forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rotoverter bauen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 12:12 am    Titel: Antworten mit Zitat

Weisst du warum man Motoren nur auf maximal CosPhi 0,95-0,98 hin kompensieren soll und nicht weiter?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 1:47 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Natürlich nicht. Wie könnte ich. Bitte erklär's uns. Und wenn Du das tust, dann versuch doch bitte mal eine Verbindung zwischen dem EIGENTLICHEN Thema hier (Impedanz-Anpassung) und Deinen süffisanten Fragen herzustellen und uns darzulegen.
Danke.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 5:02 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Nö, ich erklär dir garnix mehr, du weisst es ja schon.
Komm schon, warum sind abgestimmte Schwingkreise so schlecht für Motor/Kondensator?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 7:55 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Nö, ich erklär dir garnix mehr, du weisst es ja schon.

Was heisst denn "nix MEHR"? Ich muss wohl all Deine fachlichen Beiträge überlesen haben. Aber egal. Dir geht es eh nicht darum, etwas sachlich beizutragen. Der einzige Punkt, um den es Dir geht, ist irgendetwas zu finden, was ich nicht wissen könnte. Ich fühle mich geschmeichelt...aber es wird nichts zum Thema beitragen. Ich würde sagen...balassen wir's dabei.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 7:59 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ambassador hat Folgendes geschrieben:
Ich muss wohl all Deine fachlichen Beiträge überlesen haben.


Fourier-Transformation? Glühbirne unter Wasser?

Egal. Jetzt was neues, sag doch mal, was passiert denn in einem Paralell-schwingkreis (=CosPhi 1,0 bei einem Motor) bei Resonanz?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: Sa Feb 23, 2008 8:13 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiss es nicht. Hilf mir doch Sad.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: So Feb 24, 2008 2:52 am    Titel: Antworten mit Zitat

Sichr weisst du das, was passiert bei ner Teslaspule (= Serienschwingkreis)?
Richtig, Spannungsüberhöhung, und jetzt der Paralellschwingkreis?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: So Feb 24, 2008 12:17 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich mal so zurückblicke, dann hab ich schon eine Menge über parallel-Resonanz und Impedanzanpassung geschrieben.
Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, was Du jetzt von mir hören willst. Also wie wäre es denn, wenn Du Dein Wissen hier einfach mal zum besten gibst?

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Andi



Anmeldedatum: 05.04.2004
Beiträge: 1925

BeitragVerfasst am: So Feb 24, 2008 5:52 pm    Titel: Antworten mit Zitat

...stromüberhöhung?
In so einem Paralellschwingkreis gehts richtig rund, entweder der Kondensator oder der Motor packen früher oder später ein.
Das gemeine: die Impedanz des Motors ist stark lastabhängig, speziell wenn der Leistungsfaktor im Leerlauf bei 1,0 liegt kann es passieren das der Motor anfängt zu pendeln:
Sobald er in Resonanz gerät steigt die Impedanz schlagartig an und verringert die Leistungsaufnahme des Motors.
Der wird langsamer, fällt wieder aus den Resonanzbedingungen, dreht sich zu langsam um die verlangte Leistung abzugeben und nimmt wieder verstärkt Strom auf, beschleunigt deshalb und dann gehts von vorne los.
Somit kommt man oft in den sehr schmalbandigen Resonanzbereich und das schmeckt weder dem Motor noch dem Kondensator.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ambassador



Anmeldedatum: 22.05.2007
Beiträge: 756

BeitragVerfasst am: So Feb 24, 2008 9:04 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Na bitte...geht doch.
Der schmalbandige Resonanzbereich ist das, was beim RV forciert wird. Nach 4 Jahren RV und etwa 30 RV Replikationen von 850 watt bis 40 Kilowatt ist es weder mir noch sonst irgendeinem, den ich kenne, passiert, dass der Motor zu "pendeln" anfängt...in welcher Form auch immer, oder dass es einen Kondensator oder eine Motorspule durch die Resonanz durchgehauen hätte. Er läuft IMMER stabil. Das VOLLSTÄNDIGE RV-System "pendelt", ja, aber das hat mit der Rückkopplung zu tun. Hier geht es nur um den Motor, nicht um das vollständige System mit Generator.

Ein LC in Resonanz zeigt eine extrem hohe Impedanz relativ zu seiner AC Spannungsquelle, solange Resonanzfrequenz = AC Input Frequenz.
Ein idealer LC (0 Verluste, idealer Sinus) hat relativ zu seinem AC Input zu jeder Zeit den gleichen Spannungswert. Die Stromaufnahme ist daher 0, im realen Leben einfach sehr gering.
Unter Last wird die interne Resonanz breitbandiger, die Impedanz des Motors fällt und die Stromaufnahme steigt. Genau hieraus resultiert die Power-On-Demand-Charakteristik des RV. Der RV wird dabei NICHT pendeln.
Der Witz ist, dass man die Resonanz extrem breitbandig halten kann.
Zitat:
Sobald er in Resonanz gerät steigt die Impedanz schlagartig an und verringert die Leistungsaufnahme des Motors.
...die Frage nach dem Huhn und dem Ei. Anders herum wird ein Schuh draus. Die Last ist einer der Parameter, welche die Rahmenbedingungen für die Resonanz bestimmen...ähnlich wie das R im RLC. Solange eine nicht unerhebliche Last präsent ist, schiesst der Motor (LC) nicht einfach in einen Zustand eines hohen Q's. Du hast insofern recht, als dass auch eine zunehmende Last einen getriebenen LC in ein höheres Q bringen kann.
Nun gehts noch weiter. Der eigentliche LC am RV ist nicht direkt parallel zur Quelle, sondern der C ist verbunden mit Phase bzw. Masse der Quelle und der 3. Phase des Motors. Aber es kann als paralleler LC angesehen werden, alles andere führt an dieser Stelle zu weit. Fakt ist, dass sich der RV genau wie eben beschrieben verhält. Alles, was es darüber hinaus zu entdecken gibt wird derjenige finden, der es ausprobiert. RV hält einige Überaschungen bereit...für den, der es versucht. Und er zwingt einen dazu, mal genauer hinzusehen, was da wirklich passiert.

Aaron
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Reisender



Anmeldedatum: 04.07.2008
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: Sa Okt 15, 2011 9:17 am    Titel: Antworten mit Zitat

@Aaron

Sehr interessante Ausführungen der RV Geschichte. Danke dir! Versuche schon seit einiger Zeit das Thema zu verstehen, bin aber zu laienhaft um es zu begreifen. Blöde Frage. Heißt es, dass man mit RV Geschichte echtes OU erzeugen kann, also mehr Energie, Leistung bekommen kann als man hineinsteckt???? Ich meine nützliche Leistung mit der man z.B:, sein Haushalt betreiben kann?!

Diese ganze Geschichte mit Resonanz unter Last kenne ich von einer andren Geschichte aus der russischen FE Szene, wo es auch ein gewisses Äquivalent des RV Motors gibt. Nennt sich "Motor von Onkel Wasja".

http://www.overunity.de/index.php?topic=347.0

Da hat auch ein Typ, ein normales Drehstrommotor zum Selbstläufer gemacht. Er hat auch von Sachen geredet wie...

- Der Motor muss unter Last in Resonanz gebracht werden, denn sonst „fällt“ er ab von der Resonanz
- Der Motor muss stark sein (Es gibt da min. kwatt Angaben!) den sonst schmort er durch
- Es müssen passende Kondensatoren gesucht werden...
- Die Schaltung soll so simpel sein, dass die Leute ihn auslachen würden, würde er sie verrraten...


Dieser „Onkel Wasja“ hat den Motor mit einer hydraulischen Pumpe immer betrieben um seinen Garten zu giessen. Also im Prinzip auch so was wie RV, nur mit einem Motor.

Mich fasziniert dieses Thema sehr, habe aber absolut keine Grundkenntnisse um da irgendwie einsteigen zu können Sad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rolof



Anmeldedatum: 18.02.2009
Beiträge: 85

BeitragVerfasst am: So Okt 16, 2011 9:25 am    Titel: Antworten mit Zitat

Mal abgesehen davon, daß Aaron nicht mehr in diesem Forum untertwegs ist und das Thema mehr als drei Jahre alt ist,

gibt es hier keine OU.

Wie kommst Du darauf, daß man hier mehr Energie rausbekommt als man reinsteckt ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fefferl



Anmeldedatum: 24.01.2010
Beiträge: 254

BeitragVerfasst am: So Okt 16, 2011 10:58 am    Titel: Antworten mit Zitat

Rolof, du musst nur den Link anklicken, den er gepostet hat und mal durchlesen. Da steht, wenn man im richtigen Moment die Sulen des Motors kurzschließt, bleibt dauerhaft das Magnetfeld erhalten und der Motor dreht und dreht und dreht... Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2017 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de