forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rückgekoppelte Wärmepumpe und Carnot
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
felix



Anmeldedatum: 28.07.2006
Beiträge: 5
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: So Aug 06, 2006 2:22 pm    Titel: Berichtigung Antworten mit Zitat

Nein, die letzte Rechnung ist falsch, also noch mal: Es fließen ja jetzt über den gegenströmenden Wärmetauscher nicht mehr 198 Watt Wärme, sondern, (da Delta T nur noch 40 K) sind es nur noch 135 Watt aufgewendete Wärme zu 129 Watt auf der Kaltseite abgenommene Wärme also 6 Watt Temperaturdifferenz, die in elektrische Energie umgewandelt werden. 1,62 durch 6 Watt Wärme mal 100 = 27 % Wirkungsgrad. So müßte es stimmen.

Gruß, Rainer-Felix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
felix



Anmeldedatum: 28.07.2006
Beiträge: 5
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: So Aug 06, 2006 2:23 pm    Titel: Berichtigung Antworten mit Zitat

Nein, die letzte Rechnung ist falsch, also noch mal: Es fließen ja jetzt über den gegenströmenden Wärmetauscher nicht mehr 198 Watt Wärme, sondern, (da Delta T nur noch 40 K) sind es nur noch 135 Watt aufgewendete Wärme zu 129 Watt auf der Kaltseite abgenommene Wärme also 6 Watt Temperaturdifferenz, die in elektrische Energie umgewandelt werden. 1,62 durch 6 Watt Wärme mal 100 = 27 % Wirkungsgrad. So müßte es stimmen.

Gruß, Rainer-Felix
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Di Aug 08, 2006 3:17 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Rainer-Felix,

Du bist schon auf dem richtigen Dampfer mit Deinen Überlegungen betreffs des Gegenstromkühlers, denn im Prinzip wird das genau in jedem Kühlschrank angewendet. Ein Kühlschrank mit 3% oder 10% "Wirkungsgrad" ist heute nicht mehr verkäuflich. Die müssen mehr Kühlleistung pro Watt/h bringen - und sie tun es auch.

Nun, Kühlschränke können keine 80° Temperaturdifferenz zwischen der Kalt- und der Warmseite aufbauen, das verbietet einfach schon der Verbraucherschutz. Denn ein 90°-heißer Kühler auf der Rückseite würde zuvielen Hausfrauen Verbrennungen zufügen. Deshalb ist die Temperatur von Gegenständen (auch Flüssigkeiten o.ä.) mit der ein unbedarfter Mensch in Berührung kommen kann, schon seit Jahren auf 60°C beschränkt. Das gilt für alles mögliche, z.B. auch für Heizkörper. (In meiner Jugend gab es noch die Dampfheizung und jeder wußte, dass so ein Heizkörper über 100°C warm werden konnte - aber die fortschreitende Verdummung hat dem ein Ende gesetzt. Sicher, es ist besser, die Fernwärme auf einem so niedrigen Temperatur-Niveau wie nur möglich zu transportieren, aber dafür mussten entsprechend größere Rohre verlegt werden. Aber das nur am Rande.)

Zurück zum Gegenstromkühler. Um meine Behauptungen nicht einfach als leeres Geschwätz dastehen zu lassen, fordere ich dich auf, einmal den Weg eines "verdächtigen" kleinen Röhrchens zu verfolgen, das auf der Heißseite des Kompressors losgeht und verdamm nahe an die Kaltseite führt. Hier kann ich mich nicht präziser ausdrücken, weil jeder Hersteller einen eigenen Weg geht. Aber das Prinzip ist das gleiche: Die Kaltseite vorzuwärmen - nachdem sie aus dem Kühlschrank kam und bevor sie in den Kompressor gelangt.

Aber mit all diesen Verbesserungen steht immer noch der Herr Carnot Dir im Weg, denn sie alle bewegen sich in dem Rahmen, den dieser Herr für Thermokraftmaschinen definiert hat. Sicher, seine Untersuchungen betrafen lineare Medien, aber wir wissen in der Zwischenzeit, dass sie auch auf solche Maschinen anwendbar sind, in denen Phasenübergänge stattfinden. Das sind z.B. Verbrennungsmotoren aller Art und eben auch Kühlschränke.

Nee, um ihn auszuschalten braucht es mehr als Ingenieure im 19. und 20. Jahrhundert wussten. Ich könnte mir eine Lösung auf der Ebene der Quantentheorie vorstellen, aber wie genau, weiß ich auch nicht - sonst hätte den Weg schon längst verfolgt.

Eines ist sicher: Die Thermodynamik läßt die Entstehung von Sonnen und Planeten nicht zu - außer in einem Maß, das sich nicht mit unseren Beobachtungen vereinbaren läßt. Das geben auch alle seriösen Forscher zu. Zudem zeigt die Chaosforschung, dass das "Chaos" nicht "chaotisch" ist, zumindest in der Simulation und in spärlichen Beobachtungen, die wir haben. Entgegen der Thermodynamik gibt es eine Kraft, die das Universum organisiert, Strukturen aufbaut - eben dem Chaos ("Wärmetod") entgegenwirkt. Langsam fangen wir an das zu verstehen.

Um eines gleich abzuwürgen: Hier ist kein "Gott" im Spiel, nur Gesetze, die wir noch nicht kennen. Ich würde niemals meine Unwissenheit "Gott" nennen!

Sollte daran jetzt einer Anstoß nehmen, dann bitte ich ihn, einen neuen Thread in einem anderen Forum (vieleicht "Esotherik") aufzumachen und mir hier eine PersönlicheNachricht - ist der "PN-Button unter dem Beitrag zukommen zu lassen. Aber bitte nicht diesen Thread verwässern!

Und damit auch gleich genug Pulver in dem Faß ist, gehe ich hier in Vorleistung: (antworten aber in dem neuen Thread!!!!!!): Ich bin überzeugter Atheist und ein ebenso überzeugter Anarchist - nicht Terrorist! Das ist ein Unterschied, der komplett ignoriert wird. Niemals kann ein Anarchist Terroranschläge auch nur gut finden oder tolerieren! Ein Anarchist wehrt sich gegen zentral ausgegebene Richtlinien und Gesetze, daber niemals mit Mitteln des Terrorismus. Denn genau das ist ist ihm abgrundtief zuwider: Er will eine Gesellschaft, die sich, frei von Regeln einer Obrigkeit, selbst organisiert und verwaltet. Das Credo jedes (ernsthaften) Anarchisten hat Kant klar dargelegt: Richte Dein Verhalten so ein, dass es Grundlage einer allgemeinen Gesetzgebung sein könnte! (Konjunktiv beachten!)

Was nun den Atheisten betrifft, möchte ich mit einem Zitat von Rainer Maria Rilke antworten: "Oh mein Gott, was tust Du, wenn ich sterbe?"

Klaro?!
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Di Sep 28, 2010 1:55 pm    Titel: Energie-Erhaltungssatz, hier oft missbraucht. Antworten mit Zitat

Hallo -

Man mus schon von der Prozessführung her wissen, wie eine WP funktioniert.

Natürlich kann man auch eine selbstlaufende WP entwickeln -
das widerspricht garnichts, sondern nur mangelnder konstruktiver
Fähigkeit.
Menschenskinder, man kann doch nicht einfach in ein Lehrbuch schauen
und erwarten, dass darin die Zukunft beschrieben wird.

Wenn ich schon höre: Carnotscher Wirkungsgrad - warum ihn nicht gleich
sich selbst bestätigende Prophezeihung nennen?.

Guckt euch mal den Expansions-Kompressions-Prozess der Joul-schen Gas-Kältemaschine
genauer an - dann seht ihr vielleicht die Lösung.

Gruss
Werner
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
werner100



Anmeldedatum: 26.07.2009
Beiträge: 775

BeitragVerfasst am: Sa Mai 03, 2014 1:51 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo allerseits -

Beim Stichwort Wärmepumpe fallen mir alle Ungereimtheiten der globalen
Wärmewirtschft ein...

Eine Wärmepumpe hat doch 2 Gesichter - einmal als rückwärtslaufende
Wärmekraftmaschine und zum anderen als erzwungener
Rückwärtslaufender Wärmeübergang zur höheren Temperatur.

Ginge man hier systematisch vor, so würde man erstmal die Frage klären,
wie ein symmetrischer Kompex-Prozess aus Kompressor und Expansions-
maschine aussehen müsste - damit Kompressions -und Expansionssarbeit
trotz Wärmeaufnahme bei niedriger Temperatur und Wärmeabgabe bei
hoher Temperatur eine Null-Summe bilden.

Ist diese Frage konstruktiv gelöst - steht sofort eine Gaswärmepumpe mit
Temperatur-unabhängiger Reibungsarbeit zur Verfügung, die soviel
Wärme abgibt, dass damit auch ein kleiner Wärmekraftmotor für den
eigenen Antrieb zu speisen wäre.

Technisch gesehen betritt man hier das Gebiet der Doppelkolben-
Maschinen, die in der Lage sind, die thermisch bedingte Volumenänderung
des Arbeitsgases mit einem 2-ten Kolben so auszugleichen, dass eine
Pseudo-isothermsiche p,V-Kennlinie der adiabaten Verdichtung und der
Entspannung dabei herauskommt.

Dazu müssen die Zylinder eng beieinander liegen und mit einem
Brückenventil verbunden sein - es schliesst, wenn das HD-Gas im
kleineren Sekundär-Zylinder ausgeschoben wird bzw zum isobaren
Wärmeübertrager geht.

Wegen der Massenproduktion einfacher Einzylinder-Aggregate ist aber
eine solche Zylinderkombination bis zu 3 Zylindern nicht preisgünstig
zu finden.

Gruss
Werner
_________________
--------Es gibt keinen Energieverbraucher ---------
------------- der Energie verbraucht------------------
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Physik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de