAK'ECH
INDALOSIA

May the light flow with you
www.indalosia.de


Zuletzt bearbeitet von indalosia am Do Mai 17, 2007 2:18 pm, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
indalosia



Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: Do Mai 17, 2007 2:17 pm    Titel: Der Maya-Kalender und der Dreamspell Antworten mit Zitat

Der Maya-Kalender und Dreamspell
führen zu zwei verschiedenen Zeitauffassungen.
von Dr. Carl Johan Calleman
www.calleman.com

Während des letzten Jahrzehntes hat das Interesse für den Kalender des Maya Volkes in der ganzen Welt zugenommen. Dieses zunehmende Interesse ist in erster Hand davon veranlasst dass ein neues Zeitbewusstsein in der Entstehung begriffen ist. Ein neues Zeitalter ist die Verursachung von einem neuen Zeitbewusstsein welches seinerseits einen neuen Kalender verlangt. Dies neue Zeitbewusstsein kommt dadurch zum Ausdruck dass viele erleben dass die Zeit ganz einfach verschwindet. "Woher kommt es?" kann man sich fragen. Ist es nur so dass wir es erleben als ob die Zeit schneller geht oder haben wir in dem hochtechnologischen Gemeinwesen so effektive Methoden für Tele-Kommunikationen entwickelt dass alles deshalb beinahe zur Grenze der Unausstehlichkeit beschleunigt?

Es gibt noch eine Möglichkeit und zwar dass Faktoren ganz außerhalb der menschlichen Kontrolle, von einer galaktischen Stufe ausgehend, tatsächlich die Entstehung von einem neuen Zeitalter verursachen - ein neues Alter der Zeit. Im Internet spricht man davon dass das Jahr 1999 ein Zeitwechsel bedeutet und Edgar Cayce hat ein "polarwechsel" im "Winter 1998" vorausgesagt. Es ist vielleicht so das ein Polaritätswechsel zwischen Yin und Yang in galaktischer Skala zum endgültigen Durchbruch eines neuen Zeitbewusstseins führen wird.

Wie viele geistig gebildete Menschen es eingesehen haben ist die Zeit in letzter Hand eine Illusion, aber da es tatsächlich eine Illusion ist, die eine Voraussetzung für das Leben selbst ist, so kann es wohl wertvoll sein tiefer in ihr Mysterium zu dringen. Als Hilfsmittel dafür wird der Kalender des Maya Volkes wieder zu Ehren kommen. Westliche Astrologische Modelle die auf endlosen repetitiven Bewegungen der himmlischen Körper mit unveränderten Umlaufszeiten (unveränderten Frequenzen) bauen, können ja nie logisch die Frequenzhöhung von Zeit erklären. Für dies zu erklären brauchen wir ja einen Zeitbegriff, der von den Bewegungen der Materiellen Körper ganz unabhängig ist. Wir brauchen die Zeitauffassung des Maya Volkes.

Wer für die Kultur des Maya Volkes interessiert ist, versteht ja auch schnell dass dieses Volk ein ganz anderes Verständnis hat für die Natur der Zeit als die meisten von uns heute haben und viele haben angefangen den Kalender zu benutzen als ein Glied ihrer geistigen Entwicklung. Aber was ist denn der Maya Kalender? Es ergibt sich dass es nicht so eindeutig ist wie man hatte glauben können. Die so genannten Tage-Rechner in Guatemala und Mexico benutzen etwa 20 verschiedene Kalender und diese sind im Laufe der Zeit in bedeutenden Grade geändert. Z.B., die Zeitrechnung des vorzeitlichen Maya Volkes, die Lange Rechnung die am 11. August 3114 v. Ch. begann und am 21. Dezember 2012 endet, hat man schon 900 n.Ch. nicht mehr gebraucht und wir haben damit Anlass zu vermuten dass auch das Zeitbewusstsein des Maya Volkes sich verändert hat nachdem die Klassischen Hochkulturen herrschten. Dies bedeutet, dass es kaum einen Maya Kalender im Stein gehauen gibt den wir nur empfangen können ohne Nachdenken und tiefere Kenntnisse von der Natur des göttlichen Entwurfs.

Wenn es sich um Kalender zum täglichen Gebrauch handelt war es der Kalender - vom Kalender des Maya Volkes inspiriert - der schon 1990 von José Argüelles unter dem Namen Dreamspell zuerst in der modernen Welt gebraucht wurde. José und seine Frau Lloydine machten geltend dass die Erde von einer Umweltkatastrophe bedroht war, weil die Menschheit den Gregorianischen Kalender brauchte und als eine Alternative empfahlen sie einen Kalender, der auf 13 Monde je von 28 Tagen plus einen extra Tag, außerhalb der Zeit, den 25. Juli, (13 x 28 + 1 =365) gegründet war. Diese dreizehn Monde waren mit einer speziellen Tzolkin-rechnung gekoppelt (260 verschiedene Kombinationen von dreizehn verschiedenen Zahlen und zwanzig verschiedenen Glyphen), wo jedes Individuum ausrechnen konnte was seine so genannte galaktische Signatur war. Der Gedanke war, dass wir Menschen, dadurch dass wir in Phase mit den natürlichen Zyklen waren, in diesem Falle hauptsäcchlich mit dem Menstruationszyklus der Frau von etwa 28 Tagen, unsere Erde besser behandeln und auf diese Weise eine umfangreiche Katastrophe vermeiden sollten. Diese Auffassung attrahierte einige, aber es waren sicher mehrere, die von der Idee selbst verlockt wurden, dass der Tag ihrer Geburt eine besondere Energie hatte, die ihrer galaktische Signatur, d.h. ihrem Tzolkin-Tag beschrieben war. Diese letztere Idee ist ja tatsächlich auch auf eine Auffassung gegründet von der Zeit als eine Sequenz von Energien, die bei dem vorzeitlichen Maya-Volk herrschte.

Aber es gab ja gerade einen Haken mit Dreamspell. Das Maya-Volk hatte nie die Tzolkin-Rechnung, die Argüelles darstellte, benutzt, und in vielen Fällen wurde keine Rechnung darüber ehrlich abgelegt von denen die Dreamspell folgten. Viele, auch in Deutschland und Österreich, wurden ganz einfach darum zu glauben betrogen dass die Galaktische Signatur, die ihnen ausgerechnet war, tatsächlich die Tage waren, die das Maya Volk benutzte. Als dies entdeckt wurde, entstand Ende des Jahres 1995 im Internet etwas was "The True Count Debate" genannt war wo vor allem John Major Jenkins energisch darstellte dass die Tzolkin-Rechnung von Argüelles falsch war und dass sie nie von dem Maya-Volk benutzt wurde. Außerdem gab es eine echte Tzolkin-Rechnung, die klassische, die im ganzen Mexikanischen Kulturgebiet die ganze Zeit hindurch bis zu der Spanischen Eroberung im Jahre 1521 und dann auch ohne Unterbrechung benutzt ist in den Hochländern von Guatemala und von der Mehrheit der Tagerechner der verschiedenen Gruppen des Maya-Volkes. Jenkins machte geltend, mit Recht finde ich, dass die Nachfolger von Argüelles keine Recht hatten, als Maya-Kalender einen Tzolkin-Kalender darzustellen, den das Maya-Volk nie benutzt hatte, d.h. Dreamspell, und dass es eine Art Kultur-Imperialismus war, den überlebenden heiligen Kalender, den das Maya Volk noch heute benutzt, zu vernachlässigen.

Trotz solcher Einwendungen eher von moralischer Natur, ist es eine gemeinsame Auffassung aller Tagerechner von Maya dass Tzolkin die Nabe ist um welche alle anderen Zyklen sich drehen. Wenn dies wahr ist, so sollte es ja bedeuten dass mit einem falschen Tzolkin sollte auch alle Kalender, und das Denken selbst, das damit gekoppelt ist, fehlschlagen können. Und vielleicht war es aus diesem Grund, das die Tage-Rechner von Maya versucht haben, diese Rechnung für die Zukunft intakt zu halten. Ein Beispiel davon: Die Zeitrechnung des Maya-Volkes, die Lange Rechnung, die von 3114 v.Ch. bis 2012 n.Ch. dauerte, ist mit der Klassischen Tzolkin-Rechnung gekoppelt und wenn mann eine andere Tzolkin-Rechnung benutzt, wie z.B. Dreamspell, so wird man ausser Phase mit der Bewusstseinentwicklung sein die von dem vorzeitlichen Ägypten und Sumer zu der heutigen Welt geführt hat, was diese Zeitrechnung beschreibt.

Argüelles Antwort auf die Kritik hat zwei Phasen durchlaufen. Seine unmittelbare Reaktion war den Standpunkt zu vertreten, dass er seine spezielle Tzolkin-Rechnung durch göttliche Offenbarung bekommen hatte. Da er sich selbst als eine Inkarnation von Pacal Votan betrachtete, ein Maya-König der im Palenque im 7. Jahrhundert n.Chr. herrschte, so war alles, was er tat, in Übereinstimmung mit dem göttlichen Plan. Die beiden Argüelles trugen kein Bedenken einen Personenkult mit Josés Person zu treiben und behaupteten unter anderem dass eine Anerkennung von 98% von seinen Gedanken nicht genug war, nur eine Anerkennung von 100 % wäre genug, da er ganz einfach ein hervorragender Mensch, von Gott ausgewählt, wäre. Aber 1998 wurde doch Argüelles Auffassung geändert und er wurde mehr empfänglich für die Kritik. Unter anderem erklärte er nach einem Zusammentreffen mit dem Quiche Altmeister Don Alejandro Cirilo Perez dass die Klassischen Tzolkin-Rechnung, die das Maya Volk in einem fort während 2500 Jahre benutzt hatte, von gleichem Wert wäre wie die Rechnung die er selbst dargestellt hatte (eigentlich von einem Mexikanischen Künstler geliehen hatte). In einem Interview hat er später gesagt dass sein Kalender eigentlich kein Maya-kalender ist, auch wenn er ihn immer noch als besser als alle anderen betrachtet. Und er kann natürlich mit vollem Recht dies als seine Auffassung verteidigen. So lange man nicht Dreamspell Maya-Kalender nennt, hat man natürlich das Recht seinen eventuellen Wert zu verteidigen. Wenn man unsere Wahl von Kalender angesichts der Zukunft diskutiert, glaube ich doch, dass das wichtigste ist, dass man sich klar macht welchen Zweck der Kalender hat, sonst endet man leicht in einer Art Verunglimpfung die für "The True Count Debate" typisch war.

Welcher kann denn der Zweck mit einem Kalender sein? Während der letzten 5000 Jahre war der Zweck mit den Kalendern den Menschen zu helfen den Wechslungen der Jahreszeiten zu folgen und sie waren natürlich zu dem Jahr der Landwirtschaft gekoppelt, das einen Zyklus von etwa 365,24 Tagen hatte. Die menschliche Landwirtschaft hat ganz einfach eine ziemlich genaue Schätzung des Sonnenjahres gefordert, um wissen zu können, wann die Saat, die Ernte u.s.w. stattfinden sollten. Der Gregorianische Kalender mit seinen Berechtigungen das Sonnenjahr genau zu erhalten hat ja eben diese Funktion erfüllt. In entsprechender Weise hat auch das Maya Volk einen Kalender benutzt, den so genannten haab, der aus 18 x 20 + 5 = 365 Tagen besteht, um dem Landwirtschaftsjahr zu folgen. Dreamspell ist eine andere Weise ein Landwirtschaftsjahr zu beschreiben auch wenn dieser Kalender das Jahr in 13 x 28 + 1 Tagen eingeteilt hat. Aber es gibt Gründe dafür zu fragen, ob solche Kalender etwas mitbringen, was über den Gregorianischer Kalender hinausgeht.

Außer einem Kalender für das Landwirtschaftsjahr hatten die Menschen der Vorzeit doch auch einen göttlichen Kalender, der auf dem Jahr von 360 Tagen gebaut war. Bei dem Maya Volk wurde diese Zeitperiode ein Tun genannt, aber diese Zeitperiode kommt bei sämtlichen vorzeitlichen Hochkulturen vor; in China, in Indien, bei den Sumerern, den Ägyptern und Juden und bei den vorzeitlichen Kulturen in Europa, unter anderem in Schweden. In der Offenbarung Johannis, die bedeutungsvollste prophetische Schrift der Christlichen Religion, kann man mit ein bisschen Detektivarbeit finden, dass zu der Zeit von Jesus 360 Tage als eine "Zeit" betrachtet wurde.

Kann es denn so gewesen sein, dass die Völker der Vorzeit etwas verstanden haben, was wir nicht verstanden, da sie ziemlich allgemein einen heiligen Kalender, gegründet auf 360 Tagen, benutzt zu haben scheinen. Dies möchte ich bestimmt geltend machen, aber hier gibt es keinen Platz darzulegen, dass die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins dem Rhythmus von 360 Tagen folgt. In Kürze kann man doch sagen, dass verschiedene Vielfachheiten von Tun-Rhythmen verschiedene immer höhere Stufen von dem menschlichen Bewusstsein in eine pyramidengleichen Struktur vorwärts treiben wo die Häufigkeit des Schöpfungsprozesses während der Dauer der Entwicklung wächst. Nur die Kalender, die mit solchen verschiedenen Stufen von Zeitzyklen aufgebaut sind, können ein Verständnis für die Entwicklung des Bewusstseins schaffen. Aber die Kalender die dagegen darauf bauen, dass z.B. ein Zyklus von 28. Tagen oder ein Zyklus von 365 Tagen die ganze Zeit wiederholt wird, leiten schnell zu einem linearen Zeitbewusstsein.

Die Phase der Entwicklung des Bewusstseins die am 5. Januar 1999 begann folgt wie die anderen einem göttlichen Plan und wird die Rückkehr des Christusbewusstseins und die Erhöhung der Menschheit zu einem höheren Bewusstsein mitbringen. Da dieser Prozess nicht auf etwas physikalisches gegründet ist (in einem geistigen Weltbild ist das Bewusstsein das primäre was im Universum existiert und das materielle ist eine Manifestation davon), kann man nicht astronomische (365 Tage) oder biologische (28 Tage) Zyklen benutzen um diesen Prozess zu beschreiben. Materiell gegründete Kalender, sei es der Gregorianische Kalender, sei es der Kalender von 13 Monden, führen nur dahin, dass man in einem materialistischen Zeitbewusstsein feststeckt und blind für den göttlichen Plan verbleibt.

Wer einen Kalender sucht, der die Entwicklung des Bewusstseins beschreibt, kann statt dessen einem Kalender folgen, der gegründet ist auf dem Plan seiner Entwicklung, deren fundamentale Zyklen der Klassische Tzolkin von 260 Tagen und des Tun von 360 Tagen sind, Zyklen die einen reinen geistigen Grund haben.

Tzolkin und die göttlichen Schöpfungszyklen gegründet auf dem Jahr von 360 Tagen beschreibt die galaktischen Vibrationen die von den unsichtbaren Zweigen des Weltbaumes (die Milchstrasse) ausgehen. Zentral in dem göttlichen Schöpfungsprozess ist dass die Entwicklung als ein Ergebnis von sieben Pulsen von Licht abwechselnd mit Finsternis fortgeht, was von Sumerern, Babyloniern, Juden, Christen und Muslimen beschrieben ist, und sind auch vom Maya Volk und Aztek Volk angedeutet. Am 5. Januar 1999 begann ein solcher Schöpfungsprozess der aus dreizehn Tun, von welchen sieben von Licht beherrscht sind, welche dem Menschen einen galaktischen Rahmen seines Bewusstseins geben werden. Die noch schnellere, oder höhere, Vibrationen, die vom Weltbaum ausgehen, führen nicht nur zu einem veränderten Bewusstsein sondern auch dazu, dass wir neue Farben, neue Musik und das Dasein von höheren geistigen Dimensionen erleben werden. Es ist ein Kalender, der uns Verständnis für diese Prozesse gibt, das uns notwendig wird, da wir jetzt in ein neues Zeitalter hineintreten, da die Zeit ein neues Alter bekommt.

Carl Johan Calleman
cjcalleman@swipnet.se



Quelle: http://www.indalosia.de/calleman_der%20mayakalender%20und%20dreamspell.htm
_________________
Liebe Grüße
IN LAK'ECH
INDALOSIA

May the light flow with you
www.indalosia.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Esoterik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de