forum.hcrs.at Foren-Übersicht forum.hcrs.at
Freier Gedankenaustausch zur
HCRS Home Labor Page

 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Soundkarte vor ESD schützen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Denker



Anmeldedatum: 11.03.2008
Beiträge: 519
Wohnort: Bayern 91

BeitragVerfasst am: Sa Nov 01, 2008 8:18 pm    Titel: Soundkarte vor ESD schützen Antworten mit Zitat

Hallo

Ich möchte mein PC als Oszilloskop benutzen. Über eine Software, und die Soundkarte als Signaleingang. Ich wollte versuchen, Signale von elektrostatisch geladene Scheiben zu messen.
http://forum.hcrs.at/viewtopic.php?t=985

Was muss ich beachten, um die Soundkarte vor einer ESD zu schützen.
Die Scheiben sind nur schwach geladen, nicht wie bei einer Influenzmaschine. Ich habe einen HV-Wiederstand 60M-Ohm, und muss ich das Signal über eine Kapazität anschließen ?
_________________
Die Frage ist nicht ob es funktioniert, sondern wie !
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Antimon



Anmeldedatum: 21.07.2008
Beiträge: 110

BeitragVerfasst am: So Nov 02, 2008 1:10 am    Titel: Antworten mit Zitat

Die Serienkapazität filtert dir nur den DC-Anteil weg. Ohne Kapazität mißt du das richtige Signal. Weiß aber nicht ob deine Soundkarte DC auch kann.

A.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dodes



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 761
Wohnort: Dortmund Technologiezentrum

BeitragVerfasst am: So Nov 02, 2008 5:31 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

also ich würde erstmal je zwei Dioden 1N4001 in Reihe schalten
und diese dann anitparallel zueinander am Eingang der Soundkarte
festlöten pro Kanal, um die Eingangsspannung auf max. 1,2Volt
zu begrenzen.
Jetzt muß noch eine Meßbereichserweiterung (Spannungsteiler) an
die Eingänge, um den gewünschten Spannungsbereich für die
Kanäle zu bekommen.
Gleichspannung mit der Soundkarte messen könnte schwierig werden,
da der AD-Wandler asymmetrisch arbeitet, wird eine Referenzspannung
am Eingang angelegt ca. 2V auf die über die Eingangskapazität das
symmetrische Eingangssignal -1,1Vp bis 1,1Vp gelegt wird.
Damit kommen dann am Wandler 1V bis 3V an die dann zu hex 0000
bzw. FFFF werden und bei 2V macht er dann hex 7777.
Ist bei der Software den keine Eingangsbeschaltung mit bei? Meist
findet man diese dann als Link auf der Homepage der Soft.

Gruß Boris
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Antimon



Anmeldedatum: 21.07.2008
Beiträge: 110

BeitragVerfasst am: So Nov 02, 2008 6:54 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Dann komm bitte nicht über 1,2V wenn du irgendwo Spannung mißt wo höhere Leistungen vorhanden sind. Smile

A.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uli.paul



Anmeldedatum: 04.02.2006
Beiträge: 669
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Mo Nov 03, 2008 4:52 am    Titel: Antworten mit Zitat

Dodes hat im Prinzip das Vorgehen beschrieben: Allerdings finde ich seine Beschränkung auf +/-1,2V (was nämlich im praktischen Betrieb eine von ca. +/-1V heißt) etwas zu vorsichtig.

Die meisten Soundkarten haben einen Eingangswiderstand zwischen 50kOhm (wenn sie nach der alten Norm für HiFi-Anlagen ausgelegt sind) und 1MOhm (was aber echt selten ist) Man findet aber auch Karten, die nur 100Ohm, 1kOhm oder 10kOhm als Eingangswiderstand haben. Das ist nicht Nachlässigkeit des Herstellers, sondern nur eine Anpassung an die moderne Welt: Eine Menge Leute wollen den Ausgang ihres MP3-Spielers an die Soundkarte des Rechners anschließen - und da sind 100Ohm besser als 50kOhm.

Unabhängig davon, ob Du nun den Vorschlag von Dodes berücksichtigst, solltest Du auf alle Fälle eine Schutzschaltung gegen sog. Transienten vorsehen. Du findest sie in einem Elektronikkatalog unter EMV/ESD. Sie haben verschiedene Namen (wie transorb oder so) und sie alle bezeichnen sich als "Überspannungsableiter".

Die von Dodes vorgeschlagenen Dioden begrenzen zwar die Spannung, aber erst nach ein paar µs - die anderen schon nach wenigen ns (Faktor 1000 schneller). Und das kann den Unterschied machen, wenn Du mit Hochspannung experimentierst.

Der Spannungsteiler gilt immer noch! Dimensioniere ihn gut - und hoffentlich korrekt.
_________________
Jeder Schwachkopf kann behaupten - aber nur wenige können beweisen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ESD



Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: Mo Nov 03, 2008 4:46 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich denke Dodes hat den richtigen Ansatz. Ich finde den +/1,2 Volt bereich perfekt, da kann nichts schiefgehen.
Zusätzlich würde ich aber noch meinen Arbeitsplatz absichern. Ich habe hier vor einiger Zeit einen Artikel verfasst: ESD am Arbeitsplatz.

Gruß

Gerald
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    forum.hcrs.at Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Sie können auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Sie können Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie können an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de