forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Was genau "misst" man eigentlich?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
pzyxh0



Anmeldedatum: 11.10.2009
Beiträge: 5
Wohnort: Haiger

BeitragVerfasst am: Mo Dez 07, 2009 8:08 pm    Titel: Was genau "misst" man eigentlich? Antworten mit Zitat

hi leute,

was genau misst man überhaupt mit einem
volt-, ampere, ohm, magneto-meter etc... ?
bitte keine jahrhunderte alte phrasen als antwort Wink

an welchen stellen das ganze gemessen wird usw. ist schon klar soweit...
aber ich würde gerne genauer begreifen wie die zahlen bzw. der
ausschlag am messgerät überhaupt zustande kommen.

ich kann mir vorstellen, dass zB Herr Volta und Herr Ampére damals
nicht mit einem 9V-block-batterie betriebenen Multimeter durch die
gegend liefen Wink

daher gibt es doch sicher auch recht einfache mittel, mit denen man so
ein ...-meter (wenn auch sehr ungenau) quasi "aus ein paar drähten",
also möglichst ohne vorgefertigte bauteile basteln kann?

nicht unbedingt um genaue messungen damit durchzuführen, sondern
eher um die genauen vorgänge und zusammenhänge besser begreifen
zu können.

"vorgefertigte bauteile" meine ich natürlich im sinne von chips usw...
dioden, kondensatoren, spulen, lampen und sowas sind schon ok.
sagen wir einfach mal: so das es mit elektrik-bauteilen auskommt
und keine elektronik benötigt. Wink

ich denke mal das ist gerade beim experimentieren äußerst wichtig.

in meiner schulzeit ist so etwas leider völlig unbeachtet geblieben, aber
ich denke mal, das ist mit das wichtigste um die ganzen vorgänge richtig
verstehen zu können.

ich hoffe von euch hat jemand ein paar nette ideen und anregungen in
dieser richtung.
der genaue aufbau der ersten ...-meter würde mich sehr interessieren.



vielleicht hätte ich den beitrag noch etwas aufteilen sollen in
-volt
-ampere
-ohm
-magnetismus
...aber das wäre auch wieder irgendwie umständlich gewesen.
mal schauen was so dabei herauskommt Wink


grüsse
_________________
- geht nicht gibts nicht -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rue



Anmeldedatum: 17.05.2004
Beiträge: 335
Wohnort: Kärnten/Österreich

BeitragVerfasst am: Di Dez 08, 2009 11:11 am    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:

-volt
-ampere
-ohm
-magnetismus


Also diese Größen lassen sich alle mit dem gleichen Verfahren unter der Anwendung des Ohmschen Gesetzes (U=I*R) messen.
Das grundlegende Prinzip ist dabei ein Elektromagnet, also ein Spulenkern aus magnetischem Material mit isoliertem Draht darauf
gewickelt. Die von diesem erzeugte Kraftwirkung ist dem Spulenstrom proportional, d.h. man muss also nur die Kraftwirkung sichtlich
machen, was z.B. mit einer Federwaage möglich ist. Praktisch sind da natürlich sehr kleine Kräfte zu messen, die dann in z.B.
solchen Ausführungen realisiert werden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Drehspulinstrument
_________________
mfG Rüdiger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sowasaberauch



Anmeldedatum: 09.04.2008
Beiträge: 833

BeitragVerfasst am: Di Dez 08, 2009 1:23 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
ich kann mir vorstellen, dass zB Herr Volta und Herr Ampére damals nicht mit einem 9V-block-batterie betriebenen Multimeter durch die gegend liefen


Ja damals war alles noch sehr primitiv. Da selbst das Erzeugen von Spannung und Strom was Neues war.
Volta hat ja Batterien benutzt (Voltasche Säule). Die verschiedenen Spannungstärken hat er damals hauptsächlich mit seiner Zunge unterschieden!
Ampère hat soviel ich weiss meist als Erzeuger ein Metall genommen, welches auf einer Seite geheizt (Flamme) und auf der anderen gekühlt wurde (Wasser). Gemessen hat er mit seinem Galvanometer, was in etwa heute, wie bereits erwähnt, einem Drehspulinstrument entspricht.
Zumindest sowas kam Mal in einer Telekolleg-Sendung. Laughing


Junge bin ich froh, das wir Heute den Strom einfach aus der Dose bekommen und Speicher-KOs haben... Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MickeyMaus



Anmeldedatum: 09.07.2007
Beiträge: 139

BeitragVerfasst am: Fr Apr 16, 2010 1:49 am    Titel: Re: Was genau "misst" man eigentlich? Antworten mit Zitat

pzyxh0 hat Folgendes geschrieben:
was genau misst man überhaupt mit einem
volt-, ampere, ohm, magneto-meter etc... ?
bitte keine jahrhunderte alte phrasen als antwort Wink


Sorry, aber andere Antworten hat die Primitivphysik diesbzgl. leider nicht anzubieten.

Die wissen auch nicht was man da mißt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Whestbank



Anmeldedatum: 12.03.2012
Beiträge: 3
Wohnort: Manchester / UK

BeitragVerfasst am: Di März 13, 2012 12:03 pm    Titel: Re: Was misst man eigentlich? Antworten mit Zitat

Es ist zwar ein uralter Thread, aber als Neuling mache ich mal trotzdem:
Im Analogbereich wird GRUNDSÄTZLICH die Spannung gemessen.
Beispiel: Halte ich ein Voltmeter an ein Kohle - Zink Element (Batterie), so messe ich ca. 1,5 V. Um den Strom zu messen, wird in dem Stromkreis ein Widerstand in bekannter Größe geschaltet und der Spannungsabfall an ihm gemessen. Aus dem Ohmschen Gesetz wird nun der Strom errechnet. Der Widerstand errechnet sich aus dem Spannungsabfall. - Also auch hier Ohmsches Gesetz.
In alten Multimetern (das sind die Dinger mit den Zeigern) waren die Widerstände und Schaltungen eingebaut, sodass man die Werte direkt ablesen konnte.
So viel ich weiß - jetzt begebe ich mich auf Glatteis - werden in Digital - Multimetern RC - Glieder eingesetzt. Dort wird die Zeit gemessen, bis sich der Kondensator entlädt; ein Mikroprozessor errechnet den Wert und gibt ihn am Display aus.
Ein Klassiker: Früher wurden Drehzahlen gemessen, indem ein Dynamo mechanisch (meistens per Reibrad - Antrieb) mit dem drehenden Teil verbunden wurde. Je höher die Drehzahl, umso höher die Spannung. Heute baut man Magneten ein; ein Sensor fängt die Impulse vom Magneten auf. Es geht auch mit Schwarz - Weiß Markierungen und Fotozelle. Das ist jetzt ein Vergleich... Dass also im einen Verfahren die Spannung gemessen wird und im anderen die Impulse gezählt werden. Der Rest ist dann mehr oder weniger komplizierte Mathematik.
_________________
Es gibt keine dummen Fragen, aber dämliche Antworten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Elektrotechnik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de