forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Gravitationstelephon

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Hochfrequenz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Vollrohrzucker



Anmeldedatum: 28.04.2010
Beiträge: 9
Wohnort: Daheme

BeitragVerfasst am: Di Jul 27, 2010 9:11 pm    Titel: Gravitationstelephon Antworten mit Zitat

Servus!

Hab da was ungeheuer interessantes im Netz entdeckt.
Dieses schon mehr als 10 Jahre alte Kommunikationssystem kommt
ohne Strahlung aus. FALLS es jemals auf den Markt kommen sollte können Strahlungsriesen ala Vodafone dicht machen!
Mann, wär das genial! Very Happy Very Happy
Bei Youtube

"Telefon der Zukunft seit über 10 J. schon bekannt bei den Russen"

eingeben und staunen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Di Jul 27, 2010 10:51 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses System nennt sich:

G-Com
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Vollrohrzucker



Anmeldedatum: 28.04.2010
Beiträge: 9
Wohnort: Daheme

BeitragVerfasst am: Mi Jul 28, 2010 5:03 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hat jemand zufällig eine Quelle für das Patent des Gravitationstelephons?
Scheints ja schon geraume Zeit zu geben.

Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Mi Aug 24, 2011 6:44 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag -

Bricht die Wildsau durchs Gehölz, gibts wieder Marsfunk in Bad Tölz.

Das Gravo-Telefon ist weit und breit der absolute Bluff.
Ohne jeden Nachweis oder eine wenigstens vermeintliche Beziehung zwischen Elektrodynamnik und Schwerkraft kreiert ein Herr Müller eine
Telefonverbindunng mit gravitativem Träger - der natürlich in Form einer stehenden Welle zur Verfügung steht, damit diese im nicht ganz geanau
abgestimmten Fall auch mit Überlichtgeschwindigkeit als Träger dienen
kann - egal mit welcher örtlichen Feldstärke.
Die Anpassung überhehmen dann Protonen-Resonatoren im kristallinen G-Elemtent....

Was ist daran nachvollziehbar oder von anderen Forschern zu bestätigen -
NIX.

Also wenn hier einer denkt, och mit Speck fängt man Mäuse - ich erzähle einfach mal ein bisschen Quatsch und ziehe mir dann aus den Kritiken die
fehlenden Informationen, dann irrt sich der.
Die Leser sagen nämlich nichts von dem, was sie alles besser wüssten
und machen es zu ihrer persönlichen Geheimsache.
Recht so.
Wir denken uns einfach selber was aus und sagen es nicht weiter.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scumterminator



Anmeldedatum: 13.10.2004
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: Fr März 30, 2012 10:28 pm    Titel: Bluff x2 Antworten mit Zitat

Hallo,

ist gut möglich, daß Hartmut Müller da noch einiges durcheinanderbringt.
Allerdings wäre ich mit Aussagen wie "Bluff" usw. auch sehr vorsichtig, denn unser gesamtes aktuelles (im Sinne von offizielles) physikalisches Weltbild ist ja offensichtlich noch weniger als unvollständig...
Maxwell-ELektrodynamik ohne Erweiterungen im Sinne von Näherungsansätzen hat nicht umsonst in der Praxis praktisch keine bis geringste Relevanz.

Außerdem sind einige Aspekte der Gravitationswellentheorie m.M. durchaus gut nachvollziehbar und auch beobachtbar - auch wenn es da offensichtlich einige Schwachstellen gibt (reflektierte phasenverschobene G-Wellen blähen SEIN System zur Fragwürdigkeit auf etc.)

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Artur_X



Anmeldedatum: 18.05.2010
Beiträge: 191
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: So Apr 01, 2012 5:42 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hartmut Müller ist der geistige Vater des "Global Scaling", das er hauptsächlich in der Zeitschrift "Raum und Zeit" vorgestellt hat. Eine Zusammenfassund dieser Artikel in Buchform ist erhältlich. So richtig zum Erwerb des Buches kann ich nicht raten, es ist für unsere Begriffe einfach zu esoterisch.

Nun ist Esowatch ja auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber das hier dürfte stimmen :

"Müllers Verwicklung in die GSDI führte im Januar 2011 zu einer Anklage wegen Beihilfe zum Betrug.[1] Im Februar 2012 wurde er vom Landgericht Dresden zu 4 Jahren und 5 Monaten Freiheitsentzug verurteilt. Ihm war von der Staatsanwaltschaft vor Prozessbeginn eine Bewährungsstrafe angeboten worden, wenn er sich schuldig bekennen würde. Dieses Angebot hatte er ausgeschlagen. Seiner Verhaftung hat er sich durch Flucht entzogen, obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.[3][4]"

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Hartmut_M%C3%BCller
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Sa Feb 02, 2013 12:22 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo -

Global Scaling nach Hartmut Müller ist sooo schlecht auch nicht.
Die Idee, dass mit jeder Hochfrequenzwelle auch ein modulierbares Schwerefeld gekoppelt ist, lässt sich gut nachvollziehen.

Die dazugehörige Kettenbruch-Mathematik soll nur ein bisschen akademische Politur mitbringen und hilft auch nicht wirklich weiter.

Aber die Übertragung von HF mit Lichtgeschwindigkeit auf das Parallele
Schwerefeld mit Instantan-Ausbreitung, wäre für eine Interstellare Raumfahrt als Kommunikations-Mittel unverzichtbar.

Ein Potential der Zukunft - allerdings mit der Strategie von finanziellen Beteiligungen an Versprechungen und undurchsichtigen Experimenten
kommt man heuzutage schnell in den Ruf eines Scharlatan, der gutgläubigen Geldgebern falsche Renditen in Aussicht stellt.

Forschung und Reichtum passen eben nicht zusammen.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Fr Okt 18, 2013 5:12 pm    Titel: Die elektromagnetische Grundlage des Gravitationsfunks Antworten mit Zitat

Hallo -

Die Elektrodynamik der Materie, insbesondere der atomistischen Körper
mittlerer Umgebungsfeldstärke basiert auf dem Ersten und Zweiten Maxwellschen Gesetz.
Es gilt:
Ein veränderliches E(H)-Feld ruft ein veränderliches H(E) Feld hervor.

Soweit der Stand der Naturwissenschaft.

Will man nun das G-Feld mit in diesen Verbund hineinnehmen, so muss
man sich darüber klar sein, dass es nicht um eine Neue Erklärung über die Herkunft der Gravitation geht, sondern um eine Vervollständigung der
Beziehungen zwischen Gravitation und Elektromagnetismus.

Dies kann am einfachsten im Sinne eines vereinheitlichten Modells geschehen, das mit den bekannten Strukturelementen des Feldes
Gravitation und Elektromagnetismus in einen fest gekoppelten Zusammenhang stellt.

Dazu lässt es sich aber nicht vermeiden, noch weiter zurückzugehen, als
bis zu Maxwell und noch eine Stufe tiefer anzufangen, nämlich dort,
wo sich elektrisches und magnetisches Feld völlig statisch verhalten, sich also in Zeit und Raum nicht verändern.

Dazu habe ich das Grundlagen-Experiment des sog. Kreuz-Tests eingeführt und zeige dort, wie sich Elektrisches und Magnetisches Feld
auch mit höchsten Feldstärken unbeeindruckt überlagern.
Dabei werden einfach die Feldlinien eines Platten-Kondensators mit den
Feldlinien eines starken Hufeisen-Magnets rechtwinklig gekreuzt, was durch elektrische und magnetisch Dipole angezeigt werden soll.

Das Experiment ist deswegen sinnvoll, weil sich diese Felder ja im dynamischen Fall nach den Maxwellschen Gesetzen verbinden oder beeinflussen.
Warum tun sie es dann im statischen Fall nicht?

Die Erklärung dafür stellt die gesamte Physik auf eine ganz neue Grundlage.

Es gilt:
Elektrisches und Magnetisches Feld liegen in zwei differntiell getrennten
3-dimensionalen Räumen, die sich in x4-Richtung in einem Orthogonal
System anordnen.
Dann gibt es folgerichtig auch 2 unterschiedliche Gravitations-Felder,
die sich jeweils mit dem elektrischen und magnetischen Halbteilen der
atomistischen Körper verbinden.

Erzeugen wir nun eine Hochfrequenz-Welle, so führt diese auch 2 unterschiedlich Gravitationsfelder mit sich, die sich mit dem Energie-Inhalt
des magnetischen und elektrischen Halbteils verbinden.

Dazu gehört auch die Bedingung, dass eine schwingende HF-Antenne ja
schon vor dem Abstrahlen der HF einen schwingenden ortsfesten Körper
darstellt, dessen Elektrisches und Magnetisches Schwerefeld in den Weltraum einwirken.

Gegenüber einem Atomistischen Körper oder Planeten, der sich elliptisch verformen muss, damit von seiner Massenladung eine Welle ausgeht,
die sich messen lässt, kann das HF-Feld völlig kugelsymmetrisch bleiben,
denn es verändert ja nicht seine Kugel-symmetrische Form um die Antenne, sondern seinen elektromagnetischen Energie -bzw Masseninhalt.

Das elektrische Feld (und seine Masse!) verschwinden periodisch aus dem R-3 und tauchen als Magnetisches Feld (und der Magnetischen Masse!) im magnetischen R-3 wieder
auf - und umgekehrt, ohne einen im R-3 liegenden oder nachzuweisenden Weg zu benutzen.
Das aber ist die eindeutige Indikation eines tatsächlich vorhanden 4- dimensionalen Orthogonal-Systems des Elektrisch-Magnetisch-Gravitativen Feldkomplexes. (wzbw)

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Sa Jan 18, 2014 5:50 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo -

Das Gravitations-Telefon von Hartmut Müller ist zunächst eine fragwürdige
Konstruktion im Entwicklungstadium und gehört genau genommen nicht
in den Kritikbereich des öffentlichen Laientums.
Das ist schon mal völlig schief gelaufen und zeigt eine falsche Finanzierungsstrategie in einem Forschungsfeindlichen bürokratischen Umfeld.

Der Aufschrei der Ungläubigen und sich getäuscht fühlenden Internetnutzer spricht daher nicht gegen Hartmut Müller, sondern eher gegen das Internet und seiner Wahrheitsanmassung - um gerade allen Rosstäuschern angefangen von der Werbung bis zu den eingebildeten Besserwissern eine billige Platform zu liefern.
So kam es wie es kommen musste, interessante Beiträge zu dem Thema
wurden aus "Rechtsgründen" entfernt, aber allen Trittbrettfahrern des Marketings und der Konsumwerbung wurde das Thema an die Hand gegeben, (weil es so oft angklickt wurde) um damit Witzchen und Spielchen zu verbinden, die nur einem Zweck dienen, den nebenher gezeigten Artikeln eine belustigte Kundschaft zu sichern.
Das finde ich mal zum Kotzen.

In Wirklichkeit ist die Erfindung oder Entwicklung des G-Telefons eine
geniale Tat und hat den Respekt aller an der Technischen Zukunft inter-essierten Kreise verdient.
Ich werde mich daher verstärkt dieser G-Com-Technologie zu wenden
und ihre Physikalischen Grundlagen beleuchten.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NaHc03



Anmeldedatum: 23.12.2011
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: Sa Mai 17, 2014 6:09 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Artur_X hat Folgendes geschrieben:
"Müllers Verwicklung in die GSDI führte im Januar 2011 zu einer Anklage wegen Beihilfe zum Betrug.[1] Im Februar 2012 wurde er vom Landgericht Dresden zu 4 Jahren und 5 Monaten Freiheitsentzug verurteilt. Ihm war von der Staatsanwaltschaft vor Prozessbeginn eine Bewährungsstrafe angeboten worden, wenn er sich schuldig bekennen würde. Dieses Angebot hatte er ausgeschlagen. Seiner Verhaftung hat er sich durch Flucht entzogen, obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.[3][4]"

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Hartmut_M%C3%BCller


Wegen der Streichung des GVG. § 15., fällt die Staatsgerichtsbarkeit in die Privatgerichtsbarkeit. Deshalb kann das Landgericht Dresden unmöglich ein Rechtskräftiges Urteil gefällt haben. Das Landgericht hätte das Verfahren ins Ausland, an einer unserer Bündnispartner verweisen müßen. Das geht aus der "C. Übersicht der Staatsverträge"²) hervor. ZPO. 31. März 1942., Seite 491.

______
²) Zur Ausführung der Staatsverträge in der Ostmark, im Sudetenland und im Proktektorat Böhmen und Mähren vg.. BD v. 22.2.1940 (RGBl. I S. 401).
_________________
Entropie des Systems.
V
ʌ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NaHc03



Anmeldedatum: 23.12.2011
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: Di Mai 20, 2014 10:16 am    Titel: Antworten mit Zitat

werner100 hat Folgendes geschrieben:

Ich werde mich daher verstärkt dieser G-Com-Technologie zu wenden
und ihre Physikalischen Grundlagen beleuchten.

Gruss
Werner


Habt ihr den Werner engagiert, um das Level unten zu halten oder meint der das ernst?
_________________
Entropie des Systems.
V
ʌ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Sa Okt 11, 2014 3:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

@NaHc03

Hinweis -

Der sog. "Werner" hat sich selbst (d.h. unentgeldlich) zu Wort gemeldet,
um zu zeigen, dass man neue Gedanken sogar im Internet äussern kann,
allerdings immer begleitet von genau den Geistern, die der "Erhaltung"
dienen und nur das für die Wahrheit halten, was jeder weiss und mit
ofiiziellem autoritären Siegel versehen ist - abweichendes Denken hat
da selten eine Gefolgschaft - und das war schon in NEWTONs Zeiten
nicht anders.
Da ist der Kritiker tatsächlich in der misslichen Lage, selbständig denken
und beurteilen zu müssen, ohne die Waschfrau vom Nobelpreisträger
fragen zu können.

Also - machs beste draus.

Werner
_________________
--------Es gibt keinen Energieverbraucher ---------
------------- der Energie verbraucht------------------
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NaHc03



Anmeldedatum: 23.12.2011
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: Sa Aug 01, 2015 12:43 am    Titel: Antworten mit Zitat

Denker hat Folgendes geschrieben:
Dieses System nennt sich:

G-Com


Wo kann ich es kaufen?
_________________
Entropie des Systems.
V
ʌ
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Patty



Anmeldedatum: 13.08.2012
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: Di Mai 17, 2016 9:01 am    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich das richtig verstehe ist das G-Com ein System, das erst installiert werden muss und nicht so einfach mit anderen Systemen gekoppelt werden kann.

Ergo neue und alte Technologie braucht erstmal Schnittstellen.

Bedeutet: Gibt es noch nicht zu kaufen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Hochfrequenz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de